NA 105

DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT)

Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Mitteilungen des DIN-Normenausschuss Terminologie.

Aktuelles durchsuchen

Überarbeitung der Normen für Simultandolmetschkabinen

(2022-05-17)  Das ISO/TC 37/SC 5 „Übersetzen und Dolmetschen sowie damit zusammenhängende Technologie“ hat per Beschlussumfrage entschieden, die beiden Normen ISO 2603:2016, Simultaneous interpreting — Permanent booths — Requirements, und ISO 4043:2016, Simultaneous interpreting — Mobile booths — Requirements, zu überarbeiten. Die beiden Projekte werden bei der Überarbeitung zu einer neuen Normenreihe ISO 17651, Simultaneous interpreting — Interpreter’s working environment, zusammengefasst. Die beiden Projekte werden, wie auch schon ihre Vorgänger, unter der Wiener Vereinbarung mit Federführung durch ISO erarbeitet. Somit werden auch die beiden nationalen Normen DIN EN ISO 2603 und DIN EN ISO 4043 künftig durch die neue Normenreihe ersetzt. DIN EN ISO 17651-1, Simultandolmetschen — Arbeitsumfeld des Dolmetschers — Anforderungen an und Empfehlungen für ortsfeste Kabinen, wird DIN EN ISO 2603 ersetzen und legt Anforderungen an und Empfehlungen für den Bau oder die Renovierung von ortsfesten ... Mehr 

Neue Vorsitzende des ISO/TC 37/SC 3

(2022-04-29)  Das ISO/TC 37/SC 3 "Management of terminology resources" beschäftigt sich auf internationaler Ebene mit dem Management von Terminologieressourcen. Insgesamt besteht das Unterkomitee aus 27 teilnehmenden und 10 beobachtenden Mitgliedsländern. National wird das Komitee vom NA 105‑00‑05 AA „Management von Terminologieressourcen“ im DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT) gespiegelt. Nachdem der bisherige Vorsitzende Ende 2021 kurzfristig zurückgetreten war, nominierte das DIN-geführte Sekretariat des ISO/TC 37/SC 3 Ende März Hanne Smaadahl vom kanadischen Normungsinstitut SCC als neue Vorsitzende. Das ISO/TC 37 "Language and terminology" hat der Nominierung inzwischen in einer vierwöchigen Umfrage einstimmig zugestimmt, so dass Hanne Smaadahl ab sofort und bis zunächst Ende 2027 den Vorsitz des ISO/TC 37/SC 3 innehat. Hanne Smaadahl bringt langjährige Erfahrung in der internationalen Normungsarbeit mit. So war sie die Projektleiterin bei der Erarbeitung der Norm ISO 30042:2019 ... Mehr 

Veröffentlichung des Norm-Entwurfs DIN ISO 24495-1 zur einfachen Sprache am 13. Mai 2022

(2022-04-29)  Mit Ausgabe Juni 2022 wird am 13. Mai 2022 der lang erwartete Norm-Entwurf DIN ISO 24495-1, Einfache Sprache – Teil 1: Grundsätze und Leitlinien, erscheinen. Der Entwurf enthält Grundsätze und Leitlinien zum Erstellen von Dokumenten in einfacher Sprache. Die Leitlinien dienen der Erläuterung, wie die Grundsätze interpretiert und angewendet werden sollten. Es handelt sich um die folgenden vier Grundsätze: Grundsatz 1: Die Leser erhalten, was sie brauchen (relevant). Grundsatz 2: Die Leser können leicht finden, was sie brauchen (auffindbar). Grundsatz 3: Die Leser können leicht verstehen, was sie finden (verständlich). Grundsatz 4: Die Leser können die Informationen einfach verwenden (brauchbar). Diese Grundsätze beruhen auf der Annahme, dass ein Dokument brauchbar ist, sofern die Informationen darin relevant, auffindbar und verständlich sind. Aus der Autorenperspektive sorgt die Orientierung an den Leitlinien der ersten drei Grundsätze mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit dafür ... Mehr 

Expertise auf dem Gebiet der Sprachtechnologie gesucht

(2022-02-24)  Am 2022-01-20 fand die Auftaktveranstaltung für die zweite Ausgabe der Normungsroadmap Künstliche Intelligenz statt. In den acht Arbeitsgruppen Grundlagen, Prüfung und Zertifizierung, soziotechnische Systeme, industrielle Automation, Mobilität, Medizin, Finanzdienstleistungen und Energie und Umwelt erarbeiten Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlicher Hand und Zivilgesellschaft Handlungsempfehlungen zu den jeweiligen Themen. Für den DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT) ist insbesondere die Arbeitsgruppe „Grundlagen“ interessant, denn dort wurde neben anderen Schwerpunkten auch das Thema „Sprachtechnologie“ eingeordnet. Auf der ersten Sitzung der Arbeitsgruppe am 2022-02-09 wurden hierzu verschiedene Themenfelder identifiziert, z. B. internationale Sprachmodelle sowie Sprachmodelle konkret für die deutsche Sprache, Offline-Spracherkennung, Darstellung verschiedener KI-Systeme in der Sprachtechnologie und die ethischen Probleme, die sich daraus ergeben, sowie das große ... Mehr 

Neue ISO-Ad-hoc-Gruppe zum Schriftdolmetschen

(2022-01-12)  Auf der Plenarsitzung des ISO/TC 37/SC 5 „Translation, interpreting and related technology“ im Oktober 2021 wurde dem Vorschlag des deutschen Spiegelgremiums gefolgt, das Thema „Schriftdolmetschen“ in das Arbeitsgebiet des Komitees aufzunehmen. Beim Schriftdolmetschen handelt es sich um das Dolmetschen zwischen gesprochener Sprache und geschriebener Sprache. Dies kann sowohl intralingual (innerhalb einer Sprache) als auch interlingual (zwischen zwei Sprachen) erfolgen. Schriftdolmetschen galt ursprünglich als Kommunikationshilfe für Hörgeschädigte, bei der gesprochene Sprache mithilfe verschiedener Methoden und Technologien simultan in schriftlichen Text übertragen wird. Zusätzlich zu den Elementen des gesprochenen Ausgangstextes enthält der schriftliche Zieltext Metainformationen, die der Adressatengruppe das vollständige Verständnis des Ausgangstextes erleichtern. Im ISO/TC 37/SC 5 wurde die Frage, ob es sich beim Schriftdolmetschen tatsächlich um eine Form des Dolmetschens ... Mehr 

Entwurf zum Dolmetschen im Gesundheitswesen veröffentlicht

(2021-12-03)  Dolmetschdienstleistungen im Gesundheitswesen ermöglichen den sprachlichen Zugang zu medizinischen Versorgungsleistungen und eine sichere Kommunikation zwischen Anbieter*innen medizinischer Versorgungsleistungen und anderssprachigen Patient*innen. Dolmetschen im Gesundheitswesen erfolgt in der Regel zwischen drei oder mehr Beteiligten: der Anbieterin bzw. dem Anbieter der medizinischen Versorgungsleistungen oder dem Gesundheitspersonal, der anderssprachigen Patientin bzw. dem anderssprachigen Patienten und der Dolmetscherin bzw. dem Dolmetscher im Gesundheitswesen. E DIN ISO 21998 legt Anforderungen fest und gibt Empfehlungen für Dolmetschdienstleistungen im Gesundheitswesen für die gesprochene und gebärdensprachliche Kommunikation. Das Dokument gilt für alle Situationen, in denen Dolmetschen im Gesundheitswesen zum Einsatz kommt und die Beteiligten mittels gesprochener Sprache oder Gebärdensprache wegen eines gesundheitsrelevanten Themas kommunizieren müssen. Es richtet sich ... Mehr 

Norm-Entwurf zum übersetzungsgerechten Schreiben

(2021-11-12)  Die über Waren und Dienstleistungen bereitgestellten Nutzungsinformationen, auch als Technische Dokumentation bezeichnet, stellen den gefahrlosen, effizienten und effektiven Gebrauch der jeweiligen Produkte sicher. Normen wie DIN EN IEC/IEEE 82079-1, Erstellung von Nutzungsinformationen (Gebrauchsanleitungen) für Produkte – Teil 1: Grundsätze und allgemeine Anforderungen, legen Anforderungen an die Technische Dokumentation fest, während unternehmensinterne Stilrichtlinien diese Vorgaben oftmals durch konkrete Schreibanweisungen ergänzen. Da Waren und auch Dienstleistungen heute oftmals weltweit vermarktet werden, muss die Technische Dokumentation in der jeweiligen Landessprache verfügbar sein. Hierzu wird die Dokumentation human, computerunterstützt oder maschinell übersetzt. Wird jedoch bereits beim Erstellen der Technischen Dokumentation an die internationale Verwendung und somit an die Übersetzung und den Einsatz von Übersetzungstechnologie gedacht und dies entsprechend bei der ... Mehr 

Erste Norm zum konsekutiven Ferndolmetschen veröffentlicht

(2021-11-01)  Der Einsatz von Kommunikationstechnologien zur Verbindung von Dolmetscher*innen mit ihren Kund*innen bzw. anderen Kommunikationsteilnehmer*innen ist ein schnell wachsender Bereich des Dolmetschens. Neben dem zunehmenden Einsatz von Kommunikationstechnik beim Simultandolmetschen ist auch eine steigende Nachfrage nach konsekutivem Ferndolmetschen zu beobachten. Hierbei handelt es sich in der Regel um kommunikative Ereignisse im öffentlichen Bereich und in der Privatwirtschaft, die eine dialogische Struktur aufweisen und bilaterales Dolmetschen innerhalb eines Sprachenpaars erfordern. Um dieser steigenden Nachfrage zu entsprechen, legt DIN 8578, Konsekutives Ferndolmetschen – Anforderungen und Empfehlungen, Anforderungen für die Bereitstellung, Erbringung und Nutzung einer qualitativ hochwertigen Dienstleistung im Bereich des lautsprachlichen konsekutiven Ferndolmetschens durch Technikanbieter*innen, Dolmetscher*innen, Dolmetschdienstleister*innen und Endnutzer*innen fest. Mehr 

Gemeinsamer Vortrag von NAT und DIN-TK bei tekom-Regionalveranstaltung

(2021-10-01)  Am 22. November 2021 lädt die tekom-Regionalgruppe Berlin-Brandenburg zu einem gemeinsamen Vortrag der Geschäftsstelle des DIN-Normenausschusses Terminologie (NAT) und der Terminologiestelle DIN-TERMKONZEPT (DIN-TK) ein. Im Vortrag geht es um das Thema „Sprache, Terminologie, Normung – Wie DIN als Sprachmittler fungiert“. Bereits Eugen Wüster (1898-1977) hat in seiner 1931 eingereichten Dissertation „Internationale Sprachnormung in der Technik, besonders in der Elektrotechnik“ erkannt, dass technische Normung ohne Sprach- bzw. Terminologienormung nicht möglich ist. Seine Forschungsarbeiten führten zur Gründung des Vorläufers des heutigen internationalen Normungsgremiums ISO/TC 37 „Language and terminology“, dessen nationale Entsprechung der DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT) ist. Im NAT werden nach wie vor terminologische Grundlagennormen erarbeitet, darüber hinaus haben sich in den letzten Jahren aber auch noch einige weitere Normungsschwerpunkte mit Sprachbezug ... Mehr 

Überarbeitung der NAT-Grundlagennormen

(2021-10-01)  Im Oktober 2021 sind die beiden Norm-Entwürfe E DIN 2330, Terminologiearbeit – Grundsätze und Methoden, und E DIN 2342, Terminologiewissenschaft und Terminologiearbeit – Begriffe, erschienen. Diese beiden Grundlagendokumente des DIN-Normenausschusses Terminologie (NAT) dienen der Verständigung in Wissenschaft und Technik, Wirtschaft und Verwaltung, sind aber auch in anderen Bereichen anwendbar. Zielgruppen sind all jene, die sich mit Terminologie, Technischer Kommunikation, Übersetzen und allgemein der fachsprachlichen Dokumentation und Kommunikation befassen. E DIN 2330 gibt Leitlinien für verschiedene Formen der Terminologiearbeit. Zu diesem Zweck stellt es einige zentrale wissenschaftliche Grundlagen zusammen und leitet auf dieser Basis Grundsätze und Methoden für die praktische Umsetzung ab. E DIN 2342 legt die Grundbegriffe für die Terminologiewissenschaft und die Terminologiearbeit fest. Die beiden Vorgängernormen, DIN 2330:2013-07 und DIN 2342:2011-08, wurden vom ... Mehr