DIN Verbraucherrat

2021-05-05

Diebe in den Zeiten von Corona

Veröffentlichung von Normen zum Thema: „Einbruchschutz“

Einbruchschutz Tür
© mariesacha / Fotolia.com

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist laut polizeilicher Kriminalstatistik 2020 erneut gesunken. Ein Effekt, der sicher hierzu beigetragen hat, ist die durch die Corona-Pandemie verstärkte Anwesenheit der Bewohner in ihren eigenen vier Wänden. Dennoch ist eine verbesserte Sicherung von Häusern und Wohnungen gegen Einbruchdiebstahl weiter dringend zu empfehlen, da sich diese Situation in absehbarer Zeit hoffentlich wieder ändern wird. Wurde bei der Erstellung der Immobilie auf den Einbruchschutz kein besonderes Augenmerk gelegt, kann auch mit Nachrüstprodukten ein verbesserter Schutz gegen Einbruchdiebstahl bewirkt werden.  

DIN 18104-2 

Dazu wurde im Mai 2021 DIN 18104-2 „Einbruchhemmende Nachrüstprodukte - Teil 2: Im Falz eingelassene Nachrüstprodukte für Fenster und Türen - Anforderungen und Prüfverfahren“ veröffentlicht. Der zugehörige Teil 1 regelt Nachrüstprodukte, die nachträglich an Tür- und Fensterelementen montiert werden können und ist in der Fassung von 2017 gültig.

Im Rahmen der vorliegenden Überarbeitung von DIN 18104-2 wurden die Abschnitte „Zertifizierung“ und „Kennzeichnung“ gegenüber der vorherigen Ausgabe gestrichen. Aus Verbrauchersicht wäre es hingegen wünschenswert gewesen, einen Hinweis darauf aufzunehmen, dass diese Produkte nicht in Türen von Fluchtwegen oder Brandschutztüren eingebaut werden sollten, um deren Funktionsfähigkeit nicht einzuschränken. Die fachgerechte Montage ist ein entscheidendes Kriterium für die Wirksamkeit des eingesetzten Elements. 

Bei den kriminalpolizeilichen Beratungsstellen kann neben den Herstellverzeichnissen von einbruchhemmenden Produkten auch eine Liste von Montageanbietern eingesehen werden. 

DIN EN 15684 

Darüber hinaus wurde im Mai 2021 auch die überarbeitete DIN EN 15684 „Schlösser und Baubeschläge - Mechatronische Schließzylinder - Anforderungen und Prüfverfahren“ veröffentlicht. Diese Norm beinhaltet u. A: Anforderungen an elektronisch gesteuerte Schließzylinder, die zusätzliche Funktionen im Hinblick auf die Zugangskontrolle erlauben und die Sicherheitsfunktion des Schlosses verbessern. Dies wird gewährleistet, indem neben einem normalen Schlüssel zum mechanischen Öffnen der Tür ein zusätzliches elektronisches Mittel (z. B. RFID Chip) benötigt wird, um den Zugang zu erhalten, Die beiden Elemente funktionieren nur zusammen. Die Klassifizierung wesentlicher Parameter (z. B. Gebrauchskategorie, mechanische Verschlusssicherheit) wurde an bereits bestehende Normen für rein mechanische Schließzylindersysteme angepasst. Allerdings werden in den unterschiedlichen Normen für spezifische mechatronische Schließsysteme unterschiedliche bei einem Einbruchdiebstahl verwendete Angriffsmethoden und Werkzeugsätze definiert. Dies muss aus Verbrauchersicht vereinheitlicht werden, um eine einheitliche Beurteilungs- und Bewertungsgrundlage für mechatronische Schließsysteme hinsichtlich des Widerstands gegen Angriffe zu schaffen. 

DIN EN 12604 

Zum Thema „Tore“ wurde ebenfalls im Mai 2021 DIN EN 12604 „Tore - Mechanische Aspekte - Anforderungen und Prüfverfahren“ veröffentlicht. Der Anwendungsbereich dieser Norm beschränkt sich weiterhin auf handbetätigte Tore und Schranken. Der Abschnitt „Benutzerinformationen“ wurde der Norm hinzugefügt und entspricht im Wesentlichen den Aussagen, die auch in der Norm für kraftbetätigte Tore (DIN EN 12453) getroffen werden. Neu im Abschnitt „Benutzerinformationen“ ist die Aussage zur Bereitstellung der Informationen. Früher wurde standardmäßig nur die Bereitstellung in Papierform in der jeweiligen Sprache geregelt, jetzt ist auch eine Bereitstellung auf der Homepage oder über QR Code möglich. Es werden mehr Informationen und Sicherheit für den Verbraucher geregelt.

Für Verbraucher relevant ist auch der neu aufgenommene informative Anhang C „Prüfbuch“, in dem verdeutlicht wird, dass auch handbetätigte Tore und Schranken einer regelmäßigen Überprüfung bedürfen. Dies fördert die Sicherheit des Tores. 

Die o. g. Normen können beim Beuth-Verlag bezogen werden.

Ihre Ansprechperson

DIN e. V.

Guido Hoff

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Zum Kontaktformular