Presse

2019-11-15

Standards + Innovation Awards von CEN-CENELEC mit deutschen Preisträgern

Beide Standards + Innovation Awards von CEN und CENELEC gingen nach Deutschland. Quelle: DIN

Auf der im Rahmen des Forschungsprojekts BRIDGIT2 durchgeführten Konferenz „Boosting innovation through standards“ wurden am 13. November 2019 in Brüssel zum ersten Mal die Standards + Innovation Awards vergeben. Mit dem neuen Preis honorieren die europäischen Normungsorganisationen CEN und CENELEC wichtige Beiträge von Forschung und Innovation zur Normung und Standardisierung und würdigen Forscher, Innovatoren und Unternehmer für ihr Engagement in der Normung und Standardisierung. Insgesamt wurden unter den insgesamt 19 Nominierten zwei Standards + Innovation Awards vergeben – und beide gingen nach Deutschland.

Die erste Auszeichnung ging an das Smart-Mature-Resilience-Projekt, das von Jose Julio Cabeza Gonzalez von CIEM/Universität von Agder (Kristiansand, Norwegen) vertreten wurde. Die Projektträger entwickelten Instrumente, um die Widerstandsfähigkeit von Städten im Krisenfall zu unterstützen, z. B. bei Naturkatastrophen. Mit Unterstützung von DIN wurden die Projektergebnisse in drei CEN Workshop Agreements überführt. Beteiligt waren die vier Forschungseinrichtungen TECNUN/Universität von Navarra, CIEM, die Universität Strathclyde und die Universität Linköping, das ICLEI European Secretariat of Sustainability sowie die sieben Städte Rom, Riga, San Sebastian, Bristol, Glasgow, Vejle und Kristiansand. Das Projekt wurde von der Europäischen Kommission bereits als Success Story hervorgehoben und von DIN am 7. November 2019 mit dem Innovatorenpreis für ein Forschungsprojekt prämiert. Jose Julio Cabeza Gonzalez widmete den Preis seinem verstorbenen Projektkollegen und Koordinator des Projektes Jose Maria Sarriegi von TECNUN.  

Dr. Thomas Linner von der Technischen Universität München konnte sich über den zweiten Standards + Innovation Award freuen. Als wissenschaftlicher Leiter des Projekts REACH2020 (Responsive Engagement of the Elderly promoting Activity and Customized Healthcare) engagierte sich Dr. Linner national, europäisch und international für Normung und Standardisierung. Das Zusammenspiel zwischen Forschung und Standardisierung beschreibt er wie folgt: „Es war wichtig für uns, DIN von Anfang an einzubeziehen, da uns die Erfahrung gelehrt hat, dass die frühe Berücksichtigung der Standardisierung den Technologietransfer zwischen Forschung und Industrie vereinfacht.“   

Die Auszeichnung der Preisträger der Standards + Innovation Awards fand vor rund 300 Besuchern statt.

Ansprechpartner bei DIN für das Smart-Mature-Resilience-Projekt sind René Lindner und Saskia Maresch. Für das REACH2020-Projekt ist Anja Seeliger Kontaktperson bei DIN.

Ihr Ansprechpartner

DIN e. V.

Julian Pinnig

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2812

Ansprechpartner kontaktieren  

Weitere Informationen

  • SMR. Smart Mature Resilience