NA 002

DIN-Normenausschuss Beschichtungsstoffe und Beschichtungen (NAB)

2022-04-20

Radar und Automobillacke

© Michelle Paßmann, Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik

Radar und Automobillacke

Moderne Automobile haben oftmals Radarsensoren hinter lackierten Kunststoffanbauteilen. Dabei handelt es sich um Sensoren, die die Fahrassistenzsysteme wie Spurhalte- und Notbremsassistenten unterstützen und zukünftig auch für autonomes Fahren. Das Signal muss möglichst verlustarm durch alle Schichten gelangen können. Lacke sollen möglichst durchlässig sein, das heißt eine geringe relative Permittivität haben. Je höher der Wert desto mehr Einfluss hat das Material auf die elektromagnetische Welle des Sensors.

Gemessen wird die Transmissionsdämpfung von Originalteilen und Lackaufbauten, die Aufschluss über die Durchlässigkeit einer Radarabdeckung geben. Des Weiteren kann die relative Permittivität und der dielektrische Verlustfaktor von einzelnen Lackschichten berechnet werden. Hiermit kann der Einfluss der einzelnen Schichten auf die Transmissionsdämpfung des Gesamtaufbaus kalkuliert werden kann.

Bei Entwicklung, Nachstellung und Produktion müssen diese Werte überprüft werden. Lackhersteller sollten bei der Entwicklung und Ausarbeitung neuer Farbtöne direkt die Radarmessung im Blick haben.

Zum Austausch zu Techniken sollte der Messvorgang und auch die betrachteten Messwerte vereinheitlicht werden. Die Qualität in der Entwicklung und Prüfung sollte sichergestellt werden und es sollten die Zusammenhänge aufgeklärt werden.

Dies alles könnte Grundlage für ein neues Normungsprojekt werden. Wichtige Eckpunkte sind:

  • Radarrelevante Kunststoffe
  • Auswahl der Kunststoffe nach Anwendung und Einsatzbereich
  • Entwicklung, Validierung, Produktion und Qualitätssicherung
  • Lacke im Automobilbereich
  • Zusammensetzung von Lacken und deren Einflüsse auf Radartransmission und -reflexion
  • Lackierverfahren
  • Oberflächenvorbehandlung von Kunststoffteilen
  • Schichtdicken und Deckvermögen
  • Verfahren zur Herstellung eines lackierten Prüfkörpers
  • Prüfverfahren von Lacken und lackierten Bauteilen entlang der Wertschöpfungskette

Um das Thema zu vertiefen, wird im DIN-Normenausschuss Beschichtungsstoffe und Beschichtungen (NAB) ein Redaktionskreis mit interessierten Experten zusammengestellt.

Wer Interesse an der Mitarbeit zu dem interessanten Normungsthema hat, kann sich gerne über diese Homepage melden.

Ihr Kontakt

DIN e. V.

Bernd Reinmüller

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Zum Kontaktformular