DIN Verbraucherrat

2019-12-19

Arbeiten an Normenreihe zu Piktogrammen, Bildzeichen und Symbolen für biometrische Systeme abgeschlossen

© Denys Prykhodov / Fotolia.com

Mit der Veröffentlichung von ISO/IEC 24779-5 „Informationstechnik - Rechtssystemübergreifende und gesellschaftliche Aspekte bei der Einführung biometrischer Technologien - Piktogramme, Bildzeichen und Symbole für die Verwendung in biometrischen Systemen - Teil 5: Gesichts-Anwendungen“ im Frühjahr 2020 werden die Arbeiten an der Normung von Piktogrammen, Bildzeichen und Symbolen (im Folgenden kurz: Symbole) für biometrische Systeme vorläufig abgeschlossen sein. 

Die Normenreihe spezifiziert Symbole, welche im Zusammenhang mit Geräten für biometrisches Enrolment, biometrische Verifikation und/oder Identifikation verwendet werden. Es wurden Symbole entwickelt, die die verwendete biometrische Modalität darstellen und die zur korrekten Anwendung von biometrischen Systemen anleiten. Die Nummerierung der Teile orientiert sich an der Normenreihe für biometrische Datenaustauschformate, wobei zunächst Symbole für die gängigsten verwendeten biometrischen Merkmale entwickelt wurden

Die Normenreihe fokussiert auf der Kommunikation mit dem Endnutzer eines Systems, dessen Daten erfasst werden sollen. Auch Betreiber des biometrischen Systems können diese Symbole für ihre Aufgaben nutzen; sie benötigen aber gegebenenfalls weitere Informationen. 

Teil 1 der Normenreihe gibt einen Überblickt und beschreibt den Ansatz, der für die Gestaltung und das Testen von Symbolen verwendet wurde. 

Teil 4 spezifiziert Symbole für Fingerabdruck-Anwendungen und Teil 9 für Anwendungen der Venenerkennung.  

Biometrische Systeme werden zunehmend im privatwirtschaftlichen Kontext und im öffentlichen Raum verwendet. Die Verwendung von standardisierten Symbolen birgt die Vorteile in sich, dass eine sprachunabhängige Gestaltung möglich ist und dass eine Übertragbarkeit der Erfahrungen mit einem System auf ein anderes System stattfinden kann. Besonders im globalen Kontext ist es wichtig, dass die verwendeten Symbole in verschiedenen Kulturen und mit Endnutzern aus unterschiedlichen Kreisen und mit unterschiedlicher Vorbildung getestet werden. Letztlich soll die Verwendung besonders denjenigen Nutzern helfen, die nur gelegentlich biometrische Systeme verwenden. 

Im Idealfall wird die Anleitung zur Nutzung von Systemen nach dem Zwei-Faktor-Prinzip gestaltet; also sollten zu der Gestaltung mit Symbolen noch Audioinformationen oder taktile Informationen hinzukommen. 

Die Verbrauchervertretung in der Normung hat an der Gestaltung der Normenreihe intensiv mitgewirkt und war als Project Editor für die Normenteile 1 und 4 in dem internationalen Gremium maßgeblich an den Inhalten der Normen beteiligt. Zum Testen der Symbole wurden Nutzerbefragungen durchgeführt. Stellenweise wurden kontroverse Diskussionen bei vermeintlich einfachen Themen geführt, da kulturbedingt das Verständnis, zum Beispiel davon, was eine Kopfbedeckung ist, unterschiedlich ist.

Beispiele von Piktogrammen für biometrische Systeme:



Ihr Ansprechpartner

DIN e. V.

Kristina Unverricht

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Ansprechpartner kontaktieren  

Piktogramm aus dem ISO/FDIS  24779-4
Fingerprint application
Piktogramm aus dem ISO/FDIS  24779-5
Facial image capture
Piktogramm aus dem ISO/FDIS  24779-4
Lower angle