NA 027

DIN-Normenausschuss Feinmechanik und Optik (NAFuO)

Mitteilungen

Hier finden Sie aktuelle Mitteilungen des DIN-Normenausschuss Feinmechanik und Optik.

Mitteilungen durchsuchen

Norm des Monats Oktober 2015 Schmuckteile können bei länger andauerndem Hautkontakt Nickelionen freisetzen, die eine Nickelallergie auslösen können. Die EN 1811 legt ein Verfahren zur Prüfung der Nickellässigkeit von Schmuckteilen fest. Um die Bedingungen beim Tragen zu imitieren, wird das Schmuckstück im Rahmen der Prüfung einer künstlichen Schweißlösung ausgesetzt.
© DIN NAFuO

Norm des Monats 2015-10DIN EN 1811 Referenzprüfverfahren zur Bestimmung der Nickellässigkeit von sämtlichen Stäben, die in durchstochene Körperteile eingeführt werden und Erzeugnissen, die unmittelbar und länger mit der Haut in Berührung kommen; Deutsche Fassung EN 1811:2011+A1:2015

(2015-12-11)  Unerwünschte Hautreaktionen gegenüber Nickel sind seit vielen Jahrzehnten bekannt. Dabei stellt Nickel das weltweit führende Kontaktallergen mit der höchsten Sensibilisierungsrate dar. Nach Zahlen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sind in Deutschland gegenwärtig bis zu 20 % der weiblichen und etwa 5 % der männlichen Bevölkerung betroffen, wobei bereits über 1 Millionen Kinder unter 14 Jahren (ca. 10 %) sensibilisiert sind. Nickelallergien sind seltener geworden, seitdem 1994 eine Verordnung umgesetzt wurde, welche die Nickelbelastung senken soll. So dürfen Gegenstände wie Schmuck nur eine bestimmte Menge an Nickel freisetzen. Zur Sensibilisierung werden höhere Aufnahmemengen an Nickel benötigt, als zur Auslösung einer Kontaktdermatitis bei bereits sensibilisierten Personen. Um die Sensibilisierung zu vermeiden, wurden 1994 durch die Europäische Kommission Grenzwerte festgelegt, die Schmuckteile, die länger auf der Haut aufliegen oder diese Durchstechen, einhalten ... Mehr 

Optische Baugruppe Optische Baugruppe, bei der Schichten nach allen vier Teilen der DIN 58197 zum Einsatz kommen: das obere Dachkant-Prisma ist mit reflexionsmindernden, reflexionserhöhenden und neutral teilenden Schichten belegt, während auf dem unteren Teilerwürfel eine Schicht aufgebracht ist, die den Mindestanforderungen für Laseranwendungen entspricht.
© Carl Zeiss Jena GmbH

Normen des Monats 2015-09Normenreihe DIN 58197 Dünne Schichten für die Optik

(2015-11-13)  Die Normenreihe DIN 58197 legt Mindestanforderungen an Schichten für die Optik fest und besteht aus folgenden Teilen: DIN 58197-1 Dünne Schichten für die Optik – Teil 1: Mindestanforderungen an reflexionsmindernde Schichten; DIN 58197-2 Dünne Schichten für die Optik – Teil 2: Mindestanforderungen an reflexionserhöhende Schichten (Metallschichten); DIN 58197-3 Dünne Schichten für die Optik – Teil 3: Mindestanforderungen an Neutralteilerschichten; DIN 58197-4 Dünne Schichten für die Optik – Teil 4: Mindestanforderungen an Schichten für Laseranwendungen. Die Normenreihe legt Mindestanforderungen an die optischen Wirkungen und die Beständigkeit gegenüber mechanischen, chemischen und klimatischen Beanspruchungen der Schichten fest. Dem Anwender wird so ermöglicht, von konkreten Zahlenangaben auszugehen, während dem Hersteller der dünnen Schichten die Werkstoffe und das Herstellungsverfahren freigestellt bleiben. Neben einer Aktualisierung von Querverweisen und der Überarbeitung ... Mehr 

Skizze eines Prüfkörpers Skizze eines Prüfkörpers vom Typ A bestehend aus sechs be-schichteten Silizium-Testobjekten und drei Referenzobjekten, aufgeklebt auf einem Glas-Träger-substrat
© DIN

Normen des Monats 2015-06Normenreihe DIN 32567 Fertigungsmittel für Mikrosysteme – Ermittlung von Materialeinflüssen auf die optische und taktile dimensionelle Messtechnik

(2015-09-08)  DIN 32567-1 Fertigungsmittel für Mikrosysteme – Ermittlung von Materialeinflüssen auf die optische und taktile dimensionelle Messtechnik – Teil 1: Qualitative Abschätzung der material- und verfahrensspezifischen Einflüsse DIN 32567-4 Fertigungsmittel für Mikrosysteme – Ermittlung von Materialeinflüssen auf die optische und taktile dimensionelle Messtechnik – Teil 4: Prüfkörper für optische Verfahren DIN 32567-5 Fertigungsmittel für Mikrosysteme – Ermittlung von Materialeinflüssen auf die optische und taktile dimensionelle Messtechnik – Teil 5: Ableitung von Korrekturwerten für optische Messgeräte Die Normenreihe DIN 32567, inklusive der bereits im Oktober 2014 veröffentlichten Teile DIN 32567-2: Prüfkörper für taktile Verfahren und DIN 32567-3: Ableitung von Korrekturwerten für taktile Messgeräte, beschreibt systematische Einflüsse und Abweichungen bei der Messung von Schichtdicken und Stufenhöhen von Mikrostrukturen aus inhomogenen Materialien mit ausgewählten taktilen und ... Mehr 

Neuer Inhalt Graphische Darstellung der spektralen Transmission
© DIN NAFuO

Norm des Monats 2015-04ISO 19012-3 Microscopes — Designation of microscope objectives — Part 3: Spectral transmittance

(2015-04-17)  Die Normenreihe ISO 19012 zur Bezeichnung von Mikroskopobjektiven besteht aus folgenden Teilen: Teil 1: Bildfeldebnung/Plan Teil 2: Farbkorrektur Teil 3: Spektraler Transmissionsgrad Die spektrale Transmission eines Mikroskopobjektivs ist für den Anwender von Mikroskopen ein wichtiges Auswahlkriterium. Bestimmte Elemente wie z.B. das Glasmaterial, Beschichtungen oder das optische Design haben Einfluss auf die spektralen Transmissionseigenschaften des Mikroskopobjektivs. Vor allem das optische Design bestimmt die Transmissionseigenschaften. Um diesen wichtigen Zusammenhang zu standardisieren, legt diese Internationale Norm Kriterien fest, wie die spektrale Transmission berechnet und in Katalogen, Gebrauchsanweisungen angegeben bzw. beschrieben werden soll. Sie dient sowohl den Herstellern als auch den Anwendern von Mikroskopen als Leitfaden. ISO 19012-3 bestellen Mehr 

Norm des Monats 2015-03DIN SPEC 58194 Augenoptik - Begriffe zur Freiformtechnologie

(2015-03-27)  Mit DIN SPEC 58194 liegt aus der Normungsarbeit erstmals ein Dokument vor, das anhand relevanter Begriffe wichtige Aspekte beim Einsatz der Freiformtechnologie in der Brillenoptik beleuchtet. Es ist in Form eines Vokabulars aufgebaut. Das Dokument richtet sich an alle Angehörigen der augenoptischen Fachkreise, sei es auf Seiten des Augenoptiker-Handwerks und der entsprechenden Aus- und Weiterbildungseinrichtungen, sei es auf Seiten der augenoptischen Industrie sowie der Hersteller von Fertigungsmaschinen und Messgeräten, die in der Brillenglasfertigung zum Einsatz kommen. Eine DIN SPEC nach dem Vornorm-Verfahren ist das Ergebnis einer Normungsarbeit, das wegen bestimmter Vorbehalte zum Inhalt oder wegen des gegenüber einer Norm abweichenden Aufstellungsverfahrens vom DIN noch nicht als Norm herausgegeben wird. Der Normenausschuss ist ausdrücklich an Anwenderfeedback interessiert. Erfahrungen mit dieser DIN SPEC werden vorzugsweise als Datei per E-Mail an nafuo@din.de in Form ... Mehr 

Norm des Monats 2015-05ISO/TS 16976-2 "Atemschutzgeräte - Physiologische Faktoren des Menschen - Teil 2: Anthropometrie"

(2015-03-16)  Für eine angemessene Gestaltung, Auswahl und den Einsatz von Atemschutzgeräten müssen die grundlegenden physiologischen Anforderungen des Nutzers berücksichtigt werden. Art und Intensität der Arbeit beeinflussen die metabolische Rate (Energieverbrauch) des Trägers. Das Gewicht und die Gewichtsverteilung des Gerätes auf den menschlichen Körper beeinflussen ebenfalls die metabolische Rate. Diese korreliert direkt mit dem Sauerstoffverbrauch, der die Atemanforderung und die Durchflussmenge bestimmt. Die Atemarbeit wird durch die Durchflusswiderstände des Geräts und die Atemwege der Lungen beeinflusst. Die Arbeit (oder Energie) eines Atemzuges steht im direkten Zusammenhang mit dem Druckgradienten, der von der Stärke der Atmung und dem Volumen, das in und aus der Lunge während eines Atemzuges erzeugt wird, abhängt. Anthropometrische und biomechanische Daten sind für eine angemessene Gestaltung der verschiedenen Komponenten eines Atemschutzgerätes sowie für die Gestaltung der ... Mehr 

Mikrokerntest humane Lymphozyten Mikrokerntest humane Lymphozyten
© BSLBioservice

Norm des Monats 2015-02DIN EN ISO 10993-3 Biologische Beurteilung von Medizinprodukten - Teil 3: Prüfungen auf Gentoxizität, Karzinogenität und Reproduktionstoxizität

(2015-02-27)  Die Grundlage zur biologischen Bewertung von Medizinprodukten ist oft empirischer Natur und wird von der Sorge um die Sicherheit des Menschen beeinflusst. Das Risiko ernster und irreversibler Effekte, wie Krebs oder Abnormalitäten in der Nachfolgegeneration, ist von besonderem öffentlichem Interesse. Es ist klar, dass bei Bereitstellung sicherer Medizinprodukte solche Risiken, im Rahmen der Möglichkeiten, auf ein Minimum reduziert werden. Die Beurteilung mutagener, kanzerogener und reproduktiver Gefahren ist eine wichtige Komponente bei der Kontrolle dieser Risiken. Nicht alle Verfahren zur Prüfung auf Gentoxizität, Karzinogenität und Reproduktionstoxizität sind gleichermaßen gut entwickelt; auch ihre Gültigkeit für die Anwendung auf Medizinprodukte ist nicht in jedem Falle gesichert. Wichtige Einflüsse der Probengröße und -vorbehandlung, wissenschaftliches Verständnis von Krankheitsprozessen und die Validierung der Prüfmethoden limitieren die Aussagekraft der verfügbaren Methoden. Mehr 

Brillenglasmessung mit dem Scheitelbrechwert-Messgeraet Brillenglasmessung mit dem Scheitelbrechwert-Messgeraet
© IngaF / Fotolia

Norm des Monats 2015-01DIN EN ISO 8598-1 Optik und optische Instrumente - Scheitelbrechwert-Messgeräte - Teil 1: Instrumente für den allgemeinen Gebrauch

(2015-01-30)  Diese Norm legt Anforderungen und Prüfverfahren für Scheitelbrechwert-Messgeräte zur Messung von Brillengläsern und Kontaktlinsen fest. Sie gilt für Scheitelbrechwert-Messgeräte, die für die Messung von Scheitelbrechwerten, Zylinderachsen, prismatischen Wirkungen und Basislagen an einer festgelegten Stelle der Linse innerhalb des Bereiches, welcher durch die Größe der Blende des Scheitelbrechwert-Messgerätes festgelegt wird, vorgesehen sind. Geräte, die lediglich in der Lage sind, die gesamte Linse auf einmal zu messen, sind vom Anwendungsbereich ausgeschlossen. Die Norm gilt für Geräte, die bestimmungsgemäß für die routinemäßige Anwendung, zum Beispiel beim Augenoptiker oder Augenarzt, vorgesehen sind und dort typischerweise zur Überprüfung der Übereinstimmung von Brillengläsern beziehungsweise Kontaktlinsen mit den für sie vorgesehenen Sollwerten sowie für die Einhaltung der Toleranzen nach den einschlägigen Internationalen Normen verwendet werden. Mehr 

Neuer Inhalt Titelseite Kommentar Klinische Prüfung von Medizinprodukten
© Beuth Verlag

Klinische Prüfung von MedizinproduktenEin Kommentar zu DIN EN ISO 14155

(2014-10-24)  Dieses Buch stellt die aktuellen gesetzlichen sowie normativen Veränderungen bei den Vorgaben für Medizinprodukte vor und führt verschiedene Vorgehensweisen und Verfahrensanweisungen auf. Es begleitet den Anwender zuverlässig bei allen Schritten der Prüfpraxis von Medizinprodukten - angefangen von der Planung und Vorbereitung über die eigentliche Durchführung und Bewertung und beleuchtet neben den nötigen Prüfvoraussetzungen auch Verantwortlichkeiten und rechtliche Aspekte. "Ein Kommentar zu DIN EN ISO 14155" bestellen Mehr