CO2-Fußabdruck für Produkte

Normen und Standards für den Klimaschutz am Beispiel der DIN EN ISO 14067 zu Treibhausgase Footprint Produkte

© Jenny Sturm / stock.adobe.com

Vorteile

  • schafft ein besseres Verständnis für den Carbon Footprint
  • erhöht Glaubwürdigkeit und Transparenz, wenn es um die Quantifizierung des Carbon Footprint und die zugehörige Berichterstattung geht
  • ist auf alle Produkte anwendbar
  • vermeidet es, Belastungen von einem Lebenswegabschnitt eines Produktes in einen anderen oder zwischen Produktlebenswegen zu verlagern
  • unterstützt die Förderung einer nachhaltigen Wirtschaft

CO2-Fußabdruck korrekt ermitteln

Wer ein Produkt klimaneutral gestalten will, muss dessen CO2-Ausstoß entlang der Wertschöpfungskette ermitteln. Dazu wird ein Carbon Footprint (CFP) erstellt – dieser CO2-Fußabdruck berücksichtigt alle Treibhausgasemissionen von der Rohstoffgewinnung, über Transport, Produktion, Vertrieb und Nutzung bis hin zur Entsorgung des Produktes. Die Internationale Norm DIN EN ISO 14067 unterstützt dabei, diesen CFP zu messen.

Standardisiert quantifizieren

In Übereinstimmung mit internationalen Normen zur Ökobilanz legt DIN EN ISO 14067 Grundsätze, Anforderungen und Leitlinien fest, um den CFP von Produkten zu erfassen. Das Dokument gilt für CFP-Studien, die wiederum Grundlage für verschiedene Anwendungsbereiche bilden: Die Studienergebnisse sind beispielsweise wichtig für die Erforschung und Entwicklung von Produkten, um Technologien zu verbessern sowie für die CFP-Leistungsverfolgung und Kommunikation.

Normung für das Klima

Normen und Standards unterstützen beim Kampf gegen den Klimawandel und sind notwendig für die grüne Transformation. Sie definieren einheitliche technische Lösungen, sorgen für Kompatibilität zwischen Systemen und regeln die Zusammenarbeit zwischen Akteur*innen weltweit – Klimaschutz geht nur gemeinsam. Konkret lassen sich durch Normen und Standards zum Beispiel standardisierte Methoden etablieren, die Vergleichbarkeit schaffen und es ermöglichen, den Fortschritt beim Kampf gegen den Klimawandel messbar zu machen. Zudem definieren sie eine gemeinsame Sprache und richten die Aktivitäten aller Beteiligten auf konkrete, überprüfbare Ziele aus.

Ihr Kontakt

DIN e. V.
Dr.

Wiebke Meister

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Zum Kontaktformular