NA 112

DIN-Normenausschuss Sport- und Freizeitgerät (NASport)

Norm [NEU]

DIN EN ISO 12402-2
Persönliche Auftriebsmittel - Teil 2: Rettungswesten, Stufe 275 - Sicherheitstechnische Anforderungen (ISO 12402-2:2020); Deutsche Fassung EN ISO 12402-2:2020

Titel (englisch)

Personal flotation devices - Part 2: Lifejackets, performance level 275 - Safety requirements (ISO 12402-2:2020); German version EN ISO 12402-2:2020

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument legt die sicherheitstechnischen Anforderungen für Rettungswesten, Stufe 275, fest. Es gilt für Hochsee-Rettungswesten, die von Erwachsenen, Kindern und Kleinkindern bei extremen Bedingungen benutzt werden oder wenn Schutzkleidung oder zusätzliche Lasten getragen werden. Für diese Norm ist das deutsche Gremium NA 112-04-04 "Wasserrettungs- und Sicherheitsmittel" des DIN-Normenausschusses Sport- und Freizeitgerät (NASport) verantwortlich. ISO 12402:2020 (alle Teile) behandelt persönliche Auftriebsmittel (en: Personal Flotation Devices — PFDs) für Personen, die beruflich oder in der Freizeit im oder am Wasser tätig sind. Nach dieser Internationalen Norm hergestellte, ausgewählte und gewartete persönliche Auftriebsmittel geben einer Person im Wasser eine angemessene Sicherheit gegen Ertrinken. ISO 12402:2020 (alle Teile) behandelt Folgendes nicht:  - Anforderungen für Rettungswesten zum Gebrauch auf Seeschiffen, die durch die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) nach dem Internationalen Übereinkommen zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (SOLAS) festgelegt werden; - zu werfende Auftriebsmittel und Auftriebskissen. ISO 12402:2020 (alle Teile) legt fest, dass der Auftrieb eines persönlichen Auftriebsmittels durch eine Vielfalt von Werkstoffen oder Konstruktionen erzeugt werden kann, von denen einige vor dem Eintauchen ins Wasser eine Vorbereitung erfordern können (zum Beispiel Füllen von Auftriebskammern durch Gas aus einer Druckgasflasche oder durch Mundaufblasung). Persönliche Auftriebsmittel können in die zwei folgenden Hauptklassen unterteilt werden:  - Auftriebsmittel, die den Benutzer, unabhängig von seinem physischen Zustand, in der Rückenlage halten (Rettungswesten); und - Auftriebsmittel, bei denen der Benutzer Schwimmbewegungen und andere Haltungsveränderungen vornehmen muss, um sein Gesicht über Wasser zu halten (Schwimmhilfen). Innerhalb dieser beiden Hauptklassen gibt es eine Anzahl von Leistungsstufen, Auftriebsarten, Verfahren zur Erzeugung des Auftriebs bei aufblasbaren Auftriebsmitteln sowie Zusatzausrüstungen (zum Beispiel Hilfsmittel zur Ortung), die alle für den Benutzer die Wahrscheinlichkeit des Überlebens beeinflussen. Bei den möglichen unterschiedlichen Auftriebsarten erzeugen aufblasbare persönliche Auftriebsmittel entweder einen vollständigen Auftrieb ohne weitere Betätigung des Benutzers, außer dass er es am Körper tragen muss, (das heißt durch ein vollautomatisches System aufgeblasene persönliche Auftriebsmittel) oder der Auftrieb wird erst durch eine Aktion des Benutzers erzeugt. Hybridtypen erzeugen immer einen Mindestauftrieb, sie erfordern jedoch zusätzliche Maßnahmen, um einen vollständigen Auftrieb zu erreichen, wie die aufblasbaren persönlichen Auftriebsmittel. Bei persönlichen Auftriebsmitteln mit Feststoffauftrieb muss der Benutzer das persönliche Auftriebsmittel nur anlegen, um die Leistungsfähigkeit der jeweiligen Klasse zu erreichen. Persönliche Auftriebsmittel, die keine Tätigkeit des Benutzers erfordern (automatisch funktionierende persönliche Auftriebsmittel) sind für Situationen geeignet, in denen Personen unerwartet ins Wasser fallen können; während persönliche Auftriebsmittel, die eine Tätigkeit des Benutzers erfordern (zum Beispiel manuell betätigte aufblasbare persönliche Auftriebsmittel) nur geeignet sind, wenn der Benutzer darauf vertrauen kann, dass genügend Zeit zur Verfügung steht, um die vollständige Auftriebskraft zu erzeugen, wenn ein automatisches Auslösen zu einer Fangstelle führen würde oder wenn Hilfe in nächster Nähe ist. Auf jeden Fall sollte der Benutzer dafür sorgen, dass die Funktionsweise des persönlichen Auftriebsmittels für den jeweiligen Anwendungsfall geeignet ist. Die Übereinstimmung eines persönlichen Auftriebsmittels mit diesem Teil der Normenreihe ISO 12402:2020 bedeutet nicht, dass es für alle Gegebenheiten geeignet ist. Der Umfang der jeweils erforderlichen Überprüfung und Wartung ist ein weiterer wichtiger Faktor bei der Auswahl und Anwendung von speziellen persönlichen Auftriebsmitteln. ISO 12402:2020 (alle Teile) ist als Leitfaden für Hersteller, Käufer und Benutzer dieser Sicherheits-ausrüstungen gedacht, um sicherzustellen, dass die Ausrüstungen einen effektiven Gebrauchswert haben. Ebenso wichtig ist es, dass der Konstrukteur das ständige Tragen der Ausrüstung im oder am Wasser durch eine komfortable und attraktive Gestaltung unterstützt und dadurch verhindert, dass sie nur in einem Schrank für den Notfall bereitliegt. Die Hauptfunktion eines persönlichen Auftriebsmittels ist es, dem Benutzer ein angemessenes Maß an Sicherheit im Wasser zu geben. Innerhalb der beiden Klassen sind einige persönliche Auftriebsmittel aufgrund ihrer möglichen Eigenschaften für einige Anwendungsfälle besser geeignet oder einfacher in der Handhabung und Pflege als andere. Wichtige Auswahlkriterien nach ISO 12402:2020 (alle Teile) sind:  - dem Benutzer ein größeres Ausmaß an Auftrieb zu verschaffen (Leistungsstufen 100, 150 oder 275), sodass sein Kopf einen größeren Freibord zum Wasserspiegel hat, sofern dies unter erschwerten Bedingungen erforderlich ist; oder leichtere oder weniger sperrige persönliche Auftriebsmittel (Leistungsstufen 50 oder 100) zur Verfügung zu stellen; - die Arten von Auftriebsmitteln (aus Schaum bestehender Feststoff-Auftriebswerkstoff, aufblasbare Auftriebsmittel und Hybridtypen) zur Verfügung zu stellen, die die zum Teil gegensätzlichen Forderungen wie Zuverlässigkeit und Haltbarkeit, Leistungsfähigkeit im Wasser und ständiges Tragen in sich vereinen; - automatisch funktionierende persönliche Auftriebsmittel (mit Feststoff-Auftriebswerkstoff oder automatisch aufblasbare Auftriebsmittel) zur Verfügung zu stellen, die den Benutzer ohne eigenes Zutun, außer dem Anlegen des persönlichen Auftriebsmittels (sowie regelmäßige Überprüfung und Wiederherstellung der Funktionsbereitschaft des aufblasbaren Auftriebsmittels), über Wasser halten oder dem Benutzer bei aufblasbaren persönlichen Auftriebsmitteln die Wahl zwischen Mundaufblasung und Handbetätigung lassen; und - das Auffinden (Ortungshilfen) und die Bergung des Benutzers zu unterstützen. Persönliche Auftriebsmittel haben bei geringem Gewicht unterschiedlichen Auftrieb und sind für den jeweiligen bestimmungsgemäßen Gebrauch nicht unnötig sperrig und einengend. Sie müssen sicher sitzen, um eine gute Unterstützung im Wasser zu bieten und es den Benutzern zu ermöglichen, zu schwimmen und sich selbst oder anderen aktiv zu helfen. Das gewählte persönliche Auftriebsmittel stellt sicher, dass der Benutzer so unterstützt wird, dass unter Berücksichtigung der zu erwartenden Einsatzbedingungen und der Fähigkeit des Benutzers mitzuwirken, Mund und Nase vom Wasser freigehalten werden. Unter bestimmten Bedingungen (zum Beispiel raue See und Wellen) kann der Gebrauch von wasserdichter und mehrschichtiger Kleidung, die selbst (beabsichtigt oder unbeabsichtigt) zusätzlichen Auftrieb erzeugt, oder der Gebrauch von Ausrüstung mit zusätzlichem Gewicht (zum Beispiel Werkzeuggürtel) die Leistungsfähigkeit des persönlichen Auftriebsmittels verändern. Benutzer, Eigner und Unternehmer haben sicherzustellen, dass dies bei der Auswahl eines persönlichen Auftriebsmittels in Betracht gezogen wird. Ebenso ist es möglich, dass persönliche Auftriebsmittel bei extremen Temperaturen nicht so leistungsfähig sind, auch wenn sie die Anforderungen nach ISO 12402:2020 (alle Teile) erfüllen. Persönliche Auftriebsmittel können auch durch andere Einsatzbedingungen, zum Beispiel das Einwirken von Chemikalien oder Schweißarbeiten, beeinträchtigt werden, und es können zusätzliche Schutzmaßnahmen erforderlich sein, um die besonderen Anforderungen bei Gebrauch zu erfüllen. Wird ein persönliches Auftriebsmittel unter solchen Bedingungen verwendet, so muss sichergestellt werden, dass das persönliche Auftriebsmittel keinen negativen Einflüssen ausgesetzt wird. ISO 12402:2020 (alle Teile) erlaubt ebenfalls, dass das persönliche Auftriebsmittel fester Bestandteil eines Sicherheitsgurtes nach ISO 12401:2009 ist oder fester Bestandteil eines Kleidungsstückes für andere Zwecke, zum Beispiel um Wärmeschutz während des Aufenthaltes im Wasser zu geben, wobei dann die gesamte verwendete Ausrüstung ISO 12402:2020 (alle Teile) entsprechen sollte. Bei der Zusammenstellung der Eigenschaften, die für ein persönliches Auftriebsmittel erforderlich sind, wurde auch eine mögliche vom Benutzer erwartete Gebrauchsdauer berücksichtigt. Obwohl ein persönliches Auftriebsmittel einer soliden Konstruktion und eines soliden Werkstoffs bedarf, ist die mögliche Gebrauchsdauer häufig abhängig von den Bedingungen des Gebrauchs und der Lagerung, die in der Verantwortlichkeit des Eigners, Benutzers und/oder Unternehmers liegen. Obwohl die vorgesehenen Prüfungen der Leistungsfähigkeit bestimmte wichtige Aspekte des tatsächlichen Einsatzes nachahmen, sind sie nicht genaue Simulationen aller Einsatzbedingungen. Zum Beispiel garantiert die Tatsache, dass ein Auftriebsmittel, das die in der Norm beschriebene Selbstaufrichtungsprüfung mit Badekleidung besteht, weder, dass es einen bewusstlosen Benutzer, der gleichzeitig auch noch Kleidung trägt, selbsttätig aufrichten wird, noch dass es die Atemwege einer bewusstlosen Person bei rauer See vollständig schützt. In wasserdichter Kleidung kann sich Luft ansammeln, und sie kann die Funktion der Selbstaufrichtung einer Rettungsweste weiter verschlechtern. Es ist wichtig, dass Eigner, Benutzer und Unternehmer solche persönlichen Auftriebsmittel auswählen, die den Anforderungen der Einsatzbedingungen entsprechen. Die Produkteigenschaften, Auswahlalternativen und die Beschränkungen beim normalen Gebrauch müssen potenziellen Käufern vor dem Erwerb durch die Hersteller oder Lieferanten persönlicher Auftriebsmittel erläutert werden. Gleichermaßen wird empfohlen, dass Regulierungsbehörden hinsichtlich des Gebrauchs solcher Kleidung sorgfältig beachten, welche Klassen und Leistungsstufen am geeignetsten für die vorhersehbaren Einsatzbedingungen sind, und auch Einsatzbedingungen mit erhöhten Gefahren Rechnung tragen. Bei diesen Einsatzbedingungen mit erhöhten Gefahren ist ein unbeabsichtigter Sturz ins Wasser mit den zu erwartenden Folgen am wahrscheinlichsten. Anforderungen und Empfehlungen zur richtigen Auswahl und Anwendung von persönlichen Auftriebsmitteln sind in ISO 12402-10:2020 angegeben.

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN EN ISO 12402-2:2006-12 und DIN EN ISO 12402-2/A1:2010-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) neue Begriffe wurden hinzugefügt; b) Stufe 50 wurde modifiziert (siehe 4.2.1); c) allgemeine Anforderungen wurden modifiziert (siehe 5.1); d) Anforderungen an Bergeschlaufen wurden in ISO 12402-8:2020 verschoben; e) Anforderungen an unterschiedliche Auftriebsarten wurden modifiziert (siehe 5.3 und Tabelle 2); f) Anforderungen an die Festigkeit wurden hinzugefügt (siehe 5.5); g) Anforderungen an die Leistung wurden modifiziert (siehe 5.6).

Dokument: zitiert andere Dokumente

Dokument: wird in anderen Dokumenten zitiert

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 112-04-04 AA - Wasserrettungs- und Sicherheitsmittel 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 162/WG 6 - Rettungswesten 

Zuständiges internationales Arbeitsgremium

ISO/TC 188/SC 1 - Persönliche Sicherheitsausrüstungen 

Ausgabe 2021-04
Originalsprache Deutsch
Übersetzung Englisch
Preis ab 96,40 €
Inhaltsverzeichnis

Ihre Ansprechperson

Dipl.-Kffr.

Leticia de Anda González

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2049
Fax: +49 30 2601-42049

Zum Kontaktformular