Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Mitteilungen von DIN zur Circular Economy

Aktuelles durchsuchen

© Matt Duncan / Unsplash

Mehr Klimaschutz durch Standards bei Ressourcenschutz und Circular EconomyStartschuss für Normungsroadmap Circular Economy

(2021-09-15)  Gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium (BMU) starten das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN), die vom VDE getragene DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (DKE) und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) heute die Arbeit an der „Deutschen Normungsroadmap Circular Economy“. Die Normungsroadmap soll einen Überblick über den Status Quo der Normung im Bereich der Circular Economy geben, Anforderungen und Herausforderungen für sieben Schwerpunktthemen beschreiben und die konkreten Handlungsbedarfe für zukünftige Normen und Standards identifizieren und formulieren. Zum Beispiel sind in Normen und Standards bislang keine Anforderungen an Kunststoffrezyklate zur Herstellung neuer Produkte definiert. Solche Anforderungen könnten zu einer stärkeren Nutzung von Rezyklaten führen. Mit der Normungsroadmap sollen diese Lücken identifiziert und geschlossen werden, um stärker in ein zirkulares Wirtschaften zu kommen. Dazu laden DIN, DKE und ... Mehr 

© RPHOTOWORKS / Adobe Stock

Möbel ressourcenschonend produzierenMobiliar aus Wellpappe für den Kurzzeiteinsatz: Neuer Standard fördert nachhaltige Produktion und Wiederverwertung

(2021-08-10)  Möbel für die Wohnung oder das Büro sollen möglichst lange halten und sind oft entsprechend ressourcenintensiv produziert. Doch es gibt auch kostengünstiges Mobiliar für den kurzzeitigen Einsatz, etwa auf Messen oder im Katastrophenschutz. Hier ist es sinnvoll, eine Überdimensionierung zu vermeiden, weil sich aus dem kürzeren Einsatz auch ein anderes Anforderungsprofil ergibt. Dies schont nicht nur die bei der Herstellung eingesetzten Ressourcen, sondern auch das Budget. Noch nachhaltiger ist es, wenn sich die eingesetzten Werkstoffe im Sinne einer Circular Economy in Wertstoffkreisläufen wiederverwerten lassen. Wellpappe bietet sich vor diesem Hintergrund besonders als Werkstoff für Möbel mit kurzen Nutzungszyklen an – ein neuer Standard unterstützt die Hersteller und verschafft entsprechenden Produkten das nötige Vertrauen am Markt: Die jetzt veröffentlichte DIN SPEC 19305 legt Anforderungen und Prüfverfahren an Mobiliar auf Basis von Wellpappe für den Kurzzeiteinsatz fest. Der ... Mehr 

© Fotolia / Vadim Andrushchenko

Zirkularität von MöbelnNeue Europäische Norm soll die Kreislauffähigkeit von Möbeln festlegen

(2021-06-25)  Im März 2020 wurde der Circular Economy Action Plan der Europäische Kommission veröffentlicht. Darin werden Möbel als eine der Produktwertschöpfungsketten identifiziert, die künftig in ein zirkuläres Wertschöpfungsmodell überführt werden soll. Hierbei rückt das „ÖkoDesign“ von Möbeln und Möbelkomponenten in den Vordergrund: das Produktdesign spielt in der Entwicklungsphase eine Schlüsselrolle, um die Wiederverwendung von Produkt- und Materialeffizienz zu ermöglichen und dadurch die Lebensdauer und Nutzung von Produkten zu verlängern. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die Demontage/Remontage von Möbeln und deren Komponenten, die bereits zu Beginn des Designprozesses zu berücksichtigen ist. In diesem Zusammen soll das Normungsvorhaben (NWIP) „Furniture — Circularity — Requirements and evaluation tools for dis/re-assemly“ des CEN/TC 207 „Möbel“ Anforderungen und Bewertungskriterien/-methoden für die Beurteilung der Demontage/Remontage-Fähigkeit von Möbeln festlegen und die ... Mehr 

© Zenzeta / Adobe Stock

Neuer Standard für zirkuläre Textilien geplantIhre Mitarbeit ist gefragt!

(2021-06-08)  Ein neues Konsortium, hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, die Umweltauswirkungen textiler Erzeugnisse während der Pflege künftig aktiver und bewusster steuern zu können und so eine gezieltere Produktentwicklung und dadurch umweltschonenderes Handeln zu ermöglichen. Im Grunde geht es um die Partikel, die z.B. Wäsche bei der Reinigung in der Waschmaschine absondern. Wie kann man diesen Abrieb messen und damit die biologische Abbaubarkeit bestimmen? Die derzeitigen Standards zur Bestimmung der biologischen Abbaubarkeit beziehen sich entweder auf Kunststoffe oder auf Verpackungsmaterialien, es gibt keine explizite Methode zur Ermittlung der biologischen Abbaubarkeit von Textilien oder Fasern textilen Ursprungs. Mit einem neuen Standard – entwickelt durch ein hochkarätig besetztes Konsortium aus Experten – soll sich dies nun ändern. Dazu finden am 29. und am 30. Juni 2021 (jeweils Nachmittags) Kick-Off Meetings zur englischsprachigen Spezifikation DIN SPEC 4872 "Test scheme for ... Mehr 

© Eugenio Marongiu / Shutterstock

Webinar-Reihe „Nachhaltigkeit und Circular Economy“Ramboll und DIN bringen Experten zusammen

(2021-06-02)  Mit einer neuen, kostenlosen Webinar-Reihe zum Thema „Nachhaltigkeit und Circular Economy“ vermitteln die Unternehmensberatung Ramboll und DIN gemeinsam Wissen zu Strategien, Instrumenten und Praxisbeispielen zur Operationalisierung von Nachhaltigkeit in Unternehmen. Im Fokus steht dabei der Nutzen von Normen und Standards. Die gemeinsam entwickelte Webinar-Reihe widmet sich den Potentialen der Circular Economy und vermittelt für verschieden Branchen aktuelle Informationen und interessante Gestaltungsvorschläge für die Praxis. Beiträge von Nachhaltigkeitsexperten aus der Wirtschaft vermitteln Einblicke in die Unternehmenspraxis und ermöglichen einen Austausch mit Experten zu Herausforderungen und Chancen. Die Webinare sind kostenlos und richten sich vorrangig an Unternehmen, Institutionen und Stakeholder, die an Instrumenten und Praxisbeispielen der Circular Economy interessiert sind. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Los geht’s am 11. Juni 2021, 10:00 bis 11:00 Uhr, mit dem ... Mehr 

© Kriengsak / Adobe Stock

Den Kunststoffkreislauf schließenNeuer Standard zur Kommentierung veröffentlicht

(2021-05-21)  Die DIN SPEC 91446 setzt künftig einen einheitlichen Standard für die Klassifizierung von Kunststoffrezyklaten auf Grundlage der verfügbaren Datentiefe (Datenqualitätslevel) und entsprechender Kennzeichnung. Sie steht ab sofort als Entwurf zur Kommentierung durch die Öffentlichkeit bereit. Mehr als 15 Millionen Tonnen Kunststoff gelangen derzeit jährlich in die Weltmeere – sie machen die Defizite in der Kreislaufführung dieses Materials offensichtlich. Kunststoffabfälle für den Wiedereinsatz in gleich- oder höherwertigen Produkten aufzubereiten, ist bis heute eine Herausforderung und die Verwendung hochwertiger Kunststoffrezyklate ist im Durchschnitt noch immer teurer als der Einsatz von Neuware. Es werden daher Normen und Standards für die Bewertung von Kunststoffabfällen und Rezyklaten benötigt, die ein hochwertiges Recycling und den wirtschaftlichen Einsatz von Sekundärrohstoffen ermöglichen. Die DIN SPEC 91446 „Klassifizierung von Kunststoff-Rezyklaten durch ... Mehr 

Bei der Online-Veranstaltung von DIN e.V. und SKZ – Das Kunststoff-Zentrum ging es heute um die Frage „Was bedeutet Circular Economy für die Wirtschaft von morgen und wie können Normen und Standards unterstützen?“
© SKZ – Das Kunststoff-Zentrum

Circular Economy als Chance für den Mittelstand

(2021-04-26)  Staatsministerin Dorothee Bär diskutierte mit DIN, SKZ und C2C über nachhaltigere Wirtschaftsmodelle für kleine und mittlere Unternehmen und die Frage, was Circular Economy für die Wirtschaft von morgen bedeutet. Darüber diskutierten heute Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt, Christoph Winterhalter, Vorsitzender des Vorstandes von DIN e. V., Prof. Martin Bastian, Institutsleiter vom SKZ – Das Kunststoff-Zentrum, und Tim Janßen, Geschäftsführender Vorstand von Cradle to Cradle e.V. Zur Diskussionsrunde eingeladen hatten SKZ – Das Kunststoff-Zentrum und das Deutsche Institut für Normung (DIN). Die Online-Veranstaltung wurde live aus dem SKZ-Hauptsitz in Würzburg übertragen. Auf geschlossene Kreisläufe setzen Wie kann Circular Economy als nachhaltiges Modell unsere Wirtschaft in Zukunft verändern? Wie können Unternehmen die Marktregeln für dieses neue Modell mitgestalten und davon wirtschaftlich profitieren? Diese und weitere Fragen diskutierte ... Mehr 

© Rawpixel/iStock

Die Vision lautet „Zero Waste“Neuer DIN-Standard unterstützt Organisationen bei einem nachhaltigen Abfall- und Wertstoffmanagement

(2021-04-23)  Circular Economy gilt als Idealvorstellung eines nachhaltigeren Wirtschaftsmodells: Ressourcen nicht nur einmalig zu nutzen, sondern diese in geschlossenen Kreisläufen wiederzuverwenden. Organisationen, die ihr Abfall- und Wertstoffmanagement so gestalten wollen, dass sich die Vision „Zero Waste“ – kein Müll, keine Verschwendung – bestmöglich erreichen lässt, können jetzt auf den neuen Standard DIN SPEC 91436 zurückgreifen. Das kostenlos erhältliche Dokument beschreibt ein ganzheitliches Referenzmodell, um den Reifegrad des Abfall- und Wertstoffmanagements zu messen und zu verbessern. Die DIN SPEC richtet sich dabei an alle Unternehmen und Organisationen, in deren Betrieb Abfälle anfallen. „Zero Waste“ messbar machen Im Sinne von „Zero Waste“ sollen Abfallmengen reduziert und nicht vermeidbare Abfälle nachhaltig genutzt werden. Konkret erreichen lässt sich das durch Konsumreduktion, Abfallvermeidung, Reparaturen, Wiederverwendung, Kompostierung, Fermentierung und Recycling sowie ... Mehr 

© baona/ istockphoto.com

ProgRess III: Normungslandkarte veröffentlicht Beitrag für mehr Ressourceneffizienz von DIN, DKE und VDI

(2021-04-19)  Das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN), die vom VDE getragene DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (DKE) und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) haben heute die Normungslandkarte zur Ressourceneffizienz veröffentlicht. In dem Papier analysiert die gemeinsame Aktionsgruppe Normen und Standards, die schon heute in Wertschöpfungsketten und Stoffkreisläufen zur Anwendung kommen und damit einen wichtigen Beitrag zum Deutschen Ressourceneffizienzprogramm ProgRess III leisten. Gleichzeitig werden in der Normungslandkarte Bedarfe für Normungs- und Standardisierungsprojekte im Hinblick auf mehr Ressourceneffizienz identifiziert. Normen und Standards als Wegbereiter „Um ein ressourcenschonendes und zirkuläres Wirtschaftssystem europaweit auszurollen, ressourcenschonenden Konsum zu ermöglichen und die globalen Zuliefer- und Wertschöpfungsketten zu prägen, sind Normen und Standards ein wesentlicher Wegbereiter“, sagt Dr. Bärbel ... Mehr 

Die Normenreihe zur Materialeffizienz erfasst wesentliche Aspekte der Materialeffizienz während des gesamten Lebenszyklus eines Produktes und beschreibt grundlegende Methoden für die Bewertung von Produkteigenschaften.
© KatarzynaBialasiewicz / iStock

Auf dem Weg zur Circular EconomyNormenreihe für Materialeffizienz fertiggestellt

(2021-04-01)  Mit der Veröffentlichung des Technischen Reports DIN CLC/TR 45550 „Definitionen zur Materialeffizienz“ wird die neun Publikationen umfassende Normenreihe zur Materialeffizienz fertiggestellt. Die Normenreihe erfasst wesentliche Aspekte der Materialeffizienz während des gesamten Lebenszyklus eines Produktes und beschreibt grundlegende Methoden für die Bewertung von Produkteigenschaften wie die Funktionsbeständigkeit, Reparierbarkeit, Wiederaufbereitung, Upgrade- und Wiederverwendbarkeit. Zusammen mit gesetzlichen Anforderungen – z.B. aus der Ökodesignrichtlinie – schaffen die in den Normen beschriebenen Methoden die Grundlage für ressourceneffiziente Produkte. Als eine Art Regelwerk wird die Normenreihe als Basis für die nun folgende Erarbeitung von produktspezifischen Normen. Die Materialeffizienznormen leisten damit einen wichtigen Beitrag, das Ziel des „European Green Deals“ einer klimaneutralen Gesellschaft bis 2050 zu erreichen und unterstützt den im März 2020 erschienenen ... Mehr