NA 092

DIN-Normenausschuss Schweißen und verwandte Verfahren (NAS)

2023-10-27

DIN SPEC 35255 „Qualitätsanforderungen an Composite-Prozesse“

© IFAM QS Richtlinien FVK 01 DE

Normen und Standards sind ein wirksames Instrument für den Technologietransfer. Initiiert durch das Fraunhofer IFAM in Bremen wurde gemeinsam mit zehn Industriepartnern ein Regelwerk für Qualitätsanforderungen an Faserverbundkunststoffe erarbeitet und in der DIN SPEC 35255 veröffentlicht. Im nächsten Schritt soll diese bei DIN im NA 092-00-28 AA „Klebtechnik“ in eine Norm übergehen.

Faserverbundkunststoffe bzw. Composites, bei denen Fasern, z. B. aus Kohlenstoff oder Glas, eine Kunststoffmatrix verstärken, werden aufgrund ihres Leichtbaupotenzials besonders u. a. in den Bereichen Automobil, Schienenfahrzeuge, Schiffbau, Luftfahrt und Windenergie eingesetzt. Der Herstellungsprozess ist sehr anspruchsvoll, und es können verschiedene Fehler auftreten, die während und nach der Produktion nicht zerstörungsfrei zu 100 % feststellbar sind. Daher zählt die Herstellung und Instandhaltung von Composite-Bauteilen zu den „Speziellen Prozessen“ nach DIN EN ISO 9001, und es muss besonderes Augenmerk auf das Qualitätsmanagement gelegt werden, um diese zerstörungsfrei nicht einhundertprozentig nachzuweisenden Fehler von vornherein zu vermeiden.

Da die DIN EN ISO 9001 übergreifende Anforderungen festlegt, braucht es für verschiedene Branchen spezifische Normen und Standards, welche die spezifischen Anforderungen für die jeweilige Technologie konkretisieren und ergänzen. Für das Schweißen gibt es dafür z. B. die DIN EN ISO 3834 und für die Klebtechnik die DIN EN ISO 21368.

An der letztgenannten Norm wirkten Experten des Fraunhofer IFAM im ISO Committee sowie dem deutschen Spiegelausschuss NA 092-00-28 AA „Klebtechnik“ mit und stellten dort ihre Idee vor, einen vergleichbaren Standard für Faserverbundkunststoffe zu erarbeiten. Der NA 092-00-28 AA begrüßte das Vorhaben, konnte dieses jedoch nicht zeitnah in seinem Programm unterbringen. So entstand die Idee, eine DIN SPEC in einem eigens dafür gegründeten temporären Konsortium fokussiert und innerhalb weniger Monate zu erarbeiten.

Das Fraunhofer IFAM konnte durch seine Vernetzung in der Branche beim Stellen des DIN-SPEC-Antrags branchenübergreifend mehrere Projektpartner wie Hersteller, Anwender, Ausbildungsbetriebe und Zertifizierer benennen. In dem Antrag wurde auch der Titel der DIN SPEC sowie ihr Anwendungsbereich festgelegt. Mit diesen Angaben wurde eine interne Prüfung in den Normenausschüssen von DIN durchgeführt, die sich mit verschiedenen Aspekten von Faserverbundkunststoffen befassen. Nachdem von diesen Normenausschüssen „grünes Licht“ gegeben wurde, genehmigte der Vorstand von DIN die Veröffentlichung des Geschäftsplans zum Projekt.

Dieser Geschäftsplan wurde im Dezember 2022 veröffentlicht und konnte auf der Homepage von DIN vier Wochen lang eingesehen und kommentiert werden. Da keine Einsprüche eingingen, konnte beim Kick-off Meeting Ende Januar 2023 direkt losgelegt werden. Anschließend wurden bei monatlichen Webkonferenzen Entwürfe zu den einzelnen Abschnitten der DIN SPEC von den jeweiligen Paten vorgestellt und von der Gruppe finalisiert. Am 20. Juli 2023 wurde das Dokument beim Abschlusstreffen bei DIN finalisiert. Die drei Kernelemente der DIN SPEC 35255 sind – strukturell  analog zu den o. g. Schweiß- und Klebnormen - die Klassifizierung der Composite-Bauteile nach Sicherheitsanforderungen, die Anforderungen an die Personalkompetenz und die Nachweisführung der realen Beanspruchung im Vergleich zur maximalen Beanspruchbarkeit.

Die DIN SPEC 35255 wird auf Deutsch und auch auf Englisch veröffentlicht und kann kostenlos ab dem 27.10.2023 auf den Seiten des Beuth-Verlags eingesehen werden. Eine vorherige Entwurfsveröffentlichung, bei der auch Externe den Entwurf kommentieren können, darf bei einer DIN SPEC entfallen und wurde auch in diesem Fall übersprungen. An DIN SPECs wird aufgrund des oftmals hohen Innovationsgrades der standardisierten Produkte und Verfahren nicht der Anspruch vollständigen Konsenses gestellt.

Die Projektgruppe DIN SPEC 35255 beabsichtigt eine baldige Überführung in eine Norm und die Vorstellung des Dokuments im NA 092-00-28 AA „Klebtechnik“.

Quelle: Erstveröffentlichung erfolgte in den DIN-Mitteilungen Oktober 2023

Ihr Kontakt

DIN e. V.
Marcus Pommert

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Zum Kontaktformular