NA 031

DIN-Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW)

2020-05-20

2020-05: Überarbeitung Sperrwerkzeugkasten und Verkehrsunfallkasten macht Fortschritte

DIN 14800-12 und DIN 14800-13 nach 7 Jahren Normanwendung mit aktualisierter Werkzeugbestückung vorgesehen

Der FNFW-Arbeitsausschuss NA 031-04-09 AA „Sonstige Ausrüstung – SpA zu CEN/TC 192/WG 5“ hat auf seiner letzten Sitzung am 2020-05-05 im Ergebnis der Beratungen für folgende Werkzeugkastennormen die nächsten Bearbeitungsschritte beschlossen:

  • DIN 14800‑12 „Feuerwehrtechnische Ausrüstung für Feuerwehrfahrzeuge – Teil 12: Sperrwerkzeugkasten“ und
  • DIN 14800-13 „Feuerwehrtechnische Ausrüstung für Feuerwehrfahrzeuge – Teil 13: Verkehrsunfallkasten“

Überprüfungen in der Projektgruppe (PG) „DIN 14800-12 Sperrwerkzeugkasten“ des Ausschusses haben ergeben, dass bei zahlreichen Werkzeugen im Sperrwerkzeugkasten eine Aktualisierung der Norm notwendig ist. Die aktualisierten Werkzeuge wurden bereits testweise bei mehreren Feuerwehren eingesetzt, um deren Praktikabilität im Feuerwehreinsatz zu prüfen und zu verifizieren. Die Aktualisierung der Werkzeugzusammenstellung ist beim Sperrwerkzeugkasten so gut wie abgeschlossen. Lediglich einige Details werden noch geklärt, so dass der Norm-Entwurf zum neuen Sperrwerkzeugkasten voraussichtlich im 3. Quartal 2020 veröffentlicht wird. Des Weiteren ist vorgesehen, einen weiteren Kasten mit Werkzeugen speziell zu Fensteröffnungen in die Normenreihe DIN 14800 aufzunehmen (als neuen Teil 20).

Für den Verkehrsunfallkasten nach DIN 14800‑13 wurden die Kommentare zum Norm-Entwurf bereits beraten. Im Ausschuss wurde vereinbart, die technischen Geräteanforderungen seitens der Norm mit denen bestehender Fachempfehlungen (z. B. vfdb-Richtlinie 06/01 „Technisch-medizinische Rettung nach Verkehrsunfällen (RL 06/01)“ und vfdb-Merkblatt 06/04 „Unfallhilfe und Bergen bei Fahrzeugen mit Hochvolt-Systemen“ vfdb-Richtlinie 06/01) zu harmonisieren. Dies betrifft die notwendige Schutzstufe der elektrisch isolierenden Schutzhandschuhe sowie die zusätzliche Aufnahme einer elektrisch isolierenden schmiegsamen Abdeckung nach IEC 61112.

Die bereits im Entwurf festgelegte zusätzliche Aufnahme von fünf Stück partikelfiltrierenden Halbmasken EN 149 in mindestens FFP 2 (Staubmasken mit Ventil) wurde bestätigt. Hintergrund ist, dass diese Staubmasken bei der Arbeit mit Glassägen zur erweiterten Schutzausrüstung des Bedieners gehören sollten, um die Inkorporation von Glasstaub zu vermeiden. Nach Abklärung der Detailfestlegungen zur elektrisch isolierenden Schutzausrüstung ist mit der entsprechenden Normveröffentlichung im 3. Quartal 2020 zu rechnen.

Ihre Ansprechperson

DIN e. V.

Michael Behrens

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Zum Kontaktformular