• H2-Frühstück: Technische Regelsetzung meets H2 Online-Veranstaltung am 20.6.2024

    Jetzt anmelden
  • Ruderboot von oben

    DIN-Mitglied werden Profitieren Sie von vielen Vorteilen

    Mehr erfahren
Norm [AKTUELL]

DIN 86210-3
Versorgung mit Betriebsstoffen und Entsorgung von flüssigem Abfall von Seeschiffen - Teil 3: Geometrie der Bunkerstation; Text Deutsch und Englisch

Titel (englisch)

Replenishment with operating materials and disposal of fluid waste from seagoing vessels - Part 3: Geometry of bunker stations; Text in German and English

Einführungsbeitrag

Die Norm DIN 86210-3 beschreibt Anordnungen und Anforderungen für Rohrleitungen und Rohrstutzen an Deck von seegehenden Schiffen sowie auch die Anordnung der Probenehmer für die Versorgung mit Brenn- und Schmierstoffen, Flüssigkeiten beziehungsweise Stoffe nach MARPOL, die bebunkert beziehungsweise entbunkert werden.
In Bildern wurde ein Beispiel für einen Decksplan mit Mindestabständen der Übergabestation dargestellt. In einem weiteren Bild werden mit einer beispielhaften Darstellung die möglichen Entnahmestellen für die Probenentnahme aufgezeigt. Anforderungen und Anordnungen der Probenehmer sind in einem Bespiel dargestellt.
Die Anforderungen an Aufbau und Funktion des Probenentnahmestutzens und der dazugehörigen Sonde wurden ebenfalls dokumentiert.
Für die Probeentnahme aus Rohrleitungen sind die DIN EN ISO 3170 "Flüssige Mineralölerzeugnisse - Manuelle Probenahme", und DIN EN ISO 3171 "Flüssige Mineralölerzeugnisse - Automatische Probenahme aus Rohrleitungen", zu berücksichtigen beziehungsweise anzuwenden. Elektrostatische Sicherheitsvorkehrungen lassen es ratsam erscheinen, das Equipment und die Gerätschaften mit einer Erdung zu versehen.
Eine grundsätzliche Bedingung einer Probenahme ist, dass die Eigenschaften der gesamten Brennstoffmenge erfasst wird. das heißt die Entnahme über die gesamte Transferdauer, also von Bunkeranfang bis Bunkerende, mit einem möglichst konstanten Volumenstrom erfolgt. Die Forderung wird unter "Continuons drip" verstanden.
Manipulationen sind grundsätzlich auszuschließen.
Mit der Beschreibung des Vorgangs des Positionierungs- und Kupplungsvorgangs, sowohl mit dem Schlaucharm als auch mit dem Schlauchkran, wurden Varianten beschrieben, die ein optimales Be- und Entbunkern zwischen Empfängerschiff und Übergeberschiff ermöglichen. Grundsätzliche Anforderungskriterien an das Empfängerschiff sind zum Beispiel, dass die Füllleitung und auch Tankventile gedrosselt werden können, sodass auch am Anfang des Transfers immer ein Überdruck vorhanden ist und dass das Versorgungspersonal mindestens einen sicheren Zugang zum Empfängerschiff hat. Diese Norm wurde vom Normenausschuss NA 132-02-07 AA "Betankungs- und Pipelineschläuche" erarbeitet.

Dokument: zitiert andere Dokumente

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 132-02-07 AA - Betankungs- und Pipelineschläuche  

Ausgabe 2015-06
Originalsprache Deutsch , Englisch
Preis ab 99,10 €
Inhaltsverzeichnis

Ihr Kontakt

Rabea Reußwig

Frankenstr. 18 b
20097 Hamburg

Zum Kontaktformular