Förderprogramme

© Amble Design / shutterstock.com

In zahlreichen Förderprogrammen spielen Normung und Standardisierung bei der Verwertung innovativer Forschungsergebnisse eine wichtige Rolle. Hier erhalten Sie einen Überblick: 

DIN-Connect

DIN-Connect ist ein DIN-/DKE-eigenes Förderprogramm, in dem DIN und DKE Innovationen aus eigenen Mitteln fördern. Innovative Ideen finden mit DIN-Connect Eingang in die Normung und Standardisierung. Innovationen werden durch ihre Überführung in Normung und Standardisierung auf ihrem Weg in die Marktfähigkeit unterstützt. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

WIPANO - Wissens- und Technologietranfer durch Patente und Normen

Die Förderprogramme Innovation mit Normen und Standards (INS) und Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen (FuE) durch Normung und Standardisierung (TNS) enden 2016 mit dem Abschluss der letzten Projekte. Mit WIPANO - Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine neue Fördermaßnahme veröffentlicht.

WIPANO ist in zwei Themenschwerpunkte unterteilt:

  • die Förderung von Patentierung und Verwertung und
  • der Förderschwerpunkt „Normung und Standardisierung“.

Ziel des Förderschwerpunkts „Normung und Standardisierung“ ist es, innovative Lösungen in die Normung und Standardisierung einzubringen und somit deren effektive Verbreitung in der Wirtschaft zu fördern. DIN oder andere regelsetzende Institutionen können in WIPANO-Projekten eingebunden sein und gemeinsam mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft Projektergebnisse in die Normung und Standardisierung überführen. 

Zwei wichtige Förderprogramme für Normung und Standardisierung, die Ende 2016 abgelaufen sind, waren INS und TNS:

Innovation mit Normen und Standards (INS)

Deutschland ist bei der Entwicklung innovativer Ansätze in vielen Bereichen der Wirtschaft und Wissenschaft gut aufgestellt. Diese gute Ausgangsposition gilt es auch in Zukunft gegenüber weltweit wachsender Konkurrenz zu halten und auszubauen. Dazu ist die Umsetzung innovativer Ansätze in weltweit marktfähige Produkte und Dienstleistungen unerlässlich. Das Programm „Innovation mit Normen und Standards (INS)“ war insbesondere im Hinblick auf den europäischen und globalen Wettbewerb ein wichtiges Hilfsmittel, um rechtzeitig Normungs- und Standardisierungsaktivitäten im Forschungs- und Entwicklungsprozess zu etablieren.

Das INS-Programm wurde im Jahr 2006 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) als langfristig angelegtes Vorhaben im Rahmen der High-Tech Strategie initiiert. Ziel von INS war eine Optimierung des Marktreifeprozesses neuer Technologien und eine effizientere Einbindung bisher normungsferner Kreise sowie die Sensibilisierung der Verantwortlichen in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Die im Rahmen von INS durchgeführten Projekte haben einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Position deutscher Unternehmen im weltweiten Wettbewerb geleistet.

Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen (FuE) durch Normung und Standardisierung (TNS)

Die Förderrichtlinie „Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen (FuE) durch Normung und Standardisierung“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat forschende Institutionen und Unternehmen unterstützt.

Durch die verstärkte Nutzung von Normung und Standardisierung sollten Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung in marktgerechte Produkte oder Dienstleistungen überführt werden. So sollte auch die Wirkung der staatlichen Forschungsförderung erhöht werden.

 


 

Ihr Ansprechpartner

DIN e. V.

Hermann Behrens

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Ansprechpartner kontaktieren