DIN e. V.

DIN ist eine weltweit führende Organisation für Normung und Standardisierung. Mehr als 30.000 Experten aus Wirtschaft, Forschung, von Verbraucherseite und der öffentlichen Hand kommen bei DIN zusammen, um marktgerechte Normen und Standards zu entwickeln, die den Welthandel ermöglichen und Innovationen fördern, Effizienz und Qualität sichern sowie Gesellschaft und Umwelt schützen. Das Themenspektrum von DIN reicht von Akustik über Sportgeräte und Wasserwesen bis zur Raumfahrt; es umfasst auch Megathemen wie Industrie 4.0 und Smart Cities.

Während die externen Experten die inhaltliche Expertise beitragen, sorgen die DIN-Projektmanager für einen reibungslosen Entwicklungsprozess. Sie koordinieren nationale, europäische und internationale Projekte und sorgen dafür, dass alle Regularien eingehalten werden, die DIN-Normen auch international zu einer hohen Akzeptanz verhelfen.

DIN ist privatwirtschaftlich organisiert und hat den Status eines eingetragenen Vereins. Die DIN-Mitglieder sind Unternehmen, Verbände, Behörden und andere Institutionen aus Industrie, Handel, Handwerk und Wissenschaft. Der Sitz von DIN ist in Berlin.

Public-private-Partnership

1975 ist DIN über einen Vertrag mit der Bundesrepublik Deutschland eine Public-private-Partnership eingegangen, mit der DIN als einzige nationale Normungsorganisation anerkannt wird. Der Vertrag hält fest, dass DIN

  • sich verpflichtet, bei seinen Normungsarbeiten das öffentliche Interesse zu berücksichtigen,
  • bei der Ausarbeitung der Normen darauf achtet, dass diese bei der Gesetzgebung und im Rechtsverkehr als Umschreibungen technischer Anforderungen herangezogen werden können und
  • faire Verfahrensrichtlinien gewährleistet, um die Partizipation schwächerer Wirtschaftspartner zu ermöglichen.

Er sieht vor, dass die Bundesregierung

  • DIN als zuständige Normungsorganisation für Deutschland sowie als die nationale Normungsorganisation in nichtstaatlichen internationalen Normungsorganisationen anerkennt und
  • sich in der Verwaltung, bei Ausschreibungen und Bestellungen der DIN-Normen bedient und darauf hinwirkt, dass andere öffentliche Auftraggeber das Gleiche tun.

 

Bücherregal auf Messe

Die Tochtergesellschaften von DIN veröffentlichen die technischen Regeln und Fachinformationen bzw. sind im Bereich Zertifizierung tätig. 

Wie ist DIN strukturiert? Wer hat welche Aufgaben? Ein Überblick über die Organisation.

DIN ist ein gemeinnütziger Verein, der sich im Wesentlichen aus dem Verkauf von Normen, anderen Verlagsprodukten und Dienstleistungen finanziert.

Netz

DIN vertritt weltweit die deutschen Interessen. Wo immer es um Normen und Standards in Deutschland geht, ist DIN die bündelnde Kraft.

DIN ehrt Persönlichkeiten, die sich um die Normung verdient gemacht haben.

Frau zielt mit einem Bogen auf eine Zielscheibe

Die Deutsche Normungsstrategie bündelt die Zielsetzungen von Wirtschaft, Politik, Forschung und Normung.

DIN wurde 1917 als Normenausschuss der deutschen Industrie (NADI) gegründet.