Normen und Standards unterstützen die Klimaziele

Den Klimawandel zu stoppen ist eine der vordringlichsten Aufgaben unserer Zeit. Deutschland hat sich mit seinem Ziel der Klimaneutralität bis 2045 ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Der Umbau hin zu einem klimaneutralen Industrieland erfordert eine tiefgreifende grüne Transformation in allen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft.

© WLDavies/istockphoto.com

Um den Klimawandel und die damit verbundenen Auswirkungen zu reduzieren und zu managen, gibt es zwei sich ergänzende Maßnahmen: Bekämpfung der Ursachen des Klimawandels durch Klimaschutzmaßnahmen, z.B. durch Reduzierung der Emissionen. Ergänzend wird eine bestmögliche Anpassung an die Folgen des Klimawandels angestrebt – durch Maßnahmen, die mögliche Schäden verhindern oder minimieren sollen.

Normen und Standards leisten ihren Beitrag

Um die grüne Transformation Deutschlands und Europas zu ermöglichen und die ambitionierten Klimaschutzziele in der geplanten Zeit zu erreichen, braucht es jetzt neue technische Regeln sowie eine Überprüfung und Anpassung bestehender Dokumente. Denn beim Aufbau einer grünen und nachhaltigen Wirtschaft schaffen Normen und Standards Vertrauen für neue klimafreundliche Technologien, helfen bei der Erschließung neuer Märkte und erhöhen für Unternehmen und Staat die Investitionssicherheit.

Normen und Standards definieren einheitliche technische Lösungen und sorgen für Kompatibilität zwischen Systemen. Konkret lassen sich durch Normen und Standards zum Beispiel standardisierte Methoden etablieren, die Vergleichbarkeit schaffen und es ermöglichen, den Fortschritt beim Kampf gegen den Klimawandel messbar zu machen. Zudem definieren sie eine gemeinsame Sprache und richten die Aktivitäten aller Beteiligten auf konkrete, überprüfbare Ziele aus. 

Als unabhängige Netzwerkplattform bringt DIN unterschiedliche Expert*innen an einen Tisch und fördert so den Austausch und Konsens über den Stand der Technik. Somit können Normen und Standards einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten.

Was können wir gemeinsam gegen den Klimawandel tun?

Um die Ziele einer nachhaltigen, grünen Transformation zu erreichen, ist ein gemeinsamer Ansatz zur Schaffung klimafreundlicher Normen und Standards auf internationaler und europäischer Ebene erforderlich. DIN arbeitet deshalb beim Thema Klimawandel in enger Abstimmung mit anderen nationalen Normungsinstituten und den europäischen und internationalen Normungsorganisationen CEN und ISO. Gleichzeitig sind alle Branchen aufgerufen, sich aktiv an der Normung und Standardisierung zu beteiligen und so ihre eigenen Interessen einzubringen und die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Interessierte können sich dazu bei Bärbel Wernicke melden.


Der Klimawandel betrifft nahezu alle Wirtschaftsbereiche sowie unsere Gesellschaft. Alle Branchen sind deshalb aufgerufen, sich aktiv an der Normung und Standardisierung zu beteiligen.

Auf der folgenden Seite finden Sie beispielhaft einige Normen, die zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung beitragen.

Eine globale Herausforderung wie der Klimawandel braucht auch globale Lösungen. DIN arbeitet in enger Abstimmung mit Normungsorganisationen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene.

Aktuelles zum Thema Klimawandel

Neuer Standard DIN SPEC 18212 unterstützt bei der ...

Wenn’s blitzt, muss es kein Unwetter sein: Elektrizität kann auch Verbundwerkstoffe im Rahmen eines Recyclingprozesses effizient trennen.

Wasserstoff kommt beim Gelingen der Energiewende in der Industrie, im Verkehr oder im Wärmesektor eine zentrale Rolle zu: Er ermöglicht auf Basis erneuerbarer Energien die Treibhausgasemissionen ...

Eine internationale Beratungsgruppe aus Expert*innen erarbeitet eine Normungsroadmap zu Smart Farming und wird damit einen strategischen Fahrplan für die internationale Normung und ...

Unter breiter Beteiligung von Versicherungsgesellschaften, Banken, Kapitalanlage-Gesellschaften, Vertrieben, Maklern, Verbänden, Nachhaltigkeits-Experten, Verbraucherschützern und Wissenschaftlern ...