NA 119

DIN-Normenausschuss Wasserwesen (NAW)

Projekt

Feststoff - Bestimmung von Perfluoralkansaeuren mittels LC-MS/MS nach oxidativem Aufschluss von Bodeneluaten (TOP Assay)

Kurzreferat

Dieses Dokument legt ein Verfahren zur Bestimmung von Vorläufersubstanzen ausgewählter PFCA in Eluaten mittels Flüssigchromatographie und massenspektrometrischer Detektion fest. Bei den potentiellen Vorläufersubstanzen handelt es sich um eine große Anzahl an PFAS. In die Klasse der Vorläufersubstanzen fallen unter anderem die per- und polyfluorierden Alkylsulfonamide (z.B. FOSA, MeFOSAA), polyfluorierte Telormerverbindungen (z. B. 8:2 FTSA) oder die sogenannten Capstone-Produkte. Die untere Anwendungsgrenze beträgt 0,01 μg/l für die ausgewählten Einzelsubstanzen, wobei es bei matrixhaltigen Eluaten zu verfahrensbedingten Erhöhungen der unteren Anwendungsgrenze kommen kann. In diesem Dokument werden der oxidative Aufschluss und die nachfolgende Berechnung der Konzentrationsabnahme der PFAS beschrieben.

Beginn

2021-11-30

Geplante Dokumentnummer

DIN 3608

Projektnummer

11904723

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 119-01-02-02-05 AK - Organische Analytik 

Ihr Kontakt

Dr.

Anja Sokolowski

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2547
Fax: +49 30 2601-42547

Zum Kontaktformular