DIN Verbraucherrat

2020-03-31

Neue Norm zu Feuerlöschsprays wird in Kürze veröffentlicht

Im Frühjahr 2020 wird erstmals eine Europäische Norm für Feuerlöschsprays (DIN EN 16856) veröffentlicht. Der DIN-Verbraucherrat hat sich am Erarbeitungsprozess beteiligt.

Löschen eines kleinen Brandes mit Feuerlöschdose
© AdobeStock_Maren_Winter

Feuerlöschsprays sind gut dazu geeignet, kleine und entstehende Brände in Wohnräumen zu bekämpfen. Auch ein Vergleich der Stiftung Warentest vom Januar 2018 hat gezeigt, dass typische Haushaltsbrände mit einem Löschspray innerhalb einer knappen Minute gelöscht werden können. Hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit sind sie durchaus mit kleinen 6 Liter Feuerlöschern vergleichbar. Gute Löschsprays kosten etwa 25 € und sind ab dem Produktionszeitpunkt etwa drei Jahre haltbar. Danach müssen sie ersetzt werden. 

Die neue Europäische Norm DIN EN 16856 „Löschspraydosen“ legt Eigenschaften, Feuerlöschvermögen und Prüfverfahren für Einweg-Löschspraydosen fest. Dabei ist die maximale Füllmenge des Löschmittels auf 1kg oder 1 l  beschränkt. Die Feuerlöschsprays sind für die Verwendung durch ungeübte Personen im häuslichen Bereich vorgesehen. Dementsprechend wurden auch Anforderungen an die Handhabung festgelegt. Dadurch eignen sie sich für Entstehungsbrände bzw. für Brände mit begrenztem Ausmaß. Hinsichtlich des Feuerlöschvermögens sind in der DIN EN 16856 Mindest- sowie Maximalanforderungen für die jeweiligen Brandklassen festgelegt.

Die folgenden Brandklassen können durch Feuerlöschsprays abgedeckt werden: 

  • Brandklasse A: Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die normaler-     weise unter Glutbildung verbrennen z.B. Holz, Papier, Stroh,  Textilien, Kohle;
  • Brandklasse B: Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen z. B. Benzin,  Benzol, Öle, Lacke, Teer, Äther, Alkohol, Stearin, Paraffin;
  • Brandklasse F:  Brände von Speiseölen bzw. Speisefetten in Frittier- oder Fettbackgeräten oder anderen Küchengeräten bzw. Kücheneinrichtungen.

Das Mindestlöschvermögen der jeweiligen Brandklasse wird durch das Löschen von Probebränden ermittelt. Die entsprechenden Prüfungen wurden aus der DIN EN 2 „Brandklassen“ übernommen.
Des Weiteren sind in der DIN EN 16856 Anforderungen an die Korrosionsbeständigkeit, die mechanische Festigkeit, die Mindestlebensdauer der Löschspraydose sowie die äußere Gestaltung (u.a. Farbgebung) festgelegt.
 
Von Verbraucherseite wird die Begrenzung des maximalen Feuerlöschvermögens als unnötig angesehen. Dies kann zukünftige Entwicklungen beschränken, da leistungsfähigere Feuerlöschsprays nicht der DIN EN 16856 entsprechen können. Zwar sind die derzeitigen Anforderungen ausreichend für kleinere Brände, jedoch ist eine Verbesserung erst einmal nicht möglich. Ebenfalls ist die Begrenzung der Lebensdauer auf 39 Monaten nicht nötig. Eine Mindestlebensdauer für alle Löschspraydosen wäre ausreichend. Hersteller, die ein besseres Produkt entsprechend DIN EN 16856 entwickelt haben und auf den Markt bringen, könnten dann mit der längeren Lebensdauer werben.
Positiv werden von Verbraucherseite unter anderem die Anforderungen an die mechanische Festigkeit sowie die Kennzeichnung der Löschspraydose bewertet. 

Trotz der zuvor genannten „kritischen“ Punkte wird die Norm von Verbraucherseite grundsätzlich positiv bewertet. Es existiert nun erstmals eine Europäische Norm für Feuerlöschsprays die Sicherheitsanforderungen sowie Mindestlöschleistungen festlegt.

Ihr Kontakt

DIN e. V.

Karin Both

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Zum Kontaktformular