Projekt

Kunststoffe - Ermittlung und Darstellung vergleichbarer Einpunktkennwerte - Teil 1: Formmassen

Kurzreferat

Die Normenreihe ISO 10350 legt spezifische Prüfverfahren zur Ermittlung und Darstellung vergleichbarer Kennwerte für bestimmte grundlegende Eigenschaften von Kunststoffen fest. Im Allgemeinen wird jede Eigenschaft durch einen einzelnen Messwert festgelegt, in bestimmten Fällen wird eine Eigenschaft jedoch durch zwei Werte charakterisiert, die unter verschiedenen Prüfbedingungen ermittelt wurden. Die aufgeführten Eigenschaften werden vom Hersteller üblicherweise in Datenblättern erfasst. Dieser Teil der Reihe ISO 10350 behandelt in erster Linie thermoplastische und duroplastische Kunststoffe mit oder ohne Verstärkung, die spritzgegossen, gepresst oder in Form von Platten mit festgelegter Dicke bereitgestellt werden. ISO 10350-2 befasst sich speziell mit Kunststoffen, die eine Verstärkung durch lange oder kontinuierliche Fasern haben. Für die Anwendung von ISO 10350 gelten solche Kunststoffe als langfaserverstärkt, die vor dem Formen eine Faserlänge von mehr als 7,5 mm haben.

Beginn

2022-11-01

WI

00249A54

Geplante Dokumentnummer

DIN EN ISO 10350-1 rev

Projektnummer

05402252

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 054-01-02 AA - Mechanische Eigenschaften und Probekörperherstellung 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 249 - Kunststoffe 

Zuständiges internationales Arbeitsgremium

ISO/TC 61/SC 2/WG 8 - Formulare fur die Darstellung von Messwerten 

Vorgänger-Dokument(e)

Kunststoffe - Ermittlung und Darstellung vergleichbarer Einpunktkennwerte - Teil 1: Formmassen (ISO 10350-1:2017); Deutsche Fassung EN ISO 10350-1:2017
2018-03

Kaufen beim Beuth Verlag

Ihr Kontakt

Linda Grosskopp

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2638
Fax: +49 30 2601-42638

Zum Kontaktformular