Projekt

Kalibrierung und Genauigkeit von nicht auffangenden Niederschlagsmessgeräten

Kurzreferat

Nicht auffangende Messgeräte sind die neue Klasse der In-situ-Niederschlagsmessgeräte. Für diese Instrumente sind strenge Prüfungen und Kalibrierungen schwieriger als für herkömmliche Messgeräte. Hydrometeoreigenschaften wie Partikelgröße, -form, -fallgeschwindigkeit und -dichte müssen in einer kontrollierten Umgebung reproduziert werden, um den Referenzniederschlag zu liefern, anstatt den äquivalenten Wasserdurchfluss, der für auffangende Messgeräte verwendet wird. Sie werden im Allgemeinen von den Herstellern nach internen, für die jeweilige Technologie entwickelten Verfahren kalibriert. Es gibt keine vereinbarte Methodik, und die angewandten Verfahren sind selten auf international anerkannte Standards rückführbar. In diesem Dokument werden Kalibrierungs- und Genauigkeitsaspekte von nicht auffangenden Messgeräten beschrieben, die zur Messung von flüssigem/festem atmosphärischem Niederschlag verwendet werden. Es enthält einen Überblick über die vorhandenen Modelle von nicht einfangenden Messgeräten sowie eine Übersicht und Beschreibung ihrer Funktionsprinzipien und der angewandten Kalibrierverfahren. Die von den Herstellern veröffentlichten Literaturwerke und technischen Handbücher werden zusammengefasst und erörtert, während die derzeitigen Einschränkungen und messtechnischen Anforderungen aufgezeigt werden.

Beginn

2022-03-22

WI

00318084

Geplante Dokumentnummer

DIN CEN/T? 00318084

Projektnummer

11904758

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 119-01-05 AA - Hydrometrie (CEN/TC 318, ISO/TC 113) 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 318/WG 12 - Messung der Regenintensität 

Ihr Kontakt

Theresa Geßwein

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2832
Fax: +49 30 2601-42832

Zum Kontaktformular