Industrie 4.0

Schneller zur Marktreife

Forschungsbegleitende Normung

© Amble Design / shutterstock.com

Diverse Forschungsprojekte beschäftigen sich mit zentralen Fragen zum Thema Industrie 4.0. DIN begleitet zum Beispiel Projekte der Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) sowie für Wirtschaft und Energie (BMWi) als Partner mit der Erarbeitung von Standards. Das trägt dazu bei, die Ergebnisse der Forschungsarbeiten schnell weltweit zu veröffentlichen. Was frühzeitig standardisiert wird, ist schneller reif für den Markt.

Forschungsprojekte zum Thema Industrie 4.0

Ihr Ansprechpartner

DIN e. V.
Frau

Filiz Elmas

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Ansprechpartner kontaktieren  

Weitere Informationen

Die DIN SPEC 92222 soll die Interoperabilität und Kommunikation zwischen beteiligten IT-Teilsystemen sowie physikalischen Geräten sicherstellen.

 Das Ziel des Projektes COROMA ist die Entwicklung eines kognitiv verbesserten Roboters, der mehrere Aufgaben zur Fertigung von Metall- und ...

Das Ziel des INBOTS-Projektes ist die Überwindung des Kommunikations- und Verständnisproblems von Stakeholdern in Bezug auf interaktive Roboter 

Das Förder- und Technologieprogramm PAiCE unterstützt Forschungsvorhaben im Bereich Industrie 4.0.

Rahmenwerk/Framework für Multi-Cloud-Dienste, um deren Design, Einsatz und Management für KMU zu vereinfachen.

Durch das Forschungsprojekt Symphony soll ein Online-Marktplatz geschaffen werden, der es Unternehmen künftig ermöglicht, IP-basierte ...

Das Projekt „Sichere Digitale Identitäten“ eruiert die bestehenden Normen und Standards sowie den Status-Quo in unterschiedlichen Branchen.

Das Hauptziel von INTEGRADDE ist die Entwicklung einer neuartigen ganzheitlichen Fertigungslösung, die das Potential des Laserauftragsschweißens ...

Das Ziel des ZDMP-Projekts ist die Realisierung einer Fertigung, bei der kein einziges fehlerhaftes Teil entsteht.