Presse

2018-11-26

Rückblick: Workshop von KITS und KoSi zu sicherer Videotechnik am 13.11.2018

Kann die Normung als sinnvolles Instrument eingesetzt werden, die technische Leistungsfähigkeit von Videobeobachtungssystemen offen und nachvollziehbar darzustellen und die Voraussetzung für Vertrauen und Akzeptanz zu schaffen? Diese und weiter daraus abgeleitete Fragen diskutierten Experten aus Unternehmen, Hochschulen und Normungsorganisationen im Rahmen eines gemeinsamen Workshops der Koordinierungsstellen IT-Sicherheit (KITS) und Sicherheitswirtschaft (KoSi) zum Thema sichere Videotechnik am 13.11.2018 bei DIN in Berlin.

Die Diskussionen griffen die politischen Rahmenbedingungen, die technologischen Entwicklungen und bestehende Normen auf und versuchten die Zusammenhänge und das Gesamtbild deutlicher herauszuarbeiten. Es zeigte sich schnell, dass einerseits die regulatorischen Rahmenbedingungen dem technologischen Fortschritt nicht mehr gerecht werden und andererseits bestehende Normen nicht den Bekanntheitsgrad haben, den es braucht, um den Markt für Videotechnik maßgeblich zu beeinflussen und zu gestalten. Da die Diskussion zeigte, dass ein Gesamtüberblick ohne Hilfestellung nur schwer zu erlangen ist, wurde vereinbart bis Mitte 2019 ein White Paper zu erstellen, welches die Gesamtsituation strukturiert darstellen soll. Das White Paper soll den Akteuren den notwendigen Überblick zum Thema geben und Handlungsempfehlungen für politisch und gesetzliche Rahmenbedingungen und die Normungslandschaft ableiten.

Auf den Seiten von KITS und KoSi werden Sie zukünftig weitere Informationen zu den Entwicklungen des White Papers finden. An einer Mitarbeit am WhitePaper Interessierte können sich bei der Geschäftsstelle der KITS (anja.choyne@din.de) melden.

Ihr Ansprechpartner

DIN e. V.

Anja Choyne

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Ansprechpartner kontaktieren