Projekt

Akustik - Bestimmung der akustischen Eigenschaften in Impedanzrohren - Teil 2: 2-Mikrofontechnik für Standardschallabsorptionsgrad und Standardoberflächenimpedanz (ISO/DIS 10534-2:2022); Deutsche und Englische Fassung prEN ISO 10534-2:2022

Kurzreferat

Dieses Prüfverfahren behandelt die Bestimmung des Schallabsorptionsgrades von Schallabsorbern bei senkrechtem Schalleinfall unter Anwendung eines Impedanzrohres, zweier Mikrophonorte sowie eines digitalen Frequenzanalysesystems. Es kann auch zur Bestimmung der akustischen Oberflächenimpedanz oder Oberflächenadmittanz von schallabsorbierenden Werkstoffen eingesetzt werden.Als Erweiterung kann es auch zur Bewertung der intrinsischen Eigenschaften homogener akustischer Materialien verwendet werden, wie z. B. deren charakteristische Impedanz, charakteristische Wellenzahl, dynamische Massendichte und dynamisches Volumenmodul. Das Prüfverfahren ist dem in ISO 10534-1 beschriebenen insofern ähnlich, dass ein Impedanzrohr verwendet wird, das an einem Ende eine Schallquelle besitzt und am anderen Ende der Prüfling befestigt wird. Das Messverfahren ist jedoch ein anderes. Bei diesem Prüfverfahren werden mit einem Rauschgenerator ebene Wellen im Rohr erzeugt und die Zerlegung des Interferenzfeldes wird durch Messung des akustischen Druckes an zwei festen Orten erreicht, wobei an der Wand befestigte Mikrophone oder ein im Rohr querstehendes Mikrophon verwendet werden, sowie anschließender Berechnung der komplexen akustischen Übertragungsfunktion, der Absorption bei senkrechtem Einfall und der Impedanzverhältnisse des akustischen Werkstoffs. Dieses Prüfverfahren ist im Vergleich mit dem in ISO 10534-1 behandelten ein alternatives und im allgemeinen viel schnelleres Messverfahren. Absorptionskoeffizienten bei normalem Einfall, die aus Impedanzrohrmessungen stammen, sind nicht vergleichbar mit Absorptionskoeffizienten bei zufälligem Einfall, die in Hallräumen gemäß ISO 354 gemessen werden. Mit dem Hallraumverfahren wird (unter idealen Bedingungen) der Schallabsorptionskoeffizient bei diffusem Schalleinfall bestimmt. Allerdings erfordert das Hallraumverfahren recht große Probekörper. Das Impedanzrohrverfahren ist auf Untersuchungen bei senkrechtem und ebenem Einfall beschränkt und erfordert Proben des Prüfobjekts, die die gleiche Größe wie der Querschnitt des Impedanzrohrs haben. Für Materialien, die nur lokal reagieren, können die Schallabsorptionskoeffizienten bei diffusem Einfall aus den Messergebnissen der Impedanzrohrverfahren geschätzt werden (siehe Anhang E).

Beginn

2020-09-28

WI

00126163

Geplante Dokumentnummer

DIN EN ISO 10534-2

Projektnummer

06236034

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 062-02-31 AA - Schalldämmung und Schallabsorption, Messung und Bewertung 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 126/WG 1 - Verfahren zur Messung der Schalldämmung von Bauteilen und der Schalldämmungseigenschaften von Gebäuden 

Zuständiges internationales Arbeitsgremium

ISO/TC 43/SC 2/WG 32 - Bestimmung akustischer Materialparameter 

Ersatzvermerk

Vorgesehen als Ersatz für DIN EN ISO 10534-2:2001-10 und DIN EN ISO 10534-2 Berichtigung 1:2007-11

Norm-Entwurf

Akustik - Bestimmung der akustischen Eigenschaften in Impedanzrohren - Teil 2: 2-Mikrofontechnik für Standardschallabsorptionsgrad und Standardoberflächenimpedanz (ISO/DIS 10534-2:2022); Deutsche und Englische Fassung prEN ISO 10534-2:2022
2022-10
Kaufen beim Beuth Verlag

Vorgänger-Dokument(e)

Akustik - Bestimmung des Schallabsorptionsgrades und der Impedanz in Impedanzrohren - Teil 2: Verfahren mit Übertragungsfunktion (ISO 10534-2:1998); Deutsche Fassung EN ISO 10534-2:2001, Berichtigungen zu DIN EN ISO 10534-2:2001-10
2007-11

Kaufen beim Beuth Verlag

Akustik - Bestimmung des Schallabsorptionsgrades und der Impedanz in Impedanzrohren - Teil 2: Verfahren mit Übertragungsfunktion (ISO 10534-2:1998); Deutsche Fassung EN ISO 10534-2:2001
2001-10

Kaufen beim Beuth Verlag

Ihr Kontakt

Daniel Müller

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2867
Fax: +49 30 2601-42867

Zum Kontaktformular