Smart Cities

2022-08-02

Der Weg zum dritten SCSF-Impulspapier

Derzeit haben die Themen Klimawandel, Daten in der Kommune und Resilienz einen besonderen Fokus bei Kommunen. Das SCSF hat sich diesen Themen angenommen und zwei Workshops durchgeführt.

Am 19.5. fand der SCSF-Workshop „Digitale Systeme für klimaneutrale Kommunen“ statt. Insgesamt 28 Teilnehmer*innen, darunter 20 Vertreter*innen von Kommunen, haben an dem ausschließlich digitalen Workshop teilgenommen und ihre Herausforderungen, Chancen und Potentiale, Risiken sowie Handlungs- und Standardisierungsbedarfen dargestellt und diskutiert. Gerade das Thema Klimaneutralität steht aufgrund der EU-Mission zu klimaneutralen und intelligenten Städten und der von der Bundesregierung gesteckten Ziele zur Erreichung der Klimaneutralität in Deutschland bei den Kommunen auf der Agenda. Die Digitalisierung kann hierbei die Vernetzung der Kommunen untereinander unterstützen. Des Weiteren können unterstützende Normen und Standards als Leitfäden genutzt werden, um die Klimaziele mit unter anderem harmonisierten Smart City Lösungen und Prozessen zu erreichen. 

Ein wichtiger Diskussionspunkt beim ersten Workshop war das Thema Umgang mit Daten und Datentransparenz, an welchen der zweite SCSF-Workshop zum Thema „Daten in der Kommune“ direkt anknüpfen konnte. Über 50 Teilnehmer*innen, darunter insgesamt 40 Vertreter*innen aus Kommunen, spiegelten das starke Interesse der Kommunen an dem Thema an sich wieder und dem dabei unterstützenden Instrument Normung und Standardisierung. Im nationalen Förderprogramm Modellprojekte Smart Cities, in dessen Programm ungefähr 85 Städte in Deutschland bei der Planung und Umsetzung digitaler Strategien für lebenswerte Städte und Kommunen unterstützt werden sollen, spielt das Daten-Thema aufgrund diesbezüglich fehlender Strategien bei vielen Kommunen eine besondere Rolle. Die Förderung zur Standardisierung von Smart City Lösungen wird im Förderprogramm aber nur bedingt betrachtet. Im SCSF-Workshop wurde sich von den Teilnehmer*innen unter anderem gewünscht, dass ein Datennutzungskonzept und ein Überblick zu existierenden Normen und Standards bereitgestellt wird. 

Die Ergebnisse beider Workshops werden zurzeit mit Unterstützung von Kommunen und Smart City Experten aufbereitet und zusammen mit den Erkenntnissen aus der am 12.10.2022 stattfindenden DIN/DKE-Innovationskonferenz zum Thema „Stadt der Zukunft – Wie kann die grüne und digitale Transformation gelingen?“ in das dritte Impulspapier fließen. Dieses wird neben den anderen beiden bereits veröffentlichten Impulspapieren voraussichtlich ab November 2022 auf unserer Webseite verfügbar sein.

Bei Interesse an der Mitwirkung am Impulspapier melden Sie sich bitte bei Gundula Haber (E-Mail: gundula.haber@din.de).

Ihr Kontakt

DIN e. V.

Gundula Haber

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Zum Kontaktformular