NA 031

DIN-Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW)

Mitteilungen

Hier finden Sie aktuelle Mitteilungen des Normenausschusses Feuerwehrwesen.

Mitteilungen durchsuchen

2017-01: Tragkraftspritzen haben auch weiterhin eine ZukunftAusnahme von EU?Emissionsgrenzwerteverordnung 2016/1628 dank Europäischer Norm DIN EN 14466

(2017-02-06)  Dank der Existenz der Europäischen Norm DIN EN 14466 konnte für Tragkraftspritzen (PFPN) endgültig eine Ausnahmeregelung von der Verordnung (EU) 2016/1628 über Emissionsgrenzwerte mobiler Maschinen und Geräte erreicht werden. Tragkraftspritzen nach DIN EN 14466 sind von der EU?Verordnung ausgenommen. In der VERORDNUNG (EU) 2016/1628 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 14. September 2016 über die Anforderungen in Bezug auf die Emissionsgrenzwerte für gasförmige Schadstoffe und luftverunreinigende Partikel und die Typgenehmigung für Verbrennungsmotoren für nicht für den Straßenverkehr bestimmte mobile Maschinen und Geräte wird in Artikel 2 „Geltungsbereich“, Absatz 2 unter l) festgelegt, dass diese EU?Verordnung u.a. nicht für Motoren tragbarer Feuerlöschpumpen im Sinne und gemäß der europäischen Norm EN 14466 gilt. Hauptgrund: Mit dem Zusatzgewicht der notwendigen Abgasnachbehandlungstechnologie wären die maximal zulässigen 200 kg der tragbaren Feuerwehrpumpe ... Mehr 

2016-11: Überarbeitung der hydraulischen Rettungsgeräte DIN EN 13204 ist abgeschlossenNeuausgabe erscheint im Dezember 2016

(2016-11-18)  Im Herbst 2016 konnte die Überarbeitung der Norm über hydraulische Rettungsgeräte DIN EN 13204 abgeschlossen werden, so dass im Dezember 2016 die Neuausgabe der Norm erfolgt. Mit dieser Norm werden die Sicherheits- und Mindestleistungsanforderungen sowie Prüfverfahren für doppelt wirkende hydraulische Rettungsgeräte der Feuerwehr und Rettungsdienste spezifiziert, um als harmonisierte Norm ein Mittel zur Erfüllung der grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 2006/42/EG (Maschinenrichtlinie) nach der neuen Konzeption bereitzustellen. Hydraulische Rettungsgeräte werden im Wesentlichen für das Durchtrennen, Spreizen oder Auseinanderziehen von Bauteilen von verunfallten Fahrzeugen, Schiffen, Schienenfahrzeugen, Flugzeugen und Gebäudeteilen eingesetzt. Das Einsatzziel ist, Unfallopfer zu befreien oder einen Arbeitsraum für die medizinischen Rettungsdienste so schnell als möglich zu schaffen. DIN EN 13204 wurde unter Berücksichtigung von Einsatzerfahrungen auf den aktuellen Stand ... Mehr 

2016-11: Nut statt Führungsstift beim Fahrzeug-AbgasanschlussProblemloserer Anschluss der Quellenabsaugung

(2016-11-16)  Um die Quellenabsaugung im Feuerwehrhaus problemloser anschließen zu können, hat die Feuerwehr Ratingen den hierbei störenden, weil herausstehenden, Führungsstift beim Fahrzeug-Abgasanschluss entfernt und anstelle des Führungsstifts eine Nut am Abgasendrohr des Fahrzeugs eingearbeitet sowie den Endrohrdurchmesser etwas aufgeweitet (siehe Bild 1). Der Führungsstift beim Abgasanschluss dient dem Anschluss eines Abgasschlauchs nach DIN 14572 (siehe Schnitt A-A in Bild 2). Anstelle der Seite mit der Nut, was ursprünglich vorgesehen ist, wird nun die Seite mit dem Führungsstift beim Fahrzeug-Abgasanschluss angekuppelt (siehe Bild 3). Der Anschluss der Abgasabsauganlage als Quellenabsaugung ist damit einfacher möglich (siehe Bild 4). Mehr 

2016-11: Neuregelung der Fahrzeuggewichte schreitet voranMassenklassenunterteilung in DIN SPEC 14502-1 (erscheint Dezember 2016) anstelle von zulässigen Gesamtmassen (zGM) in den Einzelnormen

(2016-11-16)  Im Dezember 2016 wird DIN SPEC 14502-1 „Feuerwehrfahrzeuge — Teil 1: Fahrzeugmassen und Fahrzeugübersicht“ als Vornorm erscheinen. Warum wurde DIN SPEC 14502-1 erstellt? Um die Gewichtsgrenzen bei Feuerwehrfahrzeugen zukunftsfähig auszurichten und einen Gestaltungsspielraum bezüglich der Gewichtsreserven zu ermöglichen, werden in den einzelnen Fahrzeug-Typnormen die zulässigen Gesamtmassen (zGM) entfernt und dafür zentral eine Massenklassenunterteilung in DIN SPEC 14502-1 (Vornorm) mit entsprechender Verweisung aufgenommen. Das bedeutet, dass die Fahrzeuge den verfeinerten Unterklassen (in neuer DIN SPEC 14502-1) zugeordnet werden und dass in den Fahrzeug-Typnormen lediglich die Massenklassen nach DIN EN 1846 sowie ein Verweis auf DIN SPEC 14502-1 eingefügt werden. Laufende Gewichtsanpassungen in den jeweiligen Fahrzeug-Typnormen erübrigen sich damit. Die Systematik der europaweiten Massenklassen nach DIN EN 1846-1 wird weitergeführt, jedoch feiner unterteilt und als ... Mehr 

2016-11: DIN 14090 Feuerwehrflächen wird überarbeitetProjektgruppe ermittelt Änderungsumfang

(2016-11-16)  Im NA 031-04-02 AA „Bauliche Anlagen und Einrichtungen“ wurde die Überarbeitung der DIN 14090 “Flächen für die Feuerwehr auf Grundstücken“ beschlossen, um die Norm an den aktuellen Stand der Technik und an die aktuellen baurechtlichen Vorgaben anzupassen. Eine kleine Projektgruppe ermittelt zurzeit den notwendigen Änderungsumfang. Die bisher erreichten Erkenntnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen: - Die Überprüfung hat einen Überarbeitungsbedarf ergeben. - Die Abstandsflächen werden auf den Drehleitertyp DLK 23/12 abgestimmt. - Die Nutzung von Schotterrasen wird mit berücksichtigt. Als Hauptproblem wurde das Nicht-pflegen und Vermoosen von Schotterrasen mit entsprechender Verringerung der Tragfähigkeit erkannt. - Flächen für tragbare Leitern werden gegebenenfalls mit aufgenommen, um den Grundbedarf für derartige Flächen festzulegen. - Es wird eine Versuchsreihe zur Überprüfung durchgeführt, ob man sowohl bei Parallel- als auch bei Überkopfanleitern noch links und rechts ... Mehr 

2016-11: Fahrzeuge - Zusätzlicher Druckabgang bei der Einrichtung zur schnellen WasserabgabeErweiterung bei den löschtechnischen Einrichtungen

(2016-11-16)  Zu den größeren Löschfahrzeugtypen (H)LF 10, (H)LF 20, TLF 2000, TLF 3000 und TLF 4000 erscheinen im Dezember 2016 Änderungsentwürfe, um für diese Fahrzeugtypen u. a. eine Erweiterung bei den löschtechnischen Einrichtungen vorzunehmen. Dabei wird in einem neu aufgenommenen Absatz gefordert, dass ein zusätzlicher Abgang zum Anschluss der Einrichtung zur schnellen Wasserabgabe zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer zu vereinbaren ist. Diese eindeutige Klarstellung dient als Hinweis an alle im Beschaffungsprozess Beteiligten, weil teilweise bei Fahrzeugen im Lieferzustand diese nur ein Schlauchfach zur waagerechten Lagerung von Schläuchen aufwiesen, ohne einen gesonderten und absperrbaren C-Abgang der Pumpe. Dieser war bisher nicht explizit in den Normen erwähnt. Die vorgesehenen Normänderungen werden nun für Klarheit sorgen. Mehr 

Stellungnahme zu DIN 14685-1„Thermisch-magnetische Schutzeinrichtung der Stromerzeuger nach DIN 14685-1“

(2016-10-24)  Stellungnahme des DIN-Normenausschusses Feuerwehrwesen (FNFW) NA 031-06-01-08 AK „Tragbare Stromerzeuger“ zum Thema „Thermisch-magnetische Schutzeinrichtung der Stromerzeuger nach DIN 14685-1“ Die Stromerzeuger nach dieser Norm im Leistungsbereich von 5 kVA bis ca. 13 kVA werden mit thermisch- magnetischen Schutzschaltern ausgerüstet. Die thermische Auslösung erfolgt mit einem Nennauslösestrom von 16 A in der Regel für alle Steckdosen 230/400 V. Diese Art der Absicherung wird seit vielen Jahren im Bereich BOS angewendet und es ist nicht bekannt, dass es jemals zu thermischen Beschädigungen der Generatoren gekommen ist, insbesondere im Leistungsbereich 5 kVA bis 6 kVA. Der Nennstrom der Schutzeinrichtung ergibt sich aus der Forderung nach DIN 14685-1, 4.1, Spiegelstrich zwei, dass generell über eine 1-phasige Leitung eine Leistung von 3,7 kVA übertragen werden soll, egal ob der einphasige Anschluss über die Wechselstromsteckdosen oder aus der Drehstromsteckdose über Verteilung ... Mehr 

2015-11: Bestätigung der Quellenabsaugung im FeuerwehrhausQuellenabsaugung der Abgase von Feuerwehrahrzeugen weiterhin notwendig

(2015-11-24)  Zu diesem Ergebnis kamen die FNFW-Arbeitsausschüsse NA 031-04-06 AA „Allgemeine Anforderungen an Feuerwehrfahrzeuge – Löschfahrzeuge – SpA zu CEN/TC 192/WG 3“ und NA 031-04-02 AA „Bauliche Anlagen und Einrichtungen“ auf ihren letzten Sitzungen im Oktober bzw. November 2015. An der in der Feuerwehrhausnorm DIN 14092-1 bereits enthaltenen Quellenabsaugung der Fahrzeugabgase wird unverändert festgehalten. Deshalb ist ein adaptierbares System zum Anschluss des Abgasendrohres eines Feuerwehrfahrzeugs weiterhin notwendig. Normativ soll dies in E DIN 14502-2 „Feuerwehrfahrzeuge – Teil 2: Zusätzliche Festlegungen zu DIN EN 1846-2 und DIN EN 1846-3 (Vorschlag für eine Europäische Norm)“ durch die Aufnahme folgender Anforderung erreicht werden: An Fahrzeugen muss die Auspuffmündung nach außen geführt und zum Anschluss eines Abgasschlauches nach DIN 14572 und einer Quellenabsaugung geeignet sein. Eine Adapterlösung ist zulässig. Die Aufnahme dieser Anforderung ist jedoch noch von den ... Mehr 

2015-01: Neue Brandschutzordnung DIN 14096 und alte Sicherheitszeichen nach früherer ASR A 1.3Weiterverwendung alter Sicherheitszeichen nach ASR A 1.3 Ausgabe 2007 ist auch bei der Brandschutzordnung möglich

(2015-07-28)  Brandschutzzeichen Feuerlöscher nach ASR A 1.3 Nachdem im Mai 2014 die Neuausgabe von DIN 14096 „Brandschutzordnung – Regeln für das Erstellen und das Aushängen“ mit den dort abgebildeten neuen Sicherheitszeichen nach aktueller ASR A 1.3 Ausgabe 2013 bzw. der DIN EN ISO 7010 erschienen ist, wurde an den zuständigen FNFW-Arbeitsausschuss NA 031-04-02 AA „Bauliche Anlagen und Einrichtungen“ die Frage gestellt, ob für neu erstellte bzw. überarbeitete Brandschutzordnungen (BSO) nach DIN 14096:2014-05 in jedem Fall auch neue Sicherheitszeichen nach aktueller ASR A 1.3 Ausgabe 2013 verwendet werden müssen. Der FNFW-Arbeitsausschuss NA 031 04 02 AA „Bauliche Anlagen und Einrichtungen“ möchte diese Frage wie folgt beantworten: Wegen der Erstellung einer neuen Brandschutzordnung nach DIN 14096 müssen nicht zwangsläufig alle Sicherheitszeichen im Objekt an die aktuelle ASR A 1.3 Ausgabe 2013 angepasst werden. In Brandschutzordnungen nach DIN 14096 sind die Sicherheitszeichen ... Mehr 

Mitteilung des Arbeitsauschusses NA 031-04-07 AA „Sonstige Fahrzeuge“Rüstwagen RW nach DIN 14555-3:2007-05 – Hinweise zum Betrieb der Zugeinrichtung

(2015-07-28)  Nach den Regularien des DIN ist der Arbeitsausschuss für die Auslegung von Normanforderungen zuständig. Der Arbeitsauschusses NA 031-04-07 AA „Sonstige Fahrzeuge“ im FNFW möchte deshalb auf Grund sich häufender Nachfragen zum Betrieb der Zugeinrichtung beim Rüstwagen RW nach DIN 14555-3:2007-05 auf nachfolgendes hinweisen. Abschnitt 5.2.3 der Norm legt fest, dass für den Betrieb mit der Zugeinrichtung eine Feststellbremse eingebaut sein muss, die auf alle Räder wirkt. Der eingeschaltete Zustand muss durch eine Kontroll-Lampe im Fahrerhaus angezeigt werden. Es wird hiermit mitgeteilt, dass die Selbstbergung des Fahrzeuges durch diese Normvorgabe nicht ausgeschlossen und damit generell zulässig ist. Abschnitt 5.2.3 der Norm besagt lediglich, dass zum Betrieb der Zugeinrichtung eine Feststellbremse eingebaut sein muss. Eine Anforderung, dass diese bei jeglichem Betrieb in Funktion sein muss, gibt es nicht. Nachdem offensichtlich in letzter Zeit häufiger eine gegenseitige Abhängigkeit ... Mehr