Partner in Forschungsprojekten

REACH - Responsive Engagement of the Elderly Promoting Activity and Customized Healthcare

Forschungsprojekt REACH bekommt Europäische Forschungsförderung

Neuer Inhalt
REACH Logo

Die Abkürzung REACH steht für “Responsive Engagement of the Elderly Promoting Activity and Customized Healthcare”. Der Projektantrag wurde 2015 im Rahmen der 3. Säule Societal Challenge “Personalized Healthcare (PHC)”  des Horizon 2020 Programmes der Europäischen Kommission eingereicht.

Das europäische Konsortium besteht aus 17 Partnern, neben DIN bilden z. B. auch die vier EuroTech Universitäten, verschiedene innovative Industriepartner (u. a. führende Unternehmen im Europäischen Gesundheitswesen, im Bereich Technologien, Rehabilitation, Pflege und Krankenhaus) den Kern des Projektes.

Mit 15 von 15 Punkten hat der Antrag eine hervorragende Bewertung erhalten und wurde als einer von zwei aus 176 Anträgen zur Förderung ausgewählt. Die Gesamtfördersumme beträgt 6 Mio. €.

Während der vierjährigen Projektlaufzeit arbeitet das Konsortium an modularen, personalisierten medizinisch und ethisch akzeptablen Lösungen, die in Gebäuden und deren Umfeld (klinische Umgebung, Rehabilitation, Pflegeheime und häusliche Pflege) herum integriert werden. Diese erlauben eine intelligente Vorhersage des Gesundheitszustandes des Patienten (unter Berücksichtigung der persönlichen medizinischen Historie, als auch in Echtzeit gesammelter Daten von einer Serie von eingebetteten Sensoren). Basierend auf Vorhersagen und analytischen Algorithmen ermöglicht REACH neue und personalisierte Eingriffe und Hilfestellungen im Alltag (z. B. kundenspezifische Dienstleistungen, Produkte sowie Ausstattung für Mobilität und Rehabilitation, physische Aktivitäten, Training, Angebote zum Thema Ernährung und Patientenmotivation).

Normung und Standardisierung werden vom Projektkonsortium als wichtiges Instrument für den Wissenstransfer von der Forschung in die Praxis wahrgenommen. DIN ist im Projekt Ansprechpartner für Fragen rund um Normung und Standardisierung und koordiniert die geplanten Standardisierungsaktivitäten des Projektes.

Laufzeit

Februar 2016 bis Januar 2020

Partner

  • Technische Universität München (TUM)
  • Danmarks Tekniske Universitet (DTU)
  • Technische Universiteit Eindhoven (TU/e)
  • Ecole Polytechnique Federal de Lausanne (EPFL)
  • Kobenhavns Universitet (UCPH)
  • Fraunhofer IAIS
  • Alreh Medical SP Zoo
  • BIOZOON GmbH
  • SmartCardia Sarl GmbH
  • ArjoHuntleigh AB
  • Philips International B.V.
  • Sturrm BV
  • Stichting Zuidzorg
  • Lyngby-Taarbaek Kommune
  • Neurologische Klinik Bad Aibling GmbH & CO BetriebsKG
  • Les Hopitaux Universitaires de Geneve (HUG)
  • DIN e. V. 

Projektförderung

Funded by the Horizon 2020 Framework Programme of the European Union

Projekt-ID: 690425