Projekt

Ergonomie der Mensch-System-Interaktion - Teil 430: Berührungslose Gesteneingabe - Empfehlungen zur Gestaltung für die Verringerung der biomechanischen Belastung

Kurzreferat

Dieses Dokument bietet einen Leitfaden für die Gestaltung, Auswahl und Optimierung von berührungslosen Hand- und Armgesten für die Mensch-Computer-Interaktion. Es befasst sich mit der Bewertung der Benutzerfreundlichkeit und der Ermüdung im Zusammenhang mit der Gestaltung verschiedener Gestensätze und gibt Empfehlungen für Ansätze zur Bewertung der Gestaltung und der Auswahl von Gesten. Dieses Dokument bietet auch eine Anleitung zur Dokumentation des Prozesses für die Auswahl von Gestensätzen. Dieses Dokument bezieht sich auf Gesten, die von Menschen ausgedrückt werden. Es berücksichtigt nicht die Technologie zur Erkennung von Gesten oder die Systemreaktion bei der Interpretation einer Geste. Berührungslose Handgesten können für Eingaben in einer Vielzahl von Umgebungen verwendet werden, einschließlich am Arbeitsplatz oder in öffentlichen Umgebungen und bei der Verwendung von festen Bildschirmen, mobilen Geräten, Geräten für virtuelle Realität, Augmented Reality oder Mixed-Mode-Reality. Einige Einschränkungen dieses Dokuments sind: - Der Anwendungsbereich ist auf berührungslose Gesten beschränkt und schließt andere Formen der Eingabe nicht ein. Beispielsweise kann die Kombination von Gesten mit Sprache, Blicken oder Kopfposition Eingabefehler reduzieren, aber diese Kombinationen werden hier nicht berücksichtigt. - Der Anwendungsbereich beschränkt sich auf berührungslose Arm-, Hand- und Fingergesten, entweder unilateral (einhändig) oder bilateral (beidhändig). - Der Anwendungsbereich geht davon aus, dass alle technologischen Beschränkungen überwindbar sind. Daher werden technologische Beschränkungen bei der Interpretation von ultraschnellen Gesten, Gesten, die von Personen mit unterschiedlicher Hautfarbe oder unterschiedlichen Farben oder Mustern der Kleidung ausgeführt werden, nicht berücksichtigt. - Der Anwendungsbereich ist auf UI-basierte Aufgaben der Mensch-Computer-Interaktion (HCI) beschränkt und umfasst keine Spieleszenarien, obwohl das Durchlaufen von Spielmenüs und die Navigation von UI-Elementen in den Anwendungsbereich fallen. - Der Anwendungsbereich umfasst keine HCI-Aufgaben, für die es eine offensichtlich bessere Eingabemethode gibt. So ist beispielsweise die Spracheingabe für die Eingabe von Text besser geeignet als die Gesteneingabe. - Der Anwendungsbereich umfasst Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality (MR) sowie die Verwendung von Head-Mounted Displays (HMDs). - Der Anwendungsbereich umfasst nicht die Auffindbarkeit von Gesten, wohl aber die Erlernbarkeit und Einprägsamkeit von Gesten. Es wird davon ausgegangen, dass Produktdokumentation und Tutorials die Endnutzer ausreichend darüber aufklären, welche Gesten möglich sind. Daher ist die Bewertung der Erkennbarkeit von Gesten kein primäres Ziel der Empfehlungen in diesem Dokument.

Beginn

2022-08-30

WI

00122286

Geplante Dokumentnummer

DIN CEN ISO/TS 9241-430

Projektnummer

02300329

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 023-00-04 GA - Gemeinschaftsarbeitsausschuss NAErg/NIA: Ergonomie für Informationsverarbeitungssysteme  

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 122/WG 5 - Ergonomie der Mensch-System-Interaktion  

Zuständiges internationales Arbeitsgremium

ISO/TC 159/SC 4/WG 3 - Anforderungen an Eingabemittel, Arbeitsplatz und Arbeitsumgebung  

Ihr Kontakt

Batbayar Ganbaatar

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2038
Fax: +49 30 2601-42038

Zum Kontaktformular