DIN Verbraucherrat

2020-03-31

DIN-Connect Projekt zur Standardisierung von Staubsaugerbeuteln gestartet

Person beim Wechseln eines Staubsaugerbeutels
© AdobeStock_Maren_Winter

Jeder, der einen Staubsauger mit Beutel besitzt, hat wohl schon einmal ratlos vor einem Regal voll mit vielen verschiedenen Packungen mit Staubsaugerbeuteln gestanden. Von welcher Firma ist mein Staubsauger? Welches Modell habe ich? Wie passend sind die Anschlussstücke (Connectoren)? Staubsaugerbeutel gibt es in unzähligen Ausführungen, Typen, Größen und Formen. Selbst wenn die Beutel auf den ersten Blick gleich aussehen, so sind die Maße im Detail doch verschieden.

Zu dem Problem der unterschiedlichen Beuteltypen und Anschlusstücke (Connectoren) kommen noch die unterschiedlichen Bezeichnungen hinzu. Der gleiche Beuteltyp kann je nach Hersteller z. B. die Bezeichnung M 40, MSP4 oder 0530 tragen. Damit potenziert sich das Problem.

Diesen Wirrwarr wollte der DIN-Verbraucherrat bereits 1998 abschaffen und stellte dazu einen Normungsantrag „Staubsaugerbeutel, Maße und Bezeichnungen“. Ziel war es, durch Normung die Typenvielfalt deutlich einzuschränken, Anschlussmaße der Connectoren zu definieren und eine einheitliche Bezeichnung der unterschiedlichen Typen festzuschreiben. Der Beutel für den Staubsauger der Firma X sollte auch in den Staubsauger der Firma Y passen. Leider konnte man sich in dem damals zuständigen Normungsgremium nicht einigen. Eine firmenübergreifende Lösung war zwischen Verbrauchervertretung und Herstellerfirmen nicht konsensfähig.

Nun, unter neuen Rahmenbedingungen und dem Aufkommen von beutellosen Systemen soll ein neuer Versuch gestartet werden. Im Rahmen des Ideenwettbewerbs DIN Connect, einem Programm von DIN und VDE|DKE zur Innovationsförderung, wurde ein Vorschlag zur „Standardisierung der Abmessungen von Staubbeuteln und deren Connectoren für den Anschluss an Bodenbehandlungsgeräten“ eingereicht und durch die Fachjury von DIN und VDE|DKE als förderungswürdig ausgewählt.

Der Kontakt zwischen dem DIN Connect-Vorschlag, der DKE und dem DIN-Verbraucherrat wurde erfolgreich hergestellt. Zeitnah wurde dazu bereits auch eine Entwurfsvorlage zu einer VDE-Anwenderregel (VDE-AR-E 2705-312-1) erarbeitet. Wir gehen davon aus, dass nun auch einige Herstellerfirmen bereit sind, aktiv an dem Thema mitzuarbeiten und im Rahmen dieses Konsortialdokumentes eine Spezifikation zu erarbeiten die sowohl den Herstellern in der Waren-Distribution als auch den Verbrauchern bei der Verwendung einen signifikanten Nutzen bringt. Damit kann dann zukünftig, auch unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit und unter Berücksichtigung der Öko-Design-Richtlinie die Vielfalt an Anschlussstücken (Connectoren), Beuteltypen, Größen und Bezeichnungen vereinheitlicht werden.

Ihr Kontakt

DIN e. V.

Karin Both

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Zum Kontaktformular