NA 062

DIN-Normenausschuss Materialprüfung (NMP)

Projekt

Hochleistungskeramik - Verfahren zur chemischen Analyse von Zirkonoxidpulvern

Kurzreferat

Dieses Dokument legt Verfahren für die chemische Analyse von Zirkoniumoxidpulvern, die als Rohmaterial für Feinkeramik verwendet werden, fest. Es legt die Verfahren zur Bestimmung des Zirkonium-, Aluminium-, Barium-, Kalzium-, Cer-, Kobalt-, Gadolinium-, Hafnium-, Eisen-, Magnesium-, Kalium-, Silizium-, Natrium-, Strontium-, Titan- und Yttriumgehalts in Zirkoniumoxidpulvern für Feinkeramik fest. Die Probe wird durch Säure-Druck-Zersetzung oder Alkalischmelzen aufgeschlossen. Die Gehalte an Zirkonium und Yttrium werden entweder durch eine Fällungs- und gravimetrische Methode oder durch eine induktiv gekoppelte plasma-optische Emissionsspektrometrie (ICP-OES) bestimmt. Die Gehalte an Aluminium, Barium, Kalzium, Cer, Kobalt, Gadolinium, Hafnium, Eisen, Magnesium, Kalium, Silizium, Natrium, Strontium und Titan werden mit Hilfe einer ICP-OES-Methode bestimmt.

Beginn

2023-01-23

WI

00184277

Geplante Dokumentnummer

DIN EN ISO 23739

Projektnummer

06236465

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 062-02-66 AA - Chemische Analyse von Keramik- und Glaswerkstoffen 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 184 - Hochleistungskeramik 

Zuständiges internationales Arbeitsgremium

ISO/TC 206/WG 3 - Chemische Analyse 

Vorgänger-Dokument(e)

Hochleistungskeramik - Prüfverfahren für keramische Pulver - Teil 12: Chemische Analyse von Zirconiumoxid; Deutsche Fassung EN 725-12:2001
2001-06

Kaufen beim Beuth Verlag

Ihr Kontakt

Dr.

Franziska Baensch

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Zum Kontaktformular