DIN Verbraucherrat

2022-05-05

Ausschreibung einer Studie „Verbrauchersicherheitswissen und –verhalten im Digitalen Raum“

Durchführung einer öffentlichen Ausschreibung nach UVgO zur Vergabe des Auftrags „Verbrauchersicherheitswissen und –verhalten im Digitalen Raum“

Digitale Sicherhit-Updates
© Fotolia_L_WrightStudio

Als Ausführfrist ist der Zeitraum zwischen 20. Juni 2022 und 02.Dezember 2022 vorgesehen.

Vergabestelle: DIN-Verbraucherrat

Art der Leistung 

Die Digitalisierung und der technologische Wandel verändern unsere heutige Gesellschaft zusehends. Tätigkeiten, die noch vor einigen Jahren nur analog durchgeführt wurden, beispielsweise eine Banküberweisung, werden heute entweder per Online-Banking im Internetbrowser oder direkt auf dem Smartphone mit der passenden Banking-App erledigt. Die Digitalisierung des täglichen Lebens und die Vernetzung smarter Geräte kann das Leben vereinfachen und nachhaltig verändern.

Allerdings halten zeitgleich mit diesen neuen Möglichkeiten und potentiellen Erleichterungen auch Risiken hinsichtlich der technischen Sicherheit einerseits und dem Datenschutz und Schutz der Privatsphäre andererseits Einzug in das Leben vieler Verbraucher. Um diese aktiv zu schützen und Schaden durch diese Risiken abzuwenden bedarf es immer eines Zusammenspiels von einem passenden rechtlichen Rahmen (Gesetzgebung), dem Einsatz von anerkannten gängigen Praktiken bei der Herstellung und der Programmierung smarter Geräte (Normen und Standards) sowie eines aufgeklärten Nutzerverhaltens.

Im Bereich der Normen und Standards vertritt der DIN-Verbraucherrat die Interessen der nicht gewerblichen Endverbraucher. Im Bereich der Kommunikations- und Informationstechnologie stehen dabei insbesondere die Datensicherheit, der Datenschutz und die Gebrauchstauglichkeit im Mittelpunkt. Gerade im Bereich der vernetzten Geräte, also dem „Internet of Things“ (IoT) spielen rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit der Geräte und den Datenschutz an dort hinterlegte Nutzerdaten eine wichtige Rolle. Um die Verbraucherinteressen in der Normung zielgenau vertreten zu können, ist der DIN-Verbraucherrat an aktuellen Daten und Fakten zum Verbraucherwissen über IT-Sicherheit, zum Verbraucherverhalten, insbesondere im Umgang mit Verbraucher-IoT-Geräten, und zu den Verbraucheranforderungen und –wünschen interessiert.

Diese Studie soll das Verbraucherwissen und -verhalten in Bezug auf IT-Sicherheit im Umgang mit smarten Geräten erfassen sowie ihre Anforderungen und Wünsche.

Das Projekt ist in nachfolgende Arbeitspakete (AP) aufgeteilt: 

AP 1: Literaturrecherche und Status Quo

In diesem Arbeitspaket sollen vorhandene Studienergebnisse und Erhebungen zum Verbraucherverhalten sowie bestehenden Regelungen zur Sicherheit (z.B. Spezifikationen, Normen, Richtlinien und Gesetze) gesichtet und zusammengetragen werden. Das Ergebnis soll eine Übersicht über bereits bekannte und gesicherte Erkenntnisse sein aber auch über die „blinden Flecken“ informieren.

AP 2: Sicherheitswissen der Verbraucher

Dieses Arbeitspaket soll erheben, welches Wissen bei Verbrauchern über den sicheren Umgang mit smarten Geräten vorhanden ist.

AP 3: Sicherheitsverhalten der Verbraucher

Dieses Arbeitspaket soll das konkrete Verhalten der Verbraucher untersuchen. Es steht in direkter Verbindung zu den Erhebungen aus AP 2, sodass im Zuge von AP 3 direkt ein Abgleich von „Wissen“ und „konkretem Verhalten“ möglich ist.  

AP 4: Erwartungen und Anforderungen der Verbraucher

Dieses Arbeitspaket soll, in Abgleich mit den Ergebnissen der Erhebungen aus den Arbeitspaketen 2 und 3, erheben, was Verbraucher sich zusätzlich wünschen oder in welchen Bereichen sie sich zusätzliche Unterstützung und Transparenz erhoffen.

AP 5: Ableitungen für die Normung

Arbeitspaket 5 soll konkrete Handlungsempfehlungen für die Arbeit des DIN-Verbraucherrats in der Normung ableiten. Dazu soll die erstellte Übersicht zu den vorhandenen gesetzlichen und normativen Regelungen aus AP 1 mit den Ergebnissen der AP 3 und AP 4 abgleichen und damit bestehende Lücken von Verbraucheranforderungen einerseits und gesetzlichen/normativen Anforderungen andererseits aufgezeigt werden. Es soll auch herausgearbeitet werden, welche Verbraucheranforderungen bereits abgebildet sind, obwohl es von Verbrauchern möglicherweise nicht erkannt oder anders eingeschätzt wird.

Ein weiteres Ziel von AP 5 ist die Identifikation von Vereinheitlichungsmöglichkeiten in Bezug auf normative Vorgaben, wie z.B. die Einführung eines allgemeinen und übergreifenden Standards zu Passwortlängen und Komplexität oder die Vereinheitlichung von Updatezyklen über Gerätegrenzen hinweg.     

Bei Interesse an der Studiendurchführung bitten wir Sie, Ihr Angebot mit den geforderten Unterlagen und Nachweisen bis spätestens zum 02. Juni 2022 (24:00Uhr) ausgefüllt an die Vergabestelle zurückzusenden. Die vollständige Bekanntmachung und Bewerbungsanforderungen finden Sie hier.

Ihr Kontakt

DIN e.V.

Dr. Alexander Goschew

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Zum Kontaktformular