DIN Verbraucherrat

2015-09-30

Treffen des ISO/TC 59/SC 17 „Nachhaltiges Bauen“ in Mexico-City

In der letzten Septemberwoche 2015 hat die Plenarsitzung des ISO/TC 59/SC 17 „Nachhaltiges Bauen“ in Mexico-City stattgefunden.

© Petair / Fotolia.com

In der letzten Septemberwoche 2015 hat die Plenarsitzung des ISO/TC 59/SC 17 „Nachhaltiges Bauen“ in Mexico-City stattgefunden. Dieses Technische Komitee befasst sich mit der Definition, Messung und Bewertung von Nachhaltigkeitsaspekten für Bauprodukte, Gebäude und Dienstleistungen und stellt damit das internationale Pendant zum gleichnamigen europäischen CEN/TC 350 dar.

Vor der Plenarsitzung haben drei der fünf Arbeitsgruppen getagt:

WG 1 „Allgemeine Grundsätze und Begriffe“:
Der Überarbeitungsbedarf von ISO 15392 „Nachhaltiges Bauen - Allgemeine Grundsätze“ wurde festgestellt. Diese Norm dient als Grundlage einer Reihe von Normen im Bauwesen, die den Beitrag des Bausektors zu einer nachhaltigen Entwicklung beschreiben.
Zudem wurde ein neues Projekt in das Arbeitsprogramm aufgenommen „Design for disassembly“ Hier geht es um die einfache Demontage von Bauwerken und seiner Teile zur leichteren Wiederaufbereitung der Materialien und auch um den Aufwand bei Umbau- und Renovierungsarbeiten zu minimieren. Dies ist von Bedeutung zur Verringerung der anfallenden Energie- und Stoffströme und trägt damit zur Verringerung von CO2- Emissionen bei.

WG 3 „Umweltdeklaration von Bauprodukten“: ISO 21930 „Hochbau. Nachhaltiges Bauen. Umweltdeklaration von Bauprodukten“ wird zur Zeit überarbeitet. Es sollen Elemente von EN 15804 „Nachhaltigkeit von Bauwerken - Umweltproduktdeklarationen - Grundregeln für die Produktkategorie Bauprodukte“ aufgenommen werden. Im Unterschied zu dieser europäischen Norm sind hier die verbraucherrelevanten Aspekte der zusätzlichen Umweltauswirkungen von Gebäuden, die nicht aus Ökobilanzdaten stammen (wie lokale Auswirkungen durch Emissionen in Luft, Boden und Wasser) enthalten. Das Dokument wurde zum Entwurf verabschiedet.

WG 5 „Ingenieurbauwerke“: ISO/TS 21929-2 „Sustainability in building construction -Sustainability indicators - Part 2: Framework for the development of indicators for civil engineering works“ soll als Norm veröffentlicht werden. Diese Arbeiten werden aus Verbrauchersicht lediglich beobachtet.

Letztendlich werden Entscheidungen zum Kauf bestimmter Produkte oder zum Kauf oder zur Anmietung einer Immobilie von Verbrauchern aufgrund individueller Präferenzen und Motivation gefällt. Die Bereitstellung ausgewogener, umfassender und ehrlicher Informationen ist jedoch Grundvoraussetzung dafür, mit dieser persönlichen Entscheidung die nachhaltige Entwicklung des Bausektors voranzutreiben. Dazu trägt die Normung unter Berücksichtigung der Verbraucherinteressen ein wesentliches Stück bei und stellt damit ein Schlüsselelement in der Strategie zum nachhaltigen Konsum dar.

Ihr Ansprechpartner

DIN e. V.

Guido Hoff

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Ansprechpartner kontaktieren