NA 063

DIN-Normenausschuss Medizin (NAMed)

2018-09-13

SMARTDIAGNOS - Neue Sepsis-Diagnosegeräte retten Leben

Forscher des Horizon2020-Projektes SMARTDIAGNOS beim 6. Partnertreffen an der Universität Skövde
Forscher des Horizon2020-Projektes SMARTDIAGNOS beim 6. Partnertreffen an der Universität Skövde
© DIN

Wird Sepsis (Blutvergiftung) nicht sofort behandelt, kann sie zu Schock, Multiorganversagen und zum Tod führen. Der Welt-Sepsis-Tag am 13. September soll Sepsis bekannter machen und so die zuverlässige Erkennung und zeitnahe Behandlung ermöglichen.

Die frühe Diagnose einer Sepsis ist für deren erfolgreiche Behandlung entscheidend. Denn: Eine Sepsis kann innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden. Aktuell verwendete Verfahren dauern mehr als ein Tag und sind nicht empfindlich genug.

Das Forschungsprojekt SMARTDIAGNOS soll die Sepsis-Diagnostik beschleunigen und präzisieren. Zwei Mal jährlich treffen sich alle Projektpartner, bestehend aus Forschern, Unternehmen der Medizintechnikbranche sowie DIN als Normungs- und Standardisierungspartner, um den aktuellen Forschungsfortschritt zu besprechen. Das 6. Partnertreffen fand im August 2018 in Skövde, Schweden, statt.

Um die oben genannten Ziele zu erreichen, bedarf es neuer Technologien und Methoden. Im Rahmen des Projektes werden neue Geräte entwickelt, die in Notfallstationen und Labors zur Verfügung stehen sollen. Ziel ist es, die aktuelle Wartezeit für Analysen auf vier Stunden zu reduzieren.  Anfang 2019 gehen die ersten Geräteprototypen in drei Labors in drei Ländern in die Testphase: Skövde (Schweden), Prag (Tschechien) und Krems (Österreich).

Um die wirtschaftliche Verwertbarkeit der Ergebnisse zu steigern, wird DIN die Forschungsergebnisse in Normungs- und Standardisierungsdokumente überführen. Ziel ist es, diese Methode beim CEN/TC 140 „In-vitro-Diagnostik“ einzureichen, damit sich diese dann standardisiert erfolgreich am europäischen Markt etabliert und verbreitet wird.

Das nächste Partnertreffen wird im Februar 2019 bei DIN in Berlin unter Beteiligung der Europäischen Kommission stattfinden.

Ihr Ansprechpartner

DIN e. V.

Anna Perbliess

Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Ansprechpartner kontaktieren