NA 022

DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE

Norm

IEC 61000-4-3
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) - Teil 4-3: Prüf- und Messverfahren - Prüfung der Störfestigkeit gegen hochfrequente elektromagnetische Felder

Titel (englisch)

Electromagnetic compatibility (EMC) - Part 4-3: Testing and measurement techniques - Radiated, radio-frequency, electromagnetic field immunity test

Einführungsbeitrag

Die Norm IEC 61000-4-3 ist eine der wichtigsten Grundnormen für EMV-Störfestigkeitsmessungen. 1984 war das Erscheinungsjahr der damaligen Norm IEC 801-3, die heute längst Historie ist. Vor 22 Jahren wurde das Zeitalter der eingestrahlten Störfestigkeitsmessungen eingeläutet. Die damalige Norm wurde inzwischen etliche Male geändert und immer wieder dem rasanten technischen Fortschritt angepasst. Die neueste Fassung der Norm liegt uns nunmehr in der dritten Ausgabe vor. Sie ist im Februar 2006 erschienen und man muss kein Prophet sein, um zu vermuten, dass sich die EMV-Testhäuser und -Labore sehr schnell mit der neuen Fassung beschäftigen werden.
Das generelle Messverfahren für gestrahlte Störbeeinflussungsmessungen ist, wie bereits erwähnt, seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannt, und die entsprechenden Absorbermesshallen sind auf der ganzen Welt inzwischen weit verbreitet. Was ist nun neu an der dritten Fassung?
Eine der wesentlichsten Änderungen ist der Wegfall der Anhänge D und E der Vorgängernorm IEC 61000-4-3, Ausgabe 2.1, vom September 2002. Damit wurden auch alle Querverweise auf andere gestrahlte Störfestigkeitsmessverfahren gestrichen. Mit dieser Änderung wurde endlich dem Umstand Rechnung getragen, dass Messergebnisse zur EMV-Störfestigkeit aus Absorbermesshallen nicht mit den Ergebnissen aus TEM-(Transverse Electromagnetic Mode-)Wellenleitern oder -Modenverwirbelungskammern vergleichbar sind. Hierfür gibt es keine allgemein gültigen Umrechnungen.
Im Weiteren wurde ein erweiterter Anhang G angefügt, der sich mit zeitgemäßen EMV-Umgebungsbedingungen, so wie sie im Zeitalter digitaler Kommunikationstechniken vorliegen, beschäftigt. Hierbei geht es um die entsprechenden Frequenzbänder, Strahlungsleistungen der einzelnen Techniken, Modulationsverfahren usw.
Der Anhang J der Vorgängernorm von 2002 findet sich jetzt im Anhang H wieder. Hierbei geht es um das Feldkalibrierverfahren, das oberhalb von 1 GHz angewendet werden kann, falls die benutzte Absorbermesshalle die Nutzung der Kalibrierverfahren aus dem Haupttext der Norm nicht ermöglicht. Dieses "Verfahren der unabhängigen Fenster" ist als ein alternatives Kalibrierverfahren anzusehen, das nur oberhalb 1 GHz anzuwenden ist und das man nur benutzen sollte, falls z. B. die benutzte Absorbermesshalle nicht groß genug ist. Dementsprechend sind nun auch Kalibrierflächen zugelassen, die kleiner als 1,5 m x 1,5 m sind.
Die IEC hat in der neuen Fassung der Norm auf eine Festlegung einer oberen Frequenzgrenze zur Anwendung ganz bewusst verzichtet. Das Messverfahren nach der dritten Ausgabe von IEC 61000-4-3 ist somit von 80 MHz aufwärts anwendbar.
Der Abschnitt 6.2 der neuen Norm zur Durchführung der Feldkalibrierung wurde besser formuliert und somit verständlicher gefasst. Damit sollte es nicht nur den erfahrenen EMV-Spezialisten, sondern insbesondere auch Neulingen erheblich leichter fallen, die entsprechenden Kalibrierungen durchzuführen. In den Anhang D der neuen Norm wurden die Beispiele zur Kalibrierprozedur aufgenommen, die gleichfalls der besseren Verständlichkeit dienen und früher im Anhang K zu finden waren.
Alle diese Maßnahmen tragen zum besseren Verständnis und einem einfacheren Lesen der Norm bei. Damit erreicht man letztlich auch eine Erhöhung der Reproduzierbarkeit der Messergebnisse.
Es ist allerdings auch kein Geheimnis, dass mit der dritten Fassung der Norm die Entwicklung noch in keinem Falle abgeschlossen ist. Zumindest zwei weitere Anhänge werden in absehbarer Zeit folgen. Hierbei wird es um das Problem der Kalibrierung von E-Feldsonden und um die Einschätzung der Messunsicherheit des Messverfahrens gehen.
Letztlich sei noch gesagt, dass die dritte Fassung der Norm IEC 61000-4-3 das Abstimmverfahren der IEC ohne eine einzige Gegenstimme durchlaufen hat. Dies ist ein doch eher seltener Fall und man kann daraus folgern, dass die verantwortliche Arbeitsgruppe IEC/SC 77B/WG 10 eine wirklich gute Arbeit vorgelegt hat.
Bild 1: Absorbermesshallen wie diese werden zu Messungen entsprechend IEC 61000-4-3 verwendet.
Foto: Diethard Möhr, Erlangen

Ausgabe 2006-02
Originalsprache Englisch, Französisch
Preis Auf Anfrage
Inhaltsverzeichnis