NA 152

DIN-Normenausschuss Technische Grundlagen (NATG)

Norm [VORAB BEREITGESTELLT]

DIN EN ISO 286-1
Geometrische Produktspezifikation (GPS) - ISO-Toleranzsystem für Längenmaße - Teil 1: Grundlagen für Toleranzen, Abmaße und Passungen (ISO 286-1:2010 + Cor 1:2013); Deutsche Fassung EN ISO 286-1:2010 + AC:2013

Titel (englisch)

Geometrical product specifications (GPS) - ISO code system for tolerances on linear sizes - Part 1: Basis of tolerances, deviations and fits (ISO 286-1:2010 + Cor 1:2013); German version EN ISO 286-1:2010 + AC:2013

Einführungsbeitrag

Die Notwendigkeit, Grenzmaße und Passungen für maschinell gefertigte Werkstücke festzulegen, wurde hauptsächlich durch die Anforderung an die Austauschbarkeit zwischen Massenprodukten und die arbeitsablaufbedingte Unsicherheit der Fertigungsverfahren zusammen mit der Tatsache verursacht, dass "vollständige Exaktheit" des Maßes für die meisten Geometrieelemente der Werkstücke als nicht erforderlich angesehen wurde. Damit die Passfunktion sichergestellt ist, wurde es als ausreichend betrachtet, ein Werkstück so zu fertigen, dass sein Istmaß innerhalb zweier Grenzmaße, das heißt innerhalb einer Toleranz, liegt, das die der Fertigung zugestandenen Abweichungen darstellt. Dabei sichert es die Anforderungen an die Passungsfunktion des Produktes. Wenn zwischen zu paarenden Geometrieelementen von zwei unterschiedlichen Werkstücken ein spezieller Passcharakter gefordert wird, ist es notwendig, dem Nennmaß eine Abweichung zuzuordnen, die entweder positiv oder negativ ist, um das geforderte Spiel oder Übermaß zu erreichen.
Diese Norm beschreibt ein international anerkanntes System für Grenzmaße und Passungen. Sie stellt ein Kennungssystem für Toleranzen und Abmaße zur Verfügung, das auf die Maßelemente der Arten Zylinder und zwei parallele Ebenen anwendbar ist. Die Absicht dieses Systems ist die Erfüllung der Passungsfunktion. Die Benennungen "Bohrung" und "Welle" sind zur Bezeichnung dieser Geometrieelemente der Art Zylinder (zum Beispiel für die Kennung des Durchmessers einer Bohrung oder Welle) und der Art zwei parallele Ebenen (zum Beispiel für die Kennung der Breite einer Passfeder oder Nut). Die Voraussetzung für die Anwendung des ISO-Toleranzsystems für Längenmaße auf die Geometrieelemente, die eine Passung bilden, ist, dass das Nennmaß der Bohrung und der Welle gleich sind.
Es muss erwähnt werden, dass die frühere Ausgabe von DIN ISO 286-1 (veröffentlicht 1990-11) als Default-Zuordnungskriterium die Hüllbedingung für das Maß eines Maßelementes hatte. DIN EN ISO 14405 (zurzeit Norm-Entwurf) ändert dieses Default-Zuordnungskriterium zum Zwei-Punkt-Maß. Das bedeutet, dass die Form nicht länger durch die Maßangabe bestimmt wird. In vielen Fällen sind die Durchmessertoleranzen nach dieser Norm für eine effektive Kontrolle der vorgesehenen Funktion der Passung. Die Hüllbedingung nach DIN EN ISO 14405 könnte anzuwenden sein. Zusätzlich können die Anwendung von Form und Lagetoleranzen und die Anforderung an die Gestalt der Oberfläche die Kontrolle der vorgesehenen Funktion verbessern.

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN ISO 286-1:1990-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Inhalt vollständig überarbeitet und Begriffe aktualisiert; b) Inhalt auf ISO 14405 und damit das Default-Zuordnungskriterium "Zwei-Punkt-Maß" statt "Hüllbedingung für das Maß eines Maßelementes" eingeführt. Gegenüber DIN EN ISO 286-1:2010-11 wurden folgende Korrekturen vorgenommen: a) Beispiel 3 in 4.3.2.4 berichtigt; b) Bilder 8 und 9 ausgetauscht; c) Tabelle 3 und 4 berichtigt.

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 152-03-02 AA - CEN/ISO Geometrische Produktspezifikation und -prüfung 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 290 - Geometrische Produktspezifikationen und -prüfung 

Zuständiges internationales Arbeitsgremium

ISO/TC 213/WG 12 - Maß 

Ausgabe 2019-02
Originalsprache Deutsch
Preis ab 125,30 €
Inhaltsverzeichnis

Ihr Ansprechpartner

Ralph Dominik

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2134
Fax: +49 30 2601-42134

Ansprechpartner kontaktieren