NA 063

DIN-Normenausschuss Medizin (NAMed)

Norm [AKTUELL]

DIN EN 13623
Chemische Desinfektionsmittel und Antiseptika - Quantitativer Suspensionsversuch zur Bestimmung der bakteriziden Wirkung gegen Legionella von chemischen Desinfektionsmitteln für wasserführende Systeme - Prüfverfahren und Anforderungen (Phase 2, Stufe 1); Deutsche Fassung EN 13623:2020

Titel (englisch)

Chemical disinfectants and antiseptics - Quantitative suspension test for the evaluation of bactericidal activity against Legionella of chemical disinfectants for aqueous systems - Test method and requirements (phase 2, step 1); German version EN 13623:2020

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument legt ein Prüfverfahren und die Mindestanforderungen an die bakterizide Wirkung von chemischen Desinfektionsmitteln zur Verwendung bei der Aufbereitung in wasserführenden Systemen gegen Legionella pneumophila fest, die bei Verdünnung mit gepuffertem eisenhaltigem Wasser standardisierter Härte oder Wasser standardisierter Härte als homogenes, physikalisch stabiles Präparat vorliegen. Immer wenn Legionella pneumophila ein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellt, ist dieses Verfahren für in Kühltürmen genutztes Wasser und Wasser für allgemeine Zwecke, wie zum Beispiel Bäder, Schwimm- und Badebecken, Duschen und andere Zwecke, geeignet. Das Verfahren ist nicht für die elektrochemische Desinfektion geeignet. Dieses Dokument gilt für Produkte, die zur Wasseraufbereitung verwendet werden, um Legionella pneumophila abzutöten. Das beschriebene Verfahren dient zur Bestimmung der Wirksamkeit von handelsüblichen Zubereitungen oder Wirkstoffen unter den Bedingungen, unter denen sie angewendet werden. Das Verfahren entspricht einer Prüfung der Phase 2, Stufe 1. Das vorliegende Verfahren berücksichtigt nicht die Tatsache, dass Legionella pneumophila oft in Zellen von Amöben und/oder Biofilmen zu finden ist und das dadurch die Wirksamkeit des Produkts gegen die Bakterien möglicherweise verringert ist. Gegenüber DIN EN 13623:2010-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) der Temperaturbereich für die Inkubation von Platten wurde von (36 ± 1) °C oder (37 ± 1) °C in den Bereich (36 ± 2) °C geändert, wie in der neuen Norm ISO 11731 für Legionella-Kulturen angegeben; b) im Anwendungsbereich wurde ein neuer Absatz eingefügt, der besagt, dass das Verfahren nicht für kontinuierlich dosierte Produkte geeignet ist; c) ein neuer Anhang A „Referenzstämme in nationalen Stammsammlungen“ wurde ergänzt; d) die Berechnungsfehler in Tabelle A.2 wurden korrigiert; e) Norm redaktionell überarbeitet. Für diese Norm ist das Gremium NA 063-04-07 AA "Chemische Desinfektionsmittel und Antiseptika in der Humanmedizin" bei DIN zuständig.

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN EN 13623:2010-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) der Temperaturbereich für die Inkubation von Platten wurde von (36 ± 1) °C oder (37 ± 1) °C in den Bereich (36 ± 2) °C geändert, wie in der neuen Norm ISO 11731 für Legionella-Kulturen angegeben; b) im Anwendungsbereich wurde ein neuer Absatz eingefügt, der besagt, dass das Verfahren nicht für kontinuierlich dosierte Produkte geeignet ist; c) ein neuer Anhang A „Referenzstämme in nationalen Stammsammlungen“ wurde ergänzt; d) die Berechnungsfehler in Tabelle A.2 wurden korrigiert; e) Norm redaktionell überarbeitet.

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 063-04-07 AA - Chemische Desinfektionsmittel und Antiseptika in der Humanmedizin 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 216/WG 1 - Humanmedizin 

Ausgabe 2020-12
Originalsprache Deutsch
Übersetzung Englisch
Preis ab 106,70 €
Inhaltsverzeichnis

Ihr Kontakt

Dipl.-Ing.

Heike Moser

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2906
Fax: +49 30 2601-42906

Zum Kontaktformular