DIN berät zu Normungsthemen

Public Affairs bei DIN

© Sergey-Nivens / Fotolia.com

Politische Entscheidungsträger bestimmen auf nationaler und europäischer Ebene die Rahmenbedingungen für das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben. Daher ist es DIN besonders wichtig, mit politischen Entscheidungsträgern im Gespräch zu bleiben.
DIN bietet für über 30.000 Experten aus ganz Deutschland eine neutrale Plattform, auf der Wirtschaft, Forschung, die öffentliche Hand und Verbraucher zusammenkommen und über aktuelle Themen diskutieren. So ist DIN am Puls der Zeit und berät Politiker zu allen Normungsthemen, kann aber auch Ratgeber zu Megathemen wie Industrie 4.0, Smart Citys oder TTIP sein. DIN bietet Zugang zu erfahrenen Gesprächspartnern, vermittelt aktuelle Positionen und weiterführende Informationen.

Die Normung ist ein Instrument der Selbstverwaltung aller am Wirtschaftsleben Beteiligten. Sie dient dem Nutzen der Allgemeinheit und nicht dem wirtschaftlichen Vorteil Einzelner. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, ermöglicht DIN allen Interessensgruppen Zugang zur Normungsarbeit. Der Staat verweist in seiner Gesetzgebung auf DIN-Normen, anstatt selbst technische Regelungen festzulegen. Somit trägt Normung zur Deregulierung bei. Diese Zusammenarbeit wird auch als Public Private Partnership bezeichnet. Das Prinzip der Public Private Partnership wird in der deutschen Normung seit fast 100 Jahren gelebt und ist seit über 40 Jahren im sogenannten Normenvertrag zwischen DIN und der Bundesrepublik Deutschland festgehalten. Auf europäischer Ebene sind die politischen Rahmenbedingungen in der Normungsverordnung (Nr. 1025/2012) geregelt.

Ihr Ansprechpartner

DIN e. V.

Sibylle Gabler

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Ansprechpartner kontaktieren  

Normung und das Freihandelsabkommen (TTIP) mit den USA 

DIN nimmt Stellung zu politisch relevanten Themen

Politische Stellungsnahmen von CEN und CENELEC.

Roboterarm

Ein Thema wichtig für Politik, Wirtschaft und Normung.