Normung und Bildung

studiFORUM Industrie 4.0

Am 04. November 2016 fand das studiFORUM "Industrie 4.0 - Wie sieht die Welt von morgen aus?" statt.

Die untenstehenden Experten diskutieren mit ca. 70 Studenten Fragen zur Industrie 4.0.

  • Prof. Gerhard Weber, Technische Universität Dresden: Haptik in der Mensch-Computer Interaktion
  • Roland Heidel, Kommunikationslösungen e.K.: Das Referenz-Architekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0)
  • Luise Kranich, FZI Forschungszentrum Informatik: Smart Data: Umgang mit Daten im Kontext von Industrie 4.0
  • Sander Lass, Anwendungszentrum Industrie 4.0 Potsdam, Universität Potsdam, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Prozesse und Systeme: Chancen und Risiken von IoT und Industrie 4.0 in der Produktion

Die Präsentationen der Referenten werden auf Anfrage gerne zur Verfügung gestellt.

Referenten studiFORUM Industrie 4.0

Prof. Gerhard Weber Ausblenden

Prof. Gerhard Weber ist Professor für Mensch-Computer Interaktion und forscht zur Gestensteuerung, Navigation in Gebäuden, Haptik und Personalisierung von interaktiven Systemen im Kontext von Informatik und Inklusion.

Roland Heidel Einblenden

Roland Heidel begann nach dem Studium der Elektrotechnik im Jahr 1977 bei Siemens in der Abteilung zur Entwicklung industrieller Kommunikationssysteme. Er war bis 2015 Abteilungsleiter „Standards & Regulations“ für die Divisionen „Digital Factory (DF)“ und „Process Industries and Drives (PD)“ und bis Januar 2016 zwölf Jahre Chairman im internationalen Normungsgremium IEC TC65 „Industrial-Process Measurement and Control“. Seit August 2015 ist er mit seiner Firma Kommunikationslösungen e.K. selbständig und in mehreren Industrie 4.0-Arbeitsgruppen der Plattform und des ZVEI tätig.
Als Industrie 4.0 Experte berät er Unternehmen

Luise Kranich Einblenden

Als Leiterin der Berliner Außenstelle des FZI Forschungszentrum Informatik ist Luise Kranich für eine Vielzahl an Themen und Projekten der angewandten Informatikforschung verantwortlich. Fragestellungen, die das FZI in Berlin bearbeitet, reichen von der kooperativen Softwareentwicklung und digitalen Partizipationswerkzeugen über Smart Data bis zu der Frage, wie digitale Technologien als verbindendes Element für Energie- und Verkehrswende eingesetzt werden können. Allein der Themenkomplex Smart Data umfasst dabei nicht nur rein technische, sondern auch rechtliche, gesellschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Aspekte.

Sander Lass Einblenden

Seit seinem Abschluss des Studiums der technischen Informatik an der Technischen Universität ist Sander Lass wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik insb. Prozesse und Systeme. Dort ist er für die technische Leitung des Anwendungszentrums Industrie 4.0 verantwortlich.