Projekt

Textilien und textile Erzeugnisse - Bestimmung bestimmter Lösungsmittelrückstände - Teil 1: Bestimmung von aprotischen Lösungsmitteln, Verfahren mittels Gaschromatographie

Kurzreferat

Dieses Dokument legt ein Verfahren unter Verwendung der Gaschromatographie mit massenselektivem Detektor (GC-MSD) zum Nachweis und zur Quantifizierung von extrahierbarem N,N-Dimethylformamid (DMF), N,N-Dimethylacetamid (DMAC) und N-Methyl-2-pyrrolidon (NMP) in Textilien und Komponenten/Materialien von textilen Erzeugnissen fest. Das Verfahren ist nicht anwendbar für die Prüfung von Polyacrylnitril-, Polyurethan- und aromatischen Polyamidfasern (Aramid).

Beginn

2020-03-16

WI

00248759

Geplante Dokumentnummer

DIN EN 17131 rev-00248759

Projektnummer

06235925

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 062-05-12 AA - Textilchemische Prüfverfahren und Fasertrennung  

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 248/WG 26 - Textilien - Prüfverfahren zur Bestimmung von durch die Europäische Kommission verbotenen Substanzen  

Vorgänger-Dokument(e)

Textilien und textile Erzeugnisse - Bestimmung von Dimethylformamid (DMF), Verfahren mittels Gaschromatographie; Deutsche Fassung EN 17131:2019
2019-09

Kaufen beim Beuth Verlag

Ihr Kontakt

Dr.

Vivien Vogt

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2385
Fax: +49 30 2601-42385

Zum Kontaktformular