NA 062

DIN-Normenausschuss Materialprüfung (NMP)

Norm-Entwurf [ZURÜCKGEZOGEN]

DIN EN 13074-1
Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel - Rückgewinnung des Bindemittels aus Bitumenemulsion oder verschnittenen oder gefluxten Bitumen - Teil 1: Rückgewinnung durch Verdunstung; Deutsche und Englische Fassung prEN 13074-1:2017

Titel (englisch)

Bitumen and bituminous binders - Recovery of binder from bituminous emulsion or cut-back or fluxed bituminous binders - Part 1: Recovery by evaporation; German and English version prEN 13074-1:2017

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument (prEN 13074-1:2017) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 336 "Bitumenhaltige Bindemittel" erarbeitet, dessen Sekretariat von AFNOR (Frankreich) gehalten wird.
Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 062-03-32 GA "Bitumen; Prüfverfahren und Anforderungen für die Bindemittel" in den Normenausschüssen Materialprüfung (NMP) und Bauwesen (NABau).
Dieser europäische Norm-Entwurf legt ein Verfahren zur Rückgewinnung von Bindemittel aus Bitumenemulsionen oder aus verschnittenem oder gefluxtem Bitumen nach einer Konditionierung für 24 h bei Umgebungstemperatur und anschließend für 24 h bei 50 °C fest, sodass weitere Prüfungen bei nur minimalen Veränderungen der Eigenschaften des Bindemittels ermöglicht werden.
Er ist anwendbar für alle Arten von Bitumenemulsionen, polymermodifiziert oder nicht modifiziert, sowie für alle Arten von verschnittenem und gefluxtem Bitumen, sowohl polymermodifiziert als auch nicht modifiziert.
Für verschnittene und gefluxte bitumenhaltige Bindemittel ist dieses Verfahren nur ein Zwischenschritt. Das Stabilisierungsverfahren nach EN 13074-2 sollte folgen. Die direkte Prüfung von rückgewonnenem Bindemittel wird jedoch zur Abschätzung des Absetzvermögens von gefluxten bitumenhaltigen Bindemitteln, die mit pflanzlichen Fluxmitteln hergestellt wurden, verwendet.
WARNUNG - Die Anwendung dieses Dokuments schließt auch den Umgang mit gefährlichen Substanzen und Ausrüstungen sowie die Durchführung gefährlicher Arbeitsschritte ein. Dieses Dokument erhebt nicht den Anspruch, dass alle mit seiner Anwendung verbundenen Sicherheitsprobleme angesprochen werden. Die mit der Anwendung dieses Verfahrens verbundene Gefährdung wurde mit verschnittenem Bitumen mit 10 % Kerosin und mit 90 % Bitumen der Penetration 160/220 ermittelt und war niedrig genug, um als akzeptabel angesehen zu werden. Jedoch liegt es in der Verantwortung des Anwenders dieses Dokuments, geeignete Vorsichtsmaßnahmen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz zu treffen und die Anwendbarkeit einschränkender Vorschriften vor der Anwendung zu bestimmen.

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN EN 13074-1:2011-05 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) genauere Anforderungen an den belüfteten Ofen (5.1) und die metallischen Platten (5.2) sowie für die Platzierung der Platten im Ofen (7.2.2 und 7.3.2); b) Beschreibung der Zusatzausrüstung (Becher, Ofen) zur Wiedererwärmung der gewonnenen Bindemittelproben (5.5 und 5.6); c) mögliche Verwendung von EN 16849 zur Bestimmung des Wassergehalts einer bituminösen Emulsion (7.2.1.1); d) kürzere Lagerzeit der gewonnenen Bindemittelproben vor weiterer Prüfung (7.2.3 und 7.3.3); e) präzisere Anweisungen (Wiedererwärmungstemperaturen und maximale Wiedererwärmungszeit) für die Vorbereitung der gewonnenen Bindemittelprobe vor der weiteren Prüfung 7.2.4 und 7.3.4.

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 062-03-32 GA - Gemeinschaftsarbeitsausschuss NMP/NABau/FGSV 7.2.0.1: Bitumen; Prüfverfahren und Anforderungen für die Bindemittel 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 336/WG 2 - Fluxbitumen und Bitumenemulsionen 

Ausgabe 2017-10
Originalsprache Deutsch, Englisch
Preis ab 57,70 €
Inhaltsverzeichnis

Ihre Ansprechperson

Amelie Victoria Banhart

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2288
Fax: +49 30 2601-42288

Zum Kontaktformular