• Neuer Inhalt

    Lebensmittel

  • Neuer Inhalt

    Umweltschutz

  • Neuer Inhalt

    Bauen

  • Neuer Inhalt

    Online Banking

DIN Verbraucherrat

Aktuelles

Aktuelles und Hintergrundinformationen über neue Aktivitäten sowie über den Stand aktueller Normungsprojekte des Verbraucherrates

Aktuelles durchsuchen

Person beim Wechseln eines Staubsaugerbeutels © AdobeStock_Maren_Winter

Staubsaugerbeutel endlich standardisiertVDE SPEC 90005 „Staubbeutel mit Halteplatte für Staubsauger – Bezeichnungen, Maße, Größen, Gebrauchstauglichkeit“ veröffentlicht

(2021-01-07)  Schon vor mehr als 20 Jahren wollte der DIN-Verbraucherrat dem Wirrwarr an Staubsaugerbeuteln ein Ende bereiten und stellte einen Normungsantrag zur Vereinheitlichung von Staubsaugerbeuteln und Bezeichnungen. Beutel für Staubsauger der Firma X sollten auch in Staubsauger der Firma Y passen. Leider war damals und auch in den Jahren danach eine firmenübergreifende Normung nicht durchsetzbar. Als eines von 18 innovativen Projekten, die durch den Ideenwettbewerb DIN-Connect, einem Programm von DIN und VDE|DKE zur Innovationsförderung, im Jahr 2020 gefördert wurden, wurde nun die VDE SPEC 90005 „Staubbeutel mit Halteplatte für Staubsauger – Bezeichnungen, Maße, Größen, Gebrauchstauglichkeit“ unter Leitung von Karl-Ludwig Elfira Blumenthal und unter Mitwirkung einiger Hersteller und des DIN-Verbraucherrates innerhalb weniger Monate in sechs Arbeitstreffen und Workshops erstellt. Mit der VDE SPEC 90005 ist nun eine Spezifikation verfügbar, die sowohl bei der Herstellung, im Handel als ... Mehr 

© RioPatuca Images / Fotolia.com

Barrierefreies Bauen nach Norm in DeutschlandWas ändert sich durch die bevorstehende Veröffentlichung von DIN EN 17210 „Barrierefreiheit und Nutzbarkeit der gebauten Umgebung - Funktionale Anforderungen“?

(2021-01-06)  Ausgehend von den speziellen Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen hat sich in Deutschland der Begriff „Barrierefreiheit“ in Architektur und Städtebau etabliert, während sich im anglo-amerikanischen Sprachgebrauch der Term „Accessibility“ (Zugänglichkeit) durchgesetzt hat. Dies spiegelt sich auch im Originaltitel der englischen Referenzfassung wider: EN 17210 „Accessibility and usability of the built environment - Functional requirements“. In Deutschland hat der Begriff „Barrierefreiheit“ schon seit geraumer Zeit Eingang auch in diesbezügliche Rechtsnormen gefunden. So wird im Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen (Behindertengleichstellungsgesetz – BGG) § 4 Barrierefreiheit definiert[1]. Der Geltungsbereich dieser Definition ist weit, indem er sich auf materielle und immaterielle Bereiche (Güter und Dienstleistungen) erstreckt, während das Schutzziel, die Nutzbarkeit der (gebauten) Umgebung auf Menschen mit Behinderungen und ihren individuellen motorischen ... Mehr 

© AdobeStock_portraitfoto.in

„Klimaneutralität“ wird international genormtDIN-VR beteiligt sich im nationalen Spiegelausschuss

(2020-12-23)  Klimaschutz ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit. Die Reduzierung von Treibhausgasemissionen wird als Strategie propagiert, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Politisch ist Klimaschutz weit oben auf der Agenda durch das Pariser Klimaabkommen der Vereinten Nationen und den Green New Deal in Europa. Europa soll bis 2050 als erster Kontinent klimaneutral werden. Klimaneutralität bedeutet, dass die Netto-Emissionen an Treibhausgasen auf Null sinken. Für Produkte (einschließlich Dienstleistungen) wird „Klimaneutralität“ von Anbietern ausgewiesen, um Verbraucher mit dieser umweltbezogenen Kommunikation anzusprechen: Der Versand von Briefen und Paketen und die Kompensation von Flug- und Busreisen sind die „Klassiker“. Das Angebot an klimaneutralen Produkten wie Coffee-to-go Bechern, Lebensmitteln, Stempeln nimmt stetig zu. Das Thema wird wirtschaftlich bedeutender. Aus Verbrauchersicht müssen Umweltaussagen zur Klimaneutralität auf verlässliche Methoden der ... Mehr 

Kinder auf einer Kletterspinne © Lucky_Dragon / Fotolia.com

Neuveröffentlichung der DIN 18034-1 „Spielplätze und Freiräume zum Spielen - Anforderungen für Planung, Bau und Betrieb“

(2020-12-23)  Mit Ausgabedatum Oktober 2020 wurde die DIN 18034-1 „Spielplätze und Freiräume zum Spielen - Anforderungen für Planung, Bau und Betrieb“ neu veröffentlicht. Die Norm bietet eine Hilfestellung für die Planung, den Bau und den Betrieb von Spielplätzen und Freiräumen zum Spielen. Sie berücksichtigt neueste planerische und spielpädagogische Erkenntnisse sowie Hinweise zum Flächenbedarf. Spezifische sicherheitstechnische Anforderungen an aufgestellte Spielplatzgeräte bzw. andere Ausstattungselemente wurden in diese Norm nicht aufgenommen. Diese sind in der Normenreihe DIN EN 1176 „Spielplatzgeräte und Spielplatzböden“ geregelt. Auf der Grundlage des Behindertengleichstellungsgesetztes (BBG) und UN-Menschenrechtskonvention wurde das Thema Inklusion neu in die Norm aufgenommen. Barrierefreiheit als Teil der Inklusion verfolgt dabei das Ziel, allen Menschen mit und ohne Behinderungen Spielangebote weitgehend selbstständig ohne Hilfestellung entsprechend ihren Fähigkeiten nutzbar zu machen. Mehr 

Behandlung von Holz mit Holzschutzmittel © Fotolia_L_fotoknips

DIN 68800-4 „Holzschutz – Teil 4: Bekämpfungsmaßnahmen gegen Holz zerstörende Pilze und Insekten und Sanierungsmaßnahmen“ im Dezember 2020 veröffentlicht

(2020-12-23)  Die überarbeitete Fassung berücksichtigt neue Vorgaben des Chemikaliengesetzes und der Biozid-Produkte-Verordnung. Sie erlaubt mehrere Möglichkeiten zur Bekämpfung von Holzschädlingen. Die Maßnahmen gegen Befall mit echtem Hausschwamm wurden gegenüber der Vorgängerausgabe vom Februar 2012 konkretisiert und die Festlegungen zum Mikrowellenverfahren erweitert. Die eingesetzten Verfahren dürfen aus Sicht des DIN-Verbraucherrates keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Nutzer haben und müssen zudem einen hinreichenden Behandlungserfolg bei angemessenen Kosten ermöglichen. Ein ehrenamtlicher Vertreter des Verbraucherrates war an der Überarbeitung der Norm beteiligt. Die vorgenommenen Änderungen werden aus Sicht des DIN-VR als zufriedenstellend beurteilt. Kritisch wird z. B. der Nachweis der Wirksamkeit einiger Bekämpfungsmittel gesehen, weil der Zeitpunkt für eine Erfolgskontrolle nicht genau definiert ist. Positiv zu bewerten ist, dass die neue Norm deutlicher als die ... Mehr 

Internet of Things (IoT) © AdobeStock_Tierney

Information des DIN-Verbraucherrates Digitale Sicherheit – Internet of Things

(2020-12-23)  Die Information soll unsere ehrenamtlichen Verbrauchervertreter bei ihrer Normungsarbeit unterstützen; sie kann aber auch darüber hinaus als Informationsmaterial für Verbraucher genutzt werden. Gemeinsam mit dem VR-Expertenteam „Digitale Sicherheit“ hat die VR-Geschäftsstelle eine neue Information zum Thema „Internet of Things“ erstellt. Das Dokument gibt einen Einblick in die immer weiter zunehmende Vernetzung von Geräten bis hin zum Internet der Dinge, auch Internet of Things (IoT) genannt. Es wird erläutert, welche Geräte dazu zählen und gibt einen kurzen Einblick in die Problemstellungen vernetzter Geräte. Detaillierte Informationen zu aktuellen Normungsaktivitäten sind ebenfalls enthalten. Schwerpunktmäßig wird auf verbraucherrelevante Aspekte in den laufenden IoT‑ Normungsprojekten eingegangen. Es wird beschrieben, welche verbraucherrelevanten Anforderungen in Normen enthalten sein müssen und welchen Querschnittsnormen diese zu entnehmen sind. Des Weiteren sind ... Mehr 

Alte Dame im Seniorenheim © Alexander Raths / Fotolia

Erster DIN-Standard zur Vermittlung von ausländischen BetreuungskräftenDIN SPEC 33454 – Guter Schritt für mehr Transparenz und Qualität für Verbraucher

(2020-12-23)  Anfang 2021 erscheint erstmalig zur Vermittlung von ausländischen Betreuungskräften ein DIN-Standard mit dem Titel „Betreuung unterstützungsbedürftiger Menschen durch im Haushalt wohnende, insbesondere ausländische Betreuungskräfte — Anforderungen an Vermittler, Dienstleistungserbringer und Betreuungskräfte“ (DIN SPEC 33454). Dieser wird verbraucherseitig als erster guter Schritt im Sinne der Betroffenen und ihrer Angehörigen betrachtet. Nicht zuletzt ist dies der engagierten Mitarbeit unter anderem von Vertreterinnen des Verbraucherschutzes und der Angehörigen und Betroffenen geschuldet. Viele unterstützungsbedürftige Menschen wünschen sich so lange wie möglich zu Hause leben zu können. Die notwendige Betreuung ist allerdings für viele Angehörige meist nicht leistbar. Um dies zu ermöglichen arbeiten in den Haushalten der Betroffenen immer mehr Betreuungskräfte aus dem Ausland, insbesondere aus Osteuropa. Dieser Markt ist jedoch durch erhebliche Qualitätsunterschiede, mangelnde ... Mehr 

© Prof. Dr. Thorsten Sander

Interview mit der ehrenamtlichen Verbraucherratsvertreterin Frau Dr. LassekDer DIN-Verbraucherrat möchte an dieser Stelle den ehrenamtlichen Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihre persönliche Motivation, Sichtweisen und Erfahrungen im Zusammenhang mit der ehrenamtlichen Arbeit für den DIN-Verbraucherrat in der Normung vorzustellen.

(2020-12-23)  Wir haben dazu die Form eines Interviews gewählt und freuen uns, diese Reihe mit Frau Dr. Eva Lassek vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Würzburg fortzusetzen. Frau Dr. Eva Lassek ist staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin und arbeitet in der Lebensmittelüberwachung beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Standort in Würzburg. Darüber hinaus ist sie seit 2003 Dozentin für Lebensmittelrecht am Lehrstuhl für Lebensmittelchemie an der Julius-Maximilians –Universität in Würzburg. Sie ist seit 2004 vom DIN-Verbraucherrat als Verbrauchervertreterin für den Normenausschuss NA 057-08-01 AA „Sensorik“ benannt. DIN-Verbraucherratsgeschäftsstelle (VR-Gst.): Frau Dr. Lassek, was war Ihre Motivation für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Verbraucherrat? Frau Dr. Lassek: Eine ehrenamtliche Tätigkeit für den Verbraucherrat ist eine sinnvolle und daher wichtige Aufgabe. Eine Berufung als ehrenamtliche Mitarbeiterin ... Mehr 

Daten im Auto – lokal und vernetzt © iStock-metamorworks

Information des DIN-Verbraucherrates Digitale Sicherheit - Daten im Auto – lokal und vernetzt

(2020-12-23)  Die Information soll unsere ehrenamtlichen Verbrauchervertreter bei ihrer Normungsarbeit unterstützen; sie kann aber auch darüber hinaus als Informationsmaterial für Verbraucher genutzt werden. Gemeinsam mit dem VR-Expertenteam „Digitale Sicherheit“ hat die VR-Geschäftsstelle eine neue Information zum Thema „Daten im Auto – lokal und vernetzt“ erstellt. Am Beispiel von Autos soll die Wandlung von vormals „analogen“ und autarken hin zu vernetzten Produkten dargestellt werden. Letztere sammeln mit einer Vielzahl an Sensoren Daten, verarbeiten diese und senden sie über die Grenzen des Produktes hinaus nach außen. Im Dokument sind Beispiele für Daten aufgeführt, die von aktuellen Autos gesammelt und teilweise weiterverarbeitet und nach außen gesendet werden. Damit einher wird auf die Frage eingegangen, wer auf diese Daten Zugriff haben möchte und für welche Anwendungsfälle und Mehrwertdienste sie Verwendung finden sollen. Aus Verbrauchersicht wird auf die Fragestellung von ... Mehr 

Bilder mit dem Handy machen © Fotolia_106424073_M

Studie zu „Biometrische Erkennungssysteme – Nutzen und Hemmnisse im Verbraucheralltag“

(2020-12-23)  Der Abschlussbericht der diesjährigen Studie des Verbraucherrates liegt seit Dezember 2020 vor. In diesem Bericht werden Empfehlungen für die Nutzung biometrischer Technologien, für die Verbraucherkommunikation und für die weitere Bearbeitung des Themas in der Normung gegeben. Der Bericht berücksichtigt die Ergebnisse der Verbraucherumfrage aus dem Herbst 2020 und die bisherigen Normungsarbeiten in diesem Themenbereich. Nach der Freigabe durch den Verbraucherrat soll der Abschlussbericht der Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden. Des Weiteren wird Verbraucherkommunikation z. B. durch ein Informationsblatt des Expertenteams Digitale Sicherheit zum Themengebiet Biometrie stattfinden. Mehr