NA 043

DIN-Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen (NIA)

Projekt

Ökologischer Fußabdruck der Paketzustellung: Methodik zur Berechnung und Deklaration von THG-Emissionen und Luftschadstoffen von Paketlogistik-Lieferdiensten

Kurzreferat

Diese Norm legt eine einheitliche Methodik für die Berechnung und Deklaration von direkten und indirekten Treibhausgasemissionen (THG) sowie Luftschadstoffemissionen im Zusammenhang mit einem Paketzustelldienst fest, wobei die Norm nur einen Teil der gesamten Wertschöpfungskette des Einzelhandels abdeckt, die üblicherweise aus der Erstellung des Produkts, der Lagerung des Bestands, der Verteilung der Ware und der Bereitstellung des Produkts für den Verbraucher besteht. Der Standard umfasst nur die Warendistribution, betrachtet aber die gesamte Wertschöpfungskette des Pakettransport-Prozessablaufs, nämlich die Abhol- und Zustelltouren, die Direkteinspeisung, das Trunking und die Vorgänge aufgrund der Verarbeitung und des physischen Umgangs mit den Paketen.Der Standard deckt Emissionen ab, die mit den vor- und nachgelagerten transportbezogenen Aktivitäten sowie den betrieblichen Aktivitäten für ein zuzustellendes Paket verbunden sind. Im Detail umfasst sie: ● den Einsatz von Fahrzeugen (für alle Transportarten) während der Auslieferungsphase in Bezug auf den Kerntransport sowie den Transport auf der ersten und letzten Meile ● alle damit zusammenhängenden direkten und indirekten Emissionen aus der Nutzung von und den Prozessen in Logistikstandorten, d. h. Büros, Standorten und & Gebäuden, in denen die virtuelle Verarbeitung (Datenverarbeitungsdienste), die administrative Verwaltung und die physischen Handhabungsvorgänge von Paketen durchgeführt werden, ● sonstige betriebliche Tätigkeiten, die zur Erfüllung des Paketzustelldienstes erforderlich sind, z.B. benötigte Verpackungsmaterialien (alles, was zusätzlich zur zugrundeliegenden paketinternen Verpackung benötigt wird), die von den Paketlogistikdienstleistern einschließlich der E-Commerce-Einheit zur Verfügung gestellt werden, sowie die Abfallentsorgung von den Standorten der Paketlogistikdienstleister. Dabei werden bei der Quantifizierung der THG-Emissionen auch die THG-Emissionen berücksichtigt, die mit vorgelagerten Energieprozessen für Kraftstoffe und Elektrizität verbunden sind, die von Fahrzeugen und der zugehörigen Betriebsinfrastruktur genutzt werden (z. B. Herstellung und Verteilung von Kraftstoffen). Dadurch wird sichergestellt, dass der Standard sowohl direkte als auch indirekte Emissionen (einschließlich Well-to-Tank-Emissionen) abdeckt und Werte liefert. Zusätzlich sollte auch die Leerkilometerleistung berücksichtigt werden. Im Ergebnis ermöglichen die Berechnungsergebnisse den konsequenten Vergleich möglicher unterschiedlicher Energiequellen durch Paketdienstleister, Nutzer und andere Interessierte. Die Norm umfasst auch die Luftschadstoffe Kohlenmonoxid, Stickoxide, Feinstaub 2,5 und 10 sowie Schwefeloxide, die bei der Nutzung von Fahrzeugen aller Verkehrsträger für abgasbedingte und nicht abgasbedingte Emissionen anfallen, sowie alle damit verbundenen direkten und indirekten Emissionen aus der Nutzung und den Prozessen in Logistikstandorten, d.h. Büros, Standorten und & Gebäuden. Die PDEF spezifiziert allgemeine Prinzipien, Definitionen, Systemgrenzen, Berechnungsmethoden, Regeln für die Zuteilung von Parzellen und Datenanforderungen mit dem Ziel, standardisierte, genaue, glaubwürdige und überprüfbare Deklarationen bezüglich der quantifizierten Emissionen zu fördern.

Beginn

2021-07-26

WI

00331126

Geplante Dokumentnummer

DIN EN 00331126

Projektnummer

04300993

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 043-03-04 AA - Postalische Dienstleistungen 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 331/WG 3 - Physische Bearbeitungskette und dazugehörige Daten 

Ihr Kontakt

Katharina Klug

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2094
Fax: +49 30 2601-42094

Zum Kontaktformular