Normen und Standards ebnen der Circular Economy den Weg

Normen und Standards haben aufgrund ih­rer breiten Akzeptanz und Anwendung großes Potenzial, Nachhaltigkeit zu fördern. Und sie sind ein Schlüssel zur Circular Economy – einer der Treiber für mehr Klimaschutz.

Standards setzen. Kreisläufe schließen.
© Thomas Lambert / unsplash.com

Circular Economy hat die Umstellung der Wertschöpfung zum Ziel – weg von der linearen Wegwerfgesellschaft hin zum zirkulären Modell. Zirkuläres Wirtschaften bedeutet, Rohstoffe so lange und häufig wie möglich zu nutzen und natürliche Ressourcen im Idealfall in Kreisläufen zu führen, ohne neue Ressourcen zu verbrauchen. Dazu gehört auch Geschäftsmodelle neu zu denken. Circular Economy steht somit im Dienst der Nachhaltigen Entwicklung und hat das Potenzial, ein sozialverträgliches Wirtschaften innerhalb der ökologische Grenzen zu ermöglichen.

Wie können Normen und Standards unterstützen?

Normen und Standards können die Circular Economy aktiv unterstützen. Sie tragen dazu bei, Terminologie und Schnittstellen zu vereinheitlichen. Damit wird eine klare Kommunikation und ein geeigneter Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Marktakteuren im Kreislauf sichergestellt, z. B. durch Anforderungen an recyclingfähige Produkte und eindeutige Materialklassifizierung für Hersteller und Recycler.

Darüber hinaus unterstützen Normen und Standards dabei, eine breite gesellschaftliche Akzeptanz von zirkulären Produkten zu erreichen, die wiederum Voraussetzung dafür ist, das zirkuläre Angebote ein wirtschaftliches Erfolgsmodell werden.

DIN als internationale Plattform

DIN bietet den verschiedenen Marktteilnehmern der Circular Economy eine offene, unabhängige Plattform, die alle Stakeholder-Perspektiven einbindet. So entstehen Normen und Standards, die Anforderungen an Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren in der Circular Economy beschreiben – transparent und im Konsens. Zudem vertritt DIN die deutschen Interessen in der internationalen Normung bei CEN und ISO und kann damit deutschen Ideen den Weg zum internationalen Standard ebnen.


Ihr Ansprechpartner

DIN e. V.

Benjamin Hein

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Ansprechpartner kontaktieren  

Weitere Informationen

Normung und Standardisierung ist Teamwork. Engagieren Sie sich bei uns, um der Circular Economy mit Normen und Standards den Weg zu ebnen.

Standards verhelfen Innovationen zu einem schnelleren Markteinstieg.

Deutsches Normungspanel 2020 vorgestellt

Nachhaltigkeitsziele haben für Unternehmen heute eine hohe Bedeutung und Normen leisten einen Beitrag, um diese Ziele zu erreichen. Das ist eines ...

DIN und VDE|DKE fördern 2020 insgesamt 18 innovative Projekte Die Gewinner des Ideenwettbewerbs DIN-Connect stehen nun fest. 18 Unternehmen konnten sich durchsetzen und die Fachjury von DIN und ...

2020 fand er zum sechsten Mal statt: der Cradle to Cradle Congress. Als weltweit größte Plattform zu Cradle to Cradle und Circular Economy bot der Kongress zahlreiche Foren, Vorträge und Workshops ...

Christian Schiller wurde zum Publikumsliebling gewählt. Bei der Veranstaltung im ewerk stellten 32 Bewerber des Ideenwettbewerbs in nur drei Minuten ihre innovativen Projektideen vor. Im Fokus ...

Das sagen Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft zum Thema Circular Economy und Normung und Standardisierung:

Häuer ist Initiator der DIN SPEC 3105-1 & -2 zur „Open Source Hardware“. Als Vorsitzender der DIN Young Professionals setzt er sich dafür ein, junge Arbeitnehmer, Jungunternehmer & Studierende für die Normung zu begeistern.
Martina Prox von der iPoint Group leitet sowohl den DIN-Arbeitskreis NA 172-00-14-01 AK „Circular Economy“ als auch die deutsche Delegation im ISO/TC 323 „Circular Economy“.
cirplus entwickelt einen globalen B2B-Marktplatz für recycelte Kunststoffe. Für ihr Engagement wurden sie bei den DIN-Connect Pitches 2019 zum Publikumsliebling gewählt.
Als Förderer der Normung benennt der Deutsche Textilreinigungs-Verband (DTV) Experten in die Gremien von DIN. Für den DTV ist Andreas Schumacher im CEN-CENELEC Sektorforum für persönliche Schutzausrüstung (PSA) aktiv.
Dr. Jens Giegerich setzt sich als Obmann bei CEN für eine bessere Materialeffizienz in der Circular Economy ein. Für seinen Einsatz wurde er 2019 mit dem DIN-Nachwuchspreis für junge Experten ausgezeichnet.
Martin Westbomke ist Vorsitzender des 2018 gegründeten Vereins „RDR Wind e.V.“. Er ist Initiator einer DIN SPEC zum Thema „Nachhaltiger Rückbau, Demontage Recycling und Verwertung von Windenergieanlagen“, die derzeit erstellt wird.
Bei der jährlichen DIN-Preisverleihung werden außergewöhnliche Engagements in der Normung und Standardisierung ausgezeichnet. 2019 erhielt Dr. Jens Giegerich von der Vorwerk Elektrowerke GmbH & Co. KG den Nachwuchspreis für junge Experten. Als Obmann im europäischen Gremium für Materialeffizienz setzt er sich für die Circular Economy ein.