NA 109

DIN-Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung (NÖG)

Norm-Entwurf [NEU]

DIN EN ISO 19901-4
Erdöl- und Erdgasindustrie - Besondere Anforderungen an Offshore-Bauwerke - Teil 4: Geotechnische und Fundament-Auslegungsmerkmale (ISO/DIS 19901-4:2022); Englische Fassung prEN ISO 19901-4:2022

Titel (englisch)

Petroleum and natural gas industries - Specific requirements for offshore structures - Part 4: Geotechnical design considerations (ISO/DIS 19901-4:2022); English version prEN ISO 19901-4:2022

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument enthält Bestimmungen für die Aspekte der Geowissenschaft und des Grundbaus, die eher für einen weitgefassten Bereich von Offshore-Bauwerken als auf eine bestimmte Art von Bauwerk anwendbar sind. Dieses Dokument erläutert die Verfahren, die für die Konstruktion von Flachgründungen mit einer eingebetteten Länge (L) zum Durchmesser (D) Verhältnis L/D < 0,5, mittleren Strukturen mit typischerweise 0,5 < L/D < 10 (Abschnitt 7), sowie relativ langer und flexibler Pfahlgründungen mit L/D > 10 (Abschnitt 8 und 9) entwickelt wurden. Dieses Dokument enthält ebenfalls Richtlinien für die Wechselwirkungen zwischen Boden und Bauwerk für Förderleitungen, Steigleitungen und Standrohre (Abschnitt 10) sowie Anker für schwimmende Anlagen (Abschnitt 11). Dieses Dokument enthält kurze Richtlinien zur Beschreibung des Geländes und des Bodens und zur Identifizierung von Gefährdungen (Abschnitt 6). ISO 19901-7 und ISO 19901-10 enthalten Anforderungen und detaillierte Richtlinien zu diesen Themen. In diesem Dokument werden nicht die Aspekte von Bodenmechanik und Grundbau behandelt, die gleichermaßen für Off- und Onshore-Bauwerke gelten. Bild 1 stellt ein typisches Ablaufdiagramm auf hohem Niveau für den Entwurf von Offshore-Gründungen mit Verweisung auf andere relevante ISO-Normen dar. Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Arbeitskreis NA 109-00-01-07 AK "Offshore Bauwerke - Spiegelausschuss zu ISO/TC 67/SC 7" im DIN-Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung (NÖG).

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN EN ISO 19901-4:2017-01 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) erweiterte Richtlinien zu repräsentativen und Bemessungswerten für Bodenparameter (Abschnitt 5); b) Hinzufügung von Richtlinien für die geotechnische Bemessung von mittleren Strukturen für feste Bauwerke und Umbenennung des Abschnitts in "Design of shallow and intermediate foundations" (Abschnitt 7); c) Hinzufügung von Anforderungen an den Installationswiderstand, Ansätze für die Streckgrenze im Grenzzustand der Tragfähigkeit und leistungsbasierte Bemessung für gesockelte Flachgründungen und mittlere Strukturen (Abschnitt 7); d) neues vereinheitlichtes CPT-Verfahren für die axiale Tragfähigkeit in Sanden, die das frühere Verfahren im Haupttext ersetzt; neue Definition der TZ-Kurve in Sanden; neues vereinheitlichtes CPT-Verfahren für Tone, das in den Anhang aufgenommen wurde; neues PY-Kurven-Verfahren für Tone, die das bestehende Verfahren ersetzt (Abschnitt 8); e) neuer Abschnitt zur Neubewertung der Tragfähigkeit von Pfählen für bestehende Bauwerke (Abschnitt 9); f) ein neuer Abschnitt für Rohrleitungen, Standrohre und Steigleitungen, der bisher nur informativ war (Abschnitt 10); g) Verweisungen wurden überprüft, aktualisiert und nach Möglichkeit reduziert; h) Dokument redaktionell überarbeitet.

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 109-00-01-07 AK - Offshore Bauwerke 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 12 - Materialien, Ausrüstungen und Offshore-Bauwerke für die Erdöl-, petrochemische und Erdgasindustrie 

Zuständiges internationales Arbeitsgremium

ISO/TC 67/SC 7/WG 10 - Fundamente für Offshore Bauwerke 

Ausgabe 2022-06
Originalsprache Englisch
Preis ab 395,20 €
Inhaltsverzeichnis

Ihr Kontakt

Dipl.-Ing.

Christopher Wild

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2352
Fax: +49 30 2601-42352

Zum Kontaktformular