• Neuer Inhalt

    Lebensmittel

  • Neuer Inhalt

    Umweltschutz

  • Neuer Inhalt

    Bauen

  • Neuer Inhalt

    Online Banking

DIN Verbraucherrat

Aktuelles

Aktuelles und Hintergrundinformationen über neue Aktivitäten sowie über den Stand aktueller Normungsprojekte des Verbraucherrates

Aktuelles durchsuchen

© Warren Goldswains / shutterstock.com

Schneidwaren – DIN-VR beteiligt sich an der Überarbeitung der NormenVielen Verbrauchern ist nicht bewusst, dass Produkte, mit denen sie täglich umgehen, hinsichtlich ihrer Werkstoff- und Gebrauchseigenschaften genormt sind. Dazu zählen unter anderem auch die sogenannten Schneidwaren - also Messer, Spachtel oder auch Tranchiergabeln.

(2015-12-23)  Seit Anfang der 1990er Jahre sind die Eigenschaften dieser Produkte in Normen (u. a. DIN EN ISO 8442 Reihe „Werkstoffe und Gegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln - Schneidwaren und Tafelgeräte“) festgelegt. Zuletzt wurden die Normen im Jahr 2005 aktualisiert. Seit einigen Jahren finden vermehrt neue Materialen (z. B. Keramik) Anwendung, die in den Normen noch nicht ausreichend abgebildet sind. Darüber hinaus werden immer häufiger hochwertige und hochpreisige Küchenmesser gekauft, deren Eigenschaften durch die derzeitigen Prüfverfahren nicht ausreichend geprüft werden können. Daher entsprechen Festlegungen und Anforderungen der Normenreihe aus Sicht des DIN-Verbraucherrates nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik und müssen überarbeitet werden. Darauf hat sich auch der zuständige deutsche Normenausschuss geeinigt und inzwischen mit der Überarbeitung begonnen. Aus Sicht des DIN-Verbraucherrates müssen insbesondere die folgenden Punkte überarbeitet bzw. neu in die Normen ... Mehr 

Kind mit Öllampe © Das Bayerische Verbraucherportal www.VIS.Bayern.de

Normungsantrag zur Überarbeitung der DIN EN 14059:2002 „Dekorative Öllampen - Sicherheitsanforderungen und Prüfverfahren“Der DIN-Verbraucherrat hat im November die Überarbeitung der DIN EN 14059 „Dekorative Öllampen – Sicherheitsanforderungen und Prüfverfahren“ aus dem Jahr 2002 beantragt.

(2015-12-23)  Durch eine Marktüberwachungsbehörde wurde festgestellt, dass die DIN EN 14059 „Dekorative Öllampen – Sicherheitsanforderungen und Prüfverfahren“ aus dem Jahr 2002 die Anforderungen der allgemeinen Produktsicherheitsrichtlinie nicht im vollen Umfang abdeckt. Der DIN-Verbraucherrat hat dies zum Anlass genommen, im November die Überarbeitung der DIN EN 14059 zu beantragen. Ziel ist es, Anforderungen an das Verschließen zu definieren, da die aktuell gültige Norm diesbezüglich keine Anforderungen festlegt. Auch aus Verbrauchersicht besteht hier dringender Überarbeitungsbedarf. Laut Norm muss sich der Einfüllverschluss nach Abschnitt 4.6 der DIN EN 14059 durch zwei unabhängige Bewegungen öffnen lassen. Die entsprechende Prüfung dazu ist im Abschnitt 5.6 festgelegt. Diese Anforderung erfüllen aber nur manche Verschlüsse, wenn Sie zuvor ordnungsgemäß durch zwei unabhängige Bewegungen verschlossen wurden. Bezüglich des Verschließens der Öllampe legt die aktuell gültige Norm keine ... Mehr 

© StefanieB / fotolia.com

Neues Normungsthema: „E-Zigarette und Liquids für E-Zigaretten“Die Anzahl der sogenannten „Dampfer“ nimmt stetig zu. Laut einer Umfrage des Deutschen Krebsforschungsinstituts von 2014 probiert jeder fünfte Raucher als Alternative die E Zigarette. Produkte werden in lokalen Shops und über den Onlinehandel verkauft.

(2015-12-23)  Stiftung Warentest hatte die aktuelle Studienlage in der Ausgabe 03/2015 dargestellt. Nach jetzigem Forschungsstand schadet das "Dampfen" weniger als das Rauchen einer konventionellen Zigarette. Dennoch sollte das E-Dampfen nicht verharmlost dargestellt werden, denn zurzeit fehlt es an Langzeitstudien und weil so viele verschiedene Geräte und Liquids am Markt erhältlich sind, lassen sich die aktuellen Studienergebnisse nicht auf alle E Zigaretten übertragen. Zudem kann bei Modellen bei denen die Stromspannung variabel eingestellt wird, der Schadstoffgehalt variieren. Demnach besteht dringender Forschungsbedarf zu den gesundheitlichen Auswirkungen von elektronischen Zigaretten. Ebenfalls kritisch gesehen werden E Shishas, die wie bunte Stifte aussehen und damit eine attraktive Einstiegsdroge für Jugendliche darstellen können. Bei dem Konsum von E-Zigaretten werden, ebenso wie bei konventionellen Zigaretten, Emissionen freigesetzt. Diese bestehen aus flüchtigen organischen Substanzen ... Mehr 

© DIN

LebensmittelhygieneÜberarbeitung der DIN 10505 „Abtrennung von nicht allseitig geschlossenen Lebensmittelverkaufsstätten“

(2015-12-23)  Im Änderungsentwurf A1 zur DIN 10505 „Abtrennung von nichtallseitig geschlossenen Lebensmittelverkaufsstätten“ wurde, wie in dem VR-Newsletter Ausgabe 02 2015 berichtet, eine überwiegend redaktionelle Änderung der Norm für erforderlich angesehen, um DIN 10505 an den Stand der Technik anzupassen. Nach Verabschiedung dieses Entwurfes ist die Herausgabe einer konsolidierten Fassung von DIN 10505 vorgesehen. Neben Änderungen der technischen Spezifikation verschiedener Lüftungseinrichtungen in der Norm DIN 10505:2009-04 ist aufgrund aktueller Rechtsprechung eine Einleitung zur Norm hervorzuheben und beabsichtigt: Nicht allseitig umschlossene Betriebsstätten müssen den einschlägigen Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 sowie den allgemeinen lebensmittelrechtlichen Vorschriften entsprechen. Nach dieser Vorschrift sind Lebensmittel auf allen Stufen der Erzeugung, Verarbeitung und des Vertriebs vor Kontaminationen zu schützen, die sie für den menschlichen Verzehr ungeeignet oder ... Mehr 

Beratungsgespräch über Vermögensanlagen © goodluz / Fotolia.com

Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse für den PrivatanlegerDie Spezifikation DIN SPEC 77223 „Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse für den Privatanleger“ ist nun fertig gestellt und wird in Kürze veröffentlicht.

(2015-12-23)  Der Verbraucherrat hatte seit September 2014 intensiv an der Erarbeitung der DIN SPEC 77223 „Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse für den Privatanleger“ mitgewirkt. Diese Spezifikation ist nun fertig gestellt und wird in Kürze veröffentlicht. Aus Sicht der Verbrauchervertretung wurden die eingebrachten Anforderungen in die Spezifikation sehr gut umgesetzt und die Anwendung der DIN SPEC 77223 kann empfohlen werden. Für sein Vermögen erwartet ein Privatanleger (im Folgenden Anleger) in der Regel möglichst hohe Erträge und/oder Gewinne bei gleichzeitiger Sicherheit und steter Verfügbarkeit. Dies gilt sowohl für bestehende Vermögensanlagen als auch für neue Vermögensanlagen. Vermögensanlagen dienen unterschiedlichen Anlagezwecken, wie Liquiditätsreserve, Zielsparen, Altersvorsorge und freiem Vermögensaufbau. In der Realität werden die genannten Erwartungen des Anlegers selten erfüllt. Verluste sind möglich. Die Anwendung der DIN SPEC 77223 soll den Anleger bei der ... Mehr 

Frau bei der Entnahme von Wäsche aus einem Waschtrockner © Kzenon / Fotolia.com

Wie nutzen Verbraucher Waschtrockner?Die Ergebnisse einer vom DIN-Verbraucherrat in Auftrag gegebenen Studie zum Verbraucherverhalten bei der Nutzung von Waschtrocknern und zu den Erwartungen an ein zukünftiges Energy-Label liegen nun vor.

(2015-10-29)  Zur Nutzung von Waschtrockner gab es bislang nur wenig an Informationen. Nutzen Verbraucher das Gerät überwiegend als Waschmaschine? Wird die Waschbeladung zum Trocknen immer geteilt oder wird durchgängig gewaschen und getrocknet? Welche Erwartungen hat der Verbraucher an ein Energy-Label für Waschtrockner? Das Energy-Label (Energieverbrauchskennzeichnung) für Waschtrockner basiert immer noch auf einer europäischen Richtlinie aus dem Jahr 1996. Die Richtlinien für Waschmaschinen und Wäschetrockner wurden dagegen bereits 2010 bzw. 2012 überarbeitet. Neben dem Layout (Verwendung von Symbolen anstelle von Klartext), wurden auch die Prüfgrundlagen abgeändert. Auch die Einteilung des Energieverbrauchs in unterschiedliche Klassen wurde überarbeitet (Einführung von A+/A++/A+++). Wäschetrockner, Waschmaschinen und Waschtrockner stehen normalerweise im Verkaufsraum dicht beieinander. Für den Verbraucher sind die Angaben auf dem Label (Energie, Wasserverbrauch etc.) einer Waschmaschine und ... Mehr 

Vermutungswirkung durch Abschnitte der DIN EN 82079-1Die Norm zu Gebrauchsanleitungen, die DIN EN 82079-1 „Erstellen von Gebrauchsanleitungen - Gliederung, Inhalt und Darstellung - Teil 1: Allgemeine Grundsätze und ausführliche Anforderungen (IEC 82079-1:2012)“ bietet in Bezug auf Produktsicherheit eine wichtige Hilfestellung.

(2015-09-30)  Die Normabschnitte 4.7.2 „Positionierung“ und 6.2.1 „Schriftgrößen und Höhen der grafischen Symbole“ der DIN EN 82079-1 lösen die sogenannte Vermutungswirkung gemäß Paragraph § 5 Absatz 2 Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) aus. Beide Abschnitte konkretisieren die Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes. Bei Anwendung dieser Normenabschnitte kann man davon ausgehen, dass eine danach gestaltete Gebrauchsanleitung wesentliche Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes erfüllt. Die Vermutungswirkung gilt nur für Gebrauchsanleitungen von Produkten im nichtharmonisierten Bereich. Beide Abschnitte der Norm wurden durch den Ausschuss für Produktsicherheit (AfPS) ermittelt und die Fundstellen durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin im Gemeinsamen Ministerialblatt Nr. 24 vom 16. Juni 2015 bekannt gemacht. Die Normabschnitte sind gelistet als „Normen und andere technische Spezifikationen nach dem Produktsicherheitsgesetz – ProdSG Verzeichnis 2: Nicht harmonisierter ... Mehr 

© Klaus Eppele / Fotolia.com

Fahrradparksysteme - Norm kurz vor der VeröffentlichungDie Erarbeitung wurde kürzlich abgeschlossen und die DIN 79008-1 „Stationäre Fahrradparksysteme - Teil 1: Anforderungen“ sowie DIN 79008-2 „Stationäre Fahrradparksysteme - Teil 2: Prüfverfahren“ werden demnächst veröffentlicht.

(2015-09-30)  Fahrradfahren in Deutschland Immer mehr Wege werden in Deutschland mit dem Fahrrad zurückgelegt, nicht nur in der Freizeit, sondern auch auf dem täglichen Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen. Gerade im Stadtverkehr bietet das Fahrrad im Alltag viele Vorteile gegenüber dem Auto. Neben dem schnelleren Vorankommen im Stadtverkehr sorgt das Radfahren auch für eine bessere Ge-sundheit. Es ist zudem günstiger in Anschaffungs- und Unterhaltskosten im Vergleich zum Auto. Gerade bei täglicher Benutzung wird immer häufiger Wert auf ein höherwertiges Fahrrad gelegt. Dazu zählen natürlich auch die immer beliebter werdenden Elektrofahrräder, mit einem durchschnittlichen Anschaffungspreis von deutlich über 1000€. Hier beginnen jedoch die ersten Probleme, da es häufig nicht möglich ist, das Fahrrad z.B. am Bahnhof, beim Einkaufen oder auch am Arbeitsplatz sicher abzustellen und anzuschließen. Darüber hinaus gibt es häufig nicht ausreichend Stellplätze bzw. sind diese unzureichend angeordnet und ... Mehr 

© Andrey Popov / Fotolia.com

Studie zur „Analyse von Reklamationsfällen beim Möbelkauf“ beauftragtDer Verbraucherrat hat im Sommer 2015 eine Studie in Auftrag gegeben, deren Ziel die Analyse aktueller dokumentierter Möbel-Reklamationen ist.

(2015-09-30)  Manchmal erleben Verbraucher beim Möbelkauf, egal ob im Möbelhaus, Mitnahmemarkt oder im Internet böse Überraschungen: Die Oberflächen von Möbelstücken einer Zimmereinrichtung passen farblich nicht zusammen, die Lederpolsterung des Sofas wirft Falten, die Montage der neuen Küche wird zum Albtraum. Die Probleme können viele Ursachen haben, aber trotz der weithin bekannten Reklamationsrechte von Verbrauchern werden oftmals berechtigte Reklamationen vom Hersteller oder Lieferanten unter Verweis auf bestehende Regelwerke und Gerichtsurteile abgewimmelt. Der Verbraucherrat hat deshalb im Sommer 2015 eine Studie in Auftrag gegeben, deren Ziel die Analyse aktueller dokumentierter Möbel-Reklamationen ist. Da es schwierig ist, an diesbezügliche Herstellerangaben zu gelangen, beziehen sich die Reklamationsfälle im Wesentlichen auf dokumentierte Gerichtsgutachten. Dabei werden für definierte Produktkategorien (z. B. Küchenmöbel, Polstermöbel, Betten inkl. Lattenrost und Matratzen) eine ... Mehr 

© Petair / Fotolia.com

Treffen des ISO/TC 59/SC 17 „Nachhaltiges Bauen“ in Mexico-CityIn der letzten Septemberwoche 2015 hat die Plenarsitzung des ISO/TC 59/SC 17 „Nachhaltiges Bauen“ in Mexico-City stattgefunden.

(2015-09-30)  In der letzten Septemberwoche 2015 hat die Plenarsitzung des ISO/TC 59/SC 17 „Nachhaltiges Bauen“ in Mexico-City stattgefunden. Dieses Technische Komitee befasst sich mit der Definition, Messung und Bewertung von Nachhaltigkeitsaspekten für Bauprodukte, Gebäude und Dienstleistungen und stellt damit das internationale Pendant zum gleichnamigen europäischen CEN/TC 350 dar. Vor der Plenarsitzung haben drei der fünf Arbeitsgruppen getagt: WG 1 „Allgemeine Grundsätze und Begriffe“: Der Überarbeitungsbedarf von ISO 15392 „Nachhaltiges Bauen - Allgemeine Grundsätze“ wurde festgestellt. Diese Norm dient als Grundlage einer Reihe von Normen im Bauwesen, die den Beitrag des Bausektors zu einer nachhaltigen Entwicklung beschreiben. Zudem wurde ein neues Projekt in das Arbeitsprogramm aufgenommen „Design for disassembly“ Hier geht es um die einfache Demontage von Bauwerken und seiner Teile zur leichteren Wiederaufbereitung der Materialien und auch um den Aufwand bei Umbau- und ... Mehr