Projekt

Holzschutzmittel - Bestimmung der vorbeugenden Wirkung gegenüber Lyctus Brunneus (Stephens) - Teil 1: Oberflächenbehandlung (Laboratoriumsverfahren)

Kurzreferat

Dieser Teil von EN 20 legt ein Verfahren zur Bestimmung der vorbeugenden Wirksamkeit oder der Grenze der Wirksamkeit eines Holzschutzmittels gegen Befall durch Lyctus brunneus (Stephens) fest, bei dem das Schutzmittel durch Behandlung seiner Oberfläche auf das Holz gebracht wird. Das Verfahren ist anwendbar für wasserunlösliche Chemikalien, die als wirksame Insektizide untersucht werden; organische Formulierungen in deren Anlieferungszustand oder in Form von im Laboratorium hergestellten Verdünnungen von Konzentraten; organische, in Wasser dispergierbare Formulierungen in deren Anlieferungszustand oder in Form von im Laboratorium hergestellten Verdünnungen von Konzentraten und wasserlösliche Stoffe, zum Beispiel Salze.

Beginn

2021-11-08

WI

00038222

Geplante Dokumentnummer

DIN EN 20-1 rev

Projektnummer

04201062

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 042-03-06 AA - Spiegelausschuss zu CEN/TC 38 Dauerhaftigkeit von Holz und Holzprodukten 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 38/WG 24 - Insektenprüfung (Käfer/Termiten) 

Vorgänger-Dokument(e)

Holzschutzmittel; Bestimmung der vorbeugenden Wirkung gegenüber Lyctus brunneus (Stephens); Teil 1: Oberflächenbehandlung (Laboratoriumsverfahren); Deutsche Fassung EN 20-1:1992
1992-09

Kaufen beim Beuth Verlag

Ihr Kontakt

Dipl.-Holzwirt

Bernd Trepkau

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2397
Fax: +49 30 2601-42397

Zum Kontaktformular