DIN Verbraucherrat

2016-12-23

Darstellung von Angaben auf Preisschildern am Selbstbedienungsregal

Preisangaben an einem Lebensmittelregal
© DIN-Verbraucherrat / Dr. Gabriela Fleischer

Der DIN-Verbraucherrat hatte das Normvorhaben 2013 initiiert.  Ziel der Norm ist, die Darstellung der Angaben zu Gesamtpreis, Grundpreis und Verkaufseinheit auf den Preisschildern in einer Verkaufsstelle zu regeln. Die Preisangabenverordnung fordert, dass die Angaben 'leicht erkennbar' und 'deutlich lesbar' sein müssen. Die Norm soll technisch konkretisieren, wie diese unbestimmten Begriffe umzusetzen sind.

Der Norm-Entwurf beruht im Wesentlichen auf den Vorgaben der DIN 1450 „Leserlichkeit-Schriften“. Diese Grundnorm stellt Anforderungen, die für eine gute Leserlichkeit berücksichtigt werden müssen zum Beispiel an die Schriftgröße, die Leuchtdichte und den Leuchtkontrast . Die Grundnorm nennt allerdings keine konkreten Werte für Schriftgrößen – sie beschreibt jedoch den Weg, wie man zu diesen Größen kommt.

Im Norm-Entwurf wird  nun für senkrecht und angewinkelt angebrachte Preisschilder dargestellt, welche Schriftgrößen gut leserlich sind. Dabei wird davon ausgegangen, dass sich Verbraucher den Preisschildern insbesondere der oberen und unteren Regalflächen nicht immer auf Armlänge nähern können. So werden auch für Betrachtungsabstände von bis zu einem Meter entsprechende Schriftgrößen genannt, ab der die Angaben gut leserlich sind.

Ihr Kontakt

DIN e. V.

Dr. Gabriela Fleischer

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Zum Kontaktformular