Presse

2018-04-13

Neuer Norm-Entwurf DIN 2137-1 und -2 zur deutschen Tastaturbelegung vorgelegt

Der Norm-Entwurf des Arbeitsgremiums Ergonomie für Informationsverarbeitungssysteme legt neue Anforderungen an das deutsche Layout von Tastaturen für die alphanumerischen und/oder numerischen Daten und Texteingabe fest.

Eine Überarbeitung war nach der offiziellen Einführung des großen Eszetts durch den Rat für deutsche Rechtschreibung im Sommer 2017 notwendig geworden. Der Norm-Entwurf sieht hierfür eine Tastenkombination vor, mithilfe derer der Großbuchstabe zukünftig direkt eingegeben werden kann und nicht per Sonderzeichen ausgewählt werden muss. Außer der neu vorgesehenen Tastenkombination für das Eszett berücksichtigt die Norm durch neue Tastaturbelegung auch weitere europaweit gängige Buchstaben, wie das „Ć“ oder „Ç“. Somit kann jeder europäische Bürger zukünftig seinen Namen korrekt schreiben.

DIN 2137 mit dem allgemeinen Titel „Tastaturen für die Daten‑ und Texteingabe“ besteht aus den zwei Teilen „Deutsche Tastaturbelegung“ und „Zusätzliche Anforderungen“ und gilt sowohl für das Produkt Tastatur als auch für Software (z. B. Tastaturtreiber oder Betriebssysteme).

Der Norm-Entwurf kann noch bis zum 16.05.2018 im Norm-Entwurfs-Portal von DIN von der Öffentlichkeit eingesehen und kommentiert werden.


Ihr Ansprechpartner

DIN e. V.

Ilija Ilić

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Tel.: 030-2601-2489

Ansprechpartner kontaktieren