NA 058

DIN-Normenausschuss Lichttechnik (FNL)

Projekt

Straßenbeleuchtung - Teil 1: Richtlinien für die Auswahl von Beleuchtungsklassen

Kurzreferat

Dieses Dokument spezifiziert die in EN 13201-2 festgelegten Beleuchtungsklassen und gibt Richtlinien für die Auswahl der am besten geeigneten Klasse für eine bestimmte Situation. Zu diesem Zweck enthält er ein System zur Definition geeigneter Beleuchtungsklassen für verschiedene öffentliche Außenbereiche in Bezug auf Parameter, die für die Gewährleistung der in den Einleitungen dargestellten Ziele relevant sind. Die Entscheidung, ob eine Straße beleuchtet werden soll, wird in der nationalen Straßenbeleuchtungspolitik festgelegt. Diese variiert je nach Land oder Gemeinde. In der Regel sind für jedes Land spezifische Richtlinien auf nationaler Ebene verfügbar. Dieser Technische Bericht gibt weder die Kriterien an, nach denen eine Entscheidung über die Beleuchtung eines Bereichs getroffen werden kann, noch wie eine Beleuchtungsanlage eingesetzt werden sollte. Weitere Anleitungen finden sich in CIE 115:2010 (Absatz 1.2 und Anhang A).Die in den Abschnitten 5, 6 und 7 vorgestellten Methoden müssen als Ausgangspunkte eines umfassenden Ansatzes für die normale Straßenbeleuchtung betrachtet werden. In diesem Sinne können die Modelle nicht alle verschiedenen Straßenfälle abdecken; sie stellen allgemeine Parameter und die Auswirkungen auf die Beleuchtungsanforderungen vor. Nur die reale Situation und ihre einzigartigen Merkmale (Geometrie der Straße, Markierung, visuelle Umgebung, Schwierigkeit der Navigationsaufgabe, mangelnde Sichtbarkeit, Risiken der Blendung durch vorhandene Elemente, örtliche Witterung, spezifische Nutzer wie z. B. ein hoher Anteil älterer oder sehbehinderter Menschen usw.) können zu einer endgültigen Bestimmung der geeigneten Beleuchtungsklasse unter Anwendung von Risikobewertungstechniken führen. Die visuellen Bedürfnisse der Verkehrsteilnehmer bei reduziertem Verkehrsaufkommen während bestimmter Nachtzeiten oder unter wechselnden Witterungsbedingungen sowie die positiven Vorteile eines reduzierten Energieverbrauchs und möglicher Umweltverbesserungen sind einige der Überlegungen, die die Installation einer adaptiven Straßenbeleuchtung rechtfertigen. Es gibt eine Vielzahl von geeigneten Instrumenten, Geräten und Methoden, die für die intelligente Steuerung einer Straßenbeleuchtungsanlage eingesetzt werden können. Die Steuerungssysteme reichen von sehr einfachen bis hin zu den anspruchsvollsten Anwendungen. Anhang B hilft bei der Wahl des richtigen Beleuchtungsniveaus, wenn adaptive Beleuchtung eingesetzt wird, da er eine verfeinerte Bewertung der Leuchtdichten bzw. Beleuchtungsstärken innerhalb der jeweiligen Beleuchtungsklasse liefert. Während die Leuchtdichten oder Beleuchtungsstärken variiert werden können, um dem reduzierten Verkehrsaufkommen, den Wetterbedingungen oder anderen Parametern gerecht zu werden, sollten die Qualitätsparameter der jeweiligen Beleuchtungsklasse, die in EN 13201-2 festgelegt sind, stets eingehalten werden. Die Erneuerung oder Sanierung veralteter und unwirtschaftlicher Anlagen ist wichtig. Es kann möglich sein, mit neuen Designs und neuer Technologie ein besser angepasstes Beleuchtungsniveau bei geringerem Energieverbrauch zu erreichen. Die Nachrüstung von Beleuchtungs- und Steuerungssystemen ergibt oft ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis und kurze Amortisationszeiten.Dieses Dokument gibt keine Richtlinien für die Auswahl von Beleuchtungsklassen für Mautstationen, Tunnel oder Kanäle und Schleusen. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Beginn

2021-07-05

WI

00169088

Geplante Dokumentnummer

DIN EN 00169088

Projektnummer

05800886

Zuständiges nationales Arbeitsgremium

NA 058-00-11 AA - FNL/FGSV 3.02 Außenbeleuchtung 

Zuständiges europäisches Arbeitsgremium

CEN/TC 169/WG 12 - Gemeinsame Arbeitsgruppe mit CEN/TC 226 - Straßenbeleuchtung 

Ihr Kontakt

Peer Schrapers

Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6
10787 Berlin

Tel.: +49 30 2601-2711
Fax: +49 30 2601-42711

Zum Kontaktformular