NA 027

DIN-Normenausschuss Feinmechanik und Optik (NAFuO)

Mitteilungen

Hier finden Sie aktuelle Mitteilungen des DIN-Normenausschuss Feinmechanik und Optik.

Mitteilungen durchsuchen

Datenbrillen – Upgrade für Wissenschaft und Industrie?

(2018-07-11)  Datenbrillen – Upgrade für Wissenschaft und Industrie? Diese Fragestellung wurde am 19. Juni 2018 in einem Experten-Workshop mit 22 Teilnehmern aus Wissenschaft und Industrie diskutiert. Assistenzsysteme für Menschen mit Handicap, Kommissionierung von Waren, Industrie 4.0, und Telemedizin waren nur einige der identifizierten Anwendungsbereiche aus dem Workshop in denen Datenbrillen bereits heutzutage und auch in Zukunft immer häufiger eingesetzt werden. Es wurde betont, dass Datenbrillen sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld die Nutzer massiv unterstützen können. Abgesehen von der Optik standen die gesundheitlichen Folgen für die Tragenden im Mittelpunkt vieler Diskussionen an diesem Tag. Es wurde hervorgehoben, dass die Bedeutung von Datenbrillen kontinuierlich steigt und die Anwendungsfälle rasant zunehmen. Mehr 

Objektivlinse Objektivlinse
© Alex Yeung/Fotolia

Normen des Monats Mai 2018Normen DIN ISO 10110-7 und DIN ISO 14997 zu Unvollkommenheiten in optischen Elementen

(2018-06-04)  Die internationalen Normen ISO 10110-7 und ISO 14997 wurden im internationalen Gremium ISO/TC 172/SC 1 „Fundamental Standards“ unter Beteiligung deutscher Experten erarbeitet und 2017 veröffentlicht. Nun folgen die deutschen Übersetzungen der Normen, die im NA 027-01-02 AA „Grundnormen der Optik“ erarbeitet und im Mai 2018 veröffentlicht werden. DIN ISO 10110-7 trägt den Titel „Optik und Photonik — Erstellung von Zeichnungen für optische Elemente und Systeme — Teil 7: Oberflächenunvollkommenheiten (ISO 10110-7:2017)“. Sie legt die Angaben zu der Akzeptanzgrenze von Oberflächenunvollkommenheiten innerhalb eines Prüfbereichs bei einzelnen optischen Elementen und optischen Baugruppen fest. Diese umfassen örtlich begrenzte Oberflächenunvollkommenheiten, Randaussprünge und lange Kratzer. Die Akzeptanzgrenze wird für Unvollkommenheiten unter Berücksichtigung von funktionellen Wirkungen (die Bildentstehung oder die Beständigkeit des optischen Elementes betreffend) sowie kosmetischen ... Mehr 

Landoltring Landoltring
© ISO 8596

Norm des Monats 2018-04DIN EN ISO 8596 Augenoptik — Sehschärfeprüfung — Normsehzeichen und klinische Sehzeichen und ihre Darbietung

(2018-05-25)  Gutes Sehen ist für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit. Wenn die eigene Sehkraft nicht ausreicht, wird diese durch eine Brille oder Kontaktlinsen korrigiert. In Deutschland benötigen etwa 64 % der Personen über 16 Jahre und etwa 15 % der Kinder eine Korrektionsbrille. Aber wie stellt man fest, welche Sehschärfe eine Person hat? Dies geschieht durch einen Sehtest beim Augenarzt oder Optiker unter der Zuhilfenahme von Sehtafeln. Auf die Sehtafeln können verschiedene Sehzeichen oder auch Buchstaben abgebildet sein, die sich in Größe unterscheiden. DIN EN ISO 8596 legt die Reihe von Landoltring-Sehzeichen fest und beschreibt ein Verfahren zur Messung der Sehschärfe für die Ferne unter photopischen Bedingungen (Tageslichtbedingungen) für gutachterliche Zwecke oder Zulassungsverfahren. Der Landoltring ist das sogenannte Normsehzeichen, das auch ohne Lesekenntnisse eine Prüfung der Sehschärfe bei der Untersuchung von Kindern und Analphabeten erlaubt. Beim Sehtest soll der ... Mehr 

Einsetzen einer Kontaktlinse in das Auge Einsetzen einer Kontaktlinse in das Auge
© Hecht Contactlinsen GmbH

Norm des Monats 2018-03ISO 19979 Ophthalmic optics — Contact lenses — Hygienic management of multipatient use trial contact lenses

(2018-05-24)  Dieses Dokument beschreibt die Anforderungen für das Hygienemanagement von Messlinsen, die zum Zwecke der Kontaktlinsenanpassung bei mehreren Personen angewendet werden. Zwar ist grundsätzlich anzustreben, dass Kontaktlinsen nicht von mehreren Personen getragen werden. Allerdings kann es bei der Anpassung komplizierterer Linsen erforderlich sein, Messlinsen zu verwenden, die testweise eingesetzt werden. Dies ist z. B. der Fall bei Leihlinsen, Sklerallinsen oder bei der Anpassung spezieller Kontaktlinsenanwendungen. Hierbei bestehen zum Schutz der Kontaktlinsenträger besondere Anforderungen zur hygienischen Aufbereitung der Linsen. Das Hygienemanagement für diese Messlinsen unterscheidet sich einerseits von den Anforderungen an das Hygienemanagement von Kontaktlinsen, die ausschließlich von einer Person mehrfach getragen werden und andererseits auch von den Hygieneanforderungen für die Aufbereitung von Medizinprodukten gemäß den Anforderungen der Kommission für Krankenhaushygiene ... Mehr 

Prüfaufbau Prüfaufbau: Femur-Komponente eines künstlichen Kniegelenks, beschichtet mit einer TiNbN-Hartstoffschicht auf der artikulierenden Seite und mit einer Kombination aus Titan-Plasma-Spray-Schicht und mikrokristalliner Calciumphosphatschicht (BONIT®) auf der Knochenseite.
© DOT GmbH

Norm des Monats 2018-02ISO 17327-1, Non-active surgical implants — Implant coating — Part 1: General requirements

(2018-04-27)  Im Dezember 2010 fand die Gründungssitzung des Arbeitsausschusses NA 027?02?23 AA „Implantatbeschichtung“ statt. Die Gründung des Ausschusses war eine direkte Folge eines Projekts unter demselben Titel, das im Rahmen des Förderprogramms „Innovation durch Normen und Standards (INS)“ des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) durchgeführt wurde. Ziel sowohl dieses Projekts als auch des gegründeten Arbeitsausschusses war es von Anfang an, eine internationale Norm mit allgemeinen Anforderungen an Implantatbeschichtungen zu erstellen. Zu Beginn schien dieses Ziel nicht allzu ambitioniert und die Erwartung war, dass es innerhalb weniger Jahre zu erreichen sein sollte. Der Arbeitsausschuss begann mit der Erarbeitung eines ersten Manuskripts auf der Grundlage der ISO 14630 „Non-active surgical implants — General requirements“ und reichte dieses im April 2011 offiziell als Vorschlag für ein neues Projekt bei ISO ein. In der Abstimmung zu diesem Vorschlag wurden nicht alle ... Mehr 

Neuer Inhalt Korrektionsbrille
© Rodenstock GmbH

Norm des Monats 2017-12DIN EN ISO 21987 Augenoptik — Fertig montierte Korrektionsbrillengläser

(2018-02-14)  Egal ob Kurz-, Weit- oder Alterssichtigkeit, bei den allermeisten Menschen lässt früher oder später die Sehschärfe nach. Korrektionsbrillen haben sich als klassische Möglichkeit zur Korrektur von Fehlsichtigkeit bewährt und werden von Augenoptikern individuell nach den Bedürfnissen des jeweiligen Kunden angefertigt. Auch wenn Fehlsichtigkeit an sich nicht als Krankheit gilt, sind Korrektionsbrillen in der EU als Medizinprodukte der Klasse I eingestuft. Die meisten augenoptischen Betriebe ziehen zur Erfüllung ihrer diesbezüglichen Verpflichtungen unter anderem die harmonisierte europäische Ausgabe der DIN EN ISO 21987 heran. Als die ISO Fassung vor fast zehn Jahren erschien, war sie ein Meilenstein: Die erste international gültige Norm für Korrektionsbrillen überhaupt. Seit dieser Zeit hat sich die Brillenoptik in großen Schritten weiterentwickelt. Die sog. Freiformtechnik hat als Fertigungs­technologie völlig neue Möglichkeiten eröffnet. Brillengläser können damit zu ... Mehr 

Norm des Monats 2017-06ISO/TR 10993-22 Biological evaluation of medical devices — Part 22: Guidance on nanomaterials

(2018-02-08)  Mehrere Definitionen wurden für den Begriff Nanomaterialien entwickelt. Für den Zweck dieses Dokuments wird die folgende Definition verwendet: Material mit einem oder mehreren Außenmaß(en) im Nanomaßstab (Längenbereich von etwa 1 nm bis 100 nm) oder mit einer inneren Struktur oder Oberflächenstruktur im Nanomaßstab. Für regulatorische Zwecke ist es ratsam zu prüfen, ob spezifische nationale oder regionale rechtliche Definitionen anwendbar sind. Der Anwender sollte sich darüber im Klaren sein, dass andere Eigenschaften (z. B. nanospezifischen Eigenschaften) auch in solche Definitionen enthalten sein können. Nanoobjekte mit einem Längenbereich von 1 nm bis 100 nm können über den gesamten Lebenszyklus eines Medizinproduktes erzeugt werden, so dass die Bewertung der möglichen nachteiligen Auswirkungen durch die Generierung von Nanoobjekte entweder bei der Vorbereitung, Nutzung, des Verschleiß oder des Abbaus von Medizinprodukten in Betracht gezogen werden muss. Dieses Dokument ... Mehr 

Neuer Inhalt Stoßsichere Armbanduhren
© NAFuO

Norm des Monats 2017-07DIN ISO 1413 Zeitmesstechnik - Stoßsichere Armbanduhren

(2018-02-08)  Der Begriff Stoß ist ein Zusammentreffen zweier (oder mehrerer) Körper, bei dem kurzzeitig Kräfte aufeinander wirken. Jede Armbanduhr kann Stößen ausgesetzt werden. Sie kann herunterfallen oder gegen Hindernisse wie zum Beispiel Türrahmen schlagen. Auf Grundlage der Schwungkrafttheorie kollidiert der Hammer des in dieser Norm beschriebenen Pendels, der ein sich bewegender Körper unter Einfluss der Schwerkraft ist und eine Schwungkraft besitzt, mit der Uhr, die sich im Ruhezustand befindet. Im Moment des Aufpralls wird die Uhr durch die Kraft, die durch den elastischen Stoß des Hammers ausgeführt wird, beschleunigt. Die Uhr wird somit selbst in Bewegung gesetzt und erhält ihre eigene Schwungkraft. Bei der Freifallprobe fällt die Uhr von einer Auflage aus einer definierten Höhe herab. Die Schwerkraft beschleunigt die Uhr in Richtung der Aufprallfläche. Im Moment des Aufpralls wird die Uhr einer negativen Beschleunigung ausgesetzt, die von der Aufprallfläche während des Stoßes ... Mehr 

Neuer Inhalt Schematische Darstellung einer typischen Prüfeinrichtung für die Gaskapazitätsprüfung bei konstantem Volumenstrom
© NAFuO

Norm des Monats 2017-10DIN ISO 16900-4 Atemschutzgeräte - Prüfverfahren und Prüfausrüstung - Teil 4: Bestimmung des Aufnahmevermögens von Gasfiltern, Migrationsprüfung, Desorptionsprüfung und dynamische Prüfung mit Kohlenmonoxid

(2018-02-08)  Die DIN ISO 16900-4 legt das Prüfverfahren zur Bestimmung des Aufnahmevermögens von separaten oder integrierten Gasfiltern und Kombinationsfiltern für Atemschutzgeräte fest. Sie beinhaltet eine Validierungsprüfung bei gegebenen Volumenströmen, eine Desorptionsprüfung zur Ermittlung der Fähigkeit des Filters zur Speicherung des adsorbierten oder absorbierten Gases und eine dynamische Prüfung mit Kohlenmonoxid. Die Norm dient als Ergänzung zu den spezifischen Anforderungsnormen für Atemschutzgeräte. Die angegebenen Prüfverfahren gelten für vollständige Geräte oder Teile von Geräten. Falls Abweichungen von den in DIN ISO 16900-4 angegebenen Prüfverfahren erforderlich sind, werden diese Abweichungen in der jeweiligen Anforderungsnorm angegeben. Die ISO 16900-4 wurde vom ISO/TC 94/SC 15 „Respiratory protective devices“ (Sekretariat: DIN) unter Beteiligung deutscher Experten ausgearbeitet. Im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. ist hierfür der DIN-Normenausschuss Feinmechanik und ... Mehr 

Neuer Inhalt Informationsportal Gesundheitswesen
© Fotolia

Norm des Monats 2018-01Informationsportal Gesundheitswesen

(2018-02-08)  Keine Norm des Monats, sondern einen Tipp für alle Norm-Anwender, die sich über das Arbeitsgebiet des NAFuO hinaus für den breit gefächerten Themenkreis der Medizintechnik interessieren, halten wir diesen Monat für Sie bereit: Von Aufbereitung über klinische Prüfungen von Medizinprodukten bis hin zu zahnärztlichen Instrumenten – Normung im Bereich des Gesundheitswesens ist beispiellos vielfältig und bei DIN im Aufgabenbereich verschiedener Normenausschüsse verankert. Die Aktivitäten dieser Normenausschüsse werden durch die Kommission Gesundheitswesen (KGw) koordiniert. Das Informationsportal Gesundheitswesen gibt einen umfassenden Überblick über die Organisation der Normung im Gesundheitswesen bei DIN und bündelt die Informationsangebote der beteiligten Normenausschüsse an einer Stelle. Fachleute erhalten Informationen über zuständige nationale, europäische und internationale Gremien und werden über die Themenübersicht zielgerichtet auf veröffentlichte Normen ... Mehr