NA 042

DIN-Normenausschuss Holzwirtschaft und Möbel (NHM)

Norm

DIN EN ISO 12460-5
Holzwerkstoffe - Bestimmung der Formaldehydabgabe - Teil 5: Extraktionsverfahren (genannt Perforatormethode) (ISO 12460-5:2015); Deutsche Fassung EN ISO 12460-5:2015

Titel (englisch)

Wood-based panels - Determination of formaldehyde release - Part 5: Extraction method (called the perforator method) (ISO 12460-5:2015); German version EN ISO 12460-5:2015

Einführungsbeitrag

In dieser Norm ist ein Extraktionsverfahren, bekannt als "Perforatormethode", festgelegt, das zur Bestimmung des Formaldehydgehaltes von unbeschichteten und unlackierten Holzwerkstoffen dient. Die Perforatormethode dient zur werkseigenen Produktionskontrolle der Formaldehydabgabe von Holzwerkstoffen. Formaldehyd wird aus Prüfkörpern mit siedendem Toluol extrahiert und an destilliertes oder demineralisiertes Wasser abgegeben. Der Formaldehydgehalt dieser wässrigen Lösung wird photometrisch nach der Acetylaceton-Methode bestimmt. Das Ziel der Überarbeitung der DIN EN 120:1992-08 ist die Verbesserung der Nachweisgrenze und der Vergleichspräzision des Verfahrens im Hinblick auf Platten mit niedrigem Formaldehydgehalt. Gegenüber DIN EN 120:1992-08 wurde eine Empfehlung für die Schichtdicke der Küvetten für Proben mit niedriger Formaldehydabgabe aufgenommen, die relative Luftfeuchte bei der Klimatisierung wurde auf (50 ± 5) % erhöht, Verfahren und Auswertung einer dritten Extraktion wurden geändert, die Genauigkeit bei der Einwaage der Prüfkörper wurde erhöht und die Möglichkeit zur Erhöhung der Masse der Prüfkörper für Platten mit niedriger Formaldehydabgabe wurde ergänzt, die Genauigkeit des Blindversuchs wurde erhöht und die fluorimetrische Formaldehydbestimmung als Alternative ergänzt, die Temperatur des Wasserbades wurde auf 60 °C erhöht und die Umrechnungsfaktoren für den Feuchtegehalt wurden aufgenommen, die Kalibrierkurve wurde modifiziert und ein neuer Anhang A zur Kalibrierung und Qualitätssicherung ergänzt. Durch Anwendung einer parallelen Umfrage bei ISO und CEN nach der Wiener Vereinbarung werden die Festlegungen der EN 120 und ISO 12460-5 in prEN ISO 12460-5 vereinigt. Für diese Norm ist das Gremium NA 042-02-15 AA "Holzwerkstoffe - Spiegelausschuss zu CEN/TC 112 und ISO/TC 89" bei DIN zuständig.

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN EN 120:1992-08 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) in 5.3 Empfehlung für die Schichtdicke der Küvetten für Proben mit niedriger Formaldehydabgabe aufgenommen; b) in 6.4 relative Luftfeuchte bei der Klimatisierung auf (50 ± 5) % erhöht; c) in 7.1 und 8.2 Verfahren und Auswertung einer dritten Extraktion geändert; d) in 7.3 Genauigkeit bei der Einwaage der Prüfkörper erhöht und die Möglichkeit zur Erhöhung der Masse der Prüfkörper für Platten mit niedriger Formaldehydabgabe ergänzt; e) in 7.4 Genauigkeit des Blindversuchs erhöht; f) in 7.5.1 fluorimetrische Formaldehydbestimmung als Alternative ergänzt; g) in 7.5.4 Temperatur des Wasserbades auf 60 °C erhöht; h) in 8.2 Umrechnungsfaktoren für den Feuchtegehalt aufgenommen; i) Kalibrierkurve in Bild 4 modifiziert; j) Anhang A zur Kalibrierung und Qualitätssicherung ergänzt.

Dokument: zitiert andere Dokumente

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 042-02-15 AA - Holzwerkstoffe - Spiegelausschuss zu CEN/TC 112 und ISO/TC 89 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 112/WG 5 - Geregelte gefährliche Substanzen 

Ausgabe 2016-05
Originalsprache Deutsch
Übersetzung Englisch
Preis ab 82,60 €
Inhaltsverzeichnis

Ihr Ansprechpartner

Herr Dipl.-Holzwirt

Bernd Trepkau

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2397
Fax: +49 30 2601-42397

Ansprechpartner kontaktieren