• Klima-Frühstücksreihe Austausch über Normung als Werkzeug zum Thema Klima

    Mehr Informationen
  • DIN-Connect DIN und DKE fördern neue innovative Projektideen

    Jetzt mitmachen!
  • Innovationskonferenz 2022 Stadt der Zukunft – Wie kann die grüne und digitale Transformation gelingen?

    Jetzt anmelden!
  • Gebäude DIN-Gruppe von außen

    Position der DIN-Gruppe in der Ukraine-Krise

    Mehr Information
  • Ein virtuelles Modellhaus auf einem Bauplan

    Building Information Modeling (BIM) Gelingt nur mit Normen und Standards

    Mehr Informationen
  • Roboterarm über einem Schachbrett. Der Roboter hält eine Spielfigur in der Hand.

    Künstliche Intelligenz Ohne Normen und Standards geht es nicht

    Mehr Information
  • Smart Farming Normen und Standards sind Treiber für die Digitalisierung der Landwirtschaft

    Mehr Informationen
  • Wasserstofftechnologien Normen und Standards schaffen die Basis

    Mehr Information
  • Circular Economy Standards setzen. Kreisläufe schließen.

    Mehr Information
Norm-Entwurf [ZURÜCKGEZOGEN]

DIN EN ISO 12006-3
Bauwesen - Organisation von Daten zu Bauwerken - Teil 3: Struktur für den objektorientierten Informationsaustausch (ISO/DIS 12006-3:2021); Englische Fassung prEN ISO 12006-3:2021

Titel (englisch)

Building construction - Organization of information about construction works - Part 3: Framework for object-oriented information (ISO/DIS 12006-3:2021); English version prEN ISO 12006-3:2021

Einführungsbeitrag

Dieser Teil von ISO 12006 legt ein sprachenunabhängiges Informationsmodell fest, das zur Entwicklung von Wörterbüchern zur Speicherung oder Zurverfügungstellung von Informationen zu Bauwerken angewendet werden kann. Er ermöglicht Verweise auf Klassifizierungssysteme, Datenmodelle, Objektmodelle und Prozessmodelle innerhalb eines gemeinsamen Rahmens.

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN EN ISO 12006-3:2017-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Das Modell wird weiterhin normativ in EXPRESS und EXPRESS-G beschrieben, die eigentliche Arbeitsversion ist aber das UML, das in einem Anhang zu finden ist (nicht normativ). b) Im Unterschied zum alten Modell wird davon ausgegangen, dass in einer Datenbank mehrere Dictionaries verwaltet werden. c) Im alten Modell gab es eine Reihe von Konzepten, die jetzt nicht mehr zu finden sind, wie Collections, Actor, etc. Derartige Konzepte können als Subjects dargestellt werden. d) Im alten Modell gab es eine Reihe von Beziehungstypen, die sehr speziell definiert wurden (welche Konzepttypen werden damit verbunden, kaum Definition der eigentlichen Bedeutung). Im neuen Modell ist gerade das Beziehungskonzept ziemlich verändert: - Beziehungen sind sehr generisch, es gibt quasi eine Beziehungsart, die Subjects miteinander verbindet (xtdRelationshipToSubjects) und eine andere, die Properties miteinander verbindet (xtdRelationshipToProperties). - xtdRelationshipToSubjects  - Für jede Beziehung wird ein Scope definiert. Das ist ein Subject, das definiert, in welcher Umgebung diese Beziehung gültig ist. - Jede Beziehung ist typisiert. Ein solcher Beziehungstyp kann im Dictionary definiert werden, und er definiert grundlegende Eigenschaften der Beziehung (allerdings vorwiegend textuell). - Jede Beziehung hat einen Namen und eine ID. - xtdRelationshipToProperties  - Es kann zwei Arten von Beziehungen zwischen Properties geben: dependency relationships (Wert des abhängigen Properties ist abhängig von den Werten der anderen Properties) und specialization (ein Property ist eine Spezialisiation des anderen). e) Versionierung und Change Mangement  - Während es im alten Modell keine wirkliche Versionierung gibt, ist diese im neuen Modell vorhanden.  - Grundidee: Jede Änderung eines Attributes eines Modellelements (etwa Property oder Subject) führt zur Definition einer neuen GUID. - Änderungen können generell nur durch Change Requests eingebracht werden. Diese werden auch im System verwaltet.  - Wird eine Änderung durchgeführt, dann wird eine Referenz auf die alte Version eingefügt, so dass die Änderungshistorie verfolgbar ist. f) Einheiten und Dimensionen  - Basis für Kategorisierung von Werten ist das Dimensionssystem der ISO 80000. - Da es unterschiedliche Quantity Kinds geben kann, die die gleiche Dimension haben, werden Quantity Kinds explizit eingeführt und mit ihrer Dimension und den für sie gültigen Einheiten verknüpft.

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 005-13-04 AA - Datenstrukturen für BIM-Kataloge (SpA zu CEN/TC 442/WG 4, ISO/TC 59/SC 13/WG 6) 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 442 - Building Information Modelling (BIM) 

Zuständiges internationales Arbeitsgremium

ISO/TC 59/SC 13/WG 6 - Struktur für objektorientierten Informationsaustausch 

Ausgabe 2021-09
Originalsprache Englisch
Preis ab 167,40 €
Inhaltsverzeichnis

Ihr Kontakt

Dipl.-Ing.

Izabela Liero

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2379
Fax: +49 30 2601-42379

Zum Kontaktformular